23. Dezember 2019 / 17:04 Uhr

Zweikampf an der Spitze: Das Hinrunden-Fazit zur Kreisoberliga Oberhavel/Barnim

Zweikampf an der Spitze: Das Hinrunden-Fazit zur Kreisoberliga Oberhavel/Barnim

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Sebastian Hauck (vorn) liegt mit seinem 1. SV Oberkrämer zur Winterpause an der Spitze der Kreisoberliga Oberhavel/Barnim.
Sebastian Hauck (vorn) liegt mit seinem 1. SV Oberkrämer zur Winterpause an der Spitze der Kreisoberliga Oberhavel/Barnim. © Robert Roeske
Anzeige

Kreisoberliga Oberhavel/Barnim: Spitzenreiter 1. SV Oberkrämer und Verfolger Einheit Zepernick sind die ersten Anwärter um den Aufstieg in die Landesklasse.

Anzeige
Anzeige

Mit Blick auf die Tabelle zur Halbserie in der Fußball-Kreisoberliga Oberhavel/Barnim sagt Thomas Czerwionka: „Das ist eine schöne Momentaufnahme. Mehr aber auch nicht. Davon können wir uns nichts kaufen.“ Der Trainer von Spitzenreiter 1. SV Oberkrämer könnte Recht behalten. Denn sein Team ist zwar Tabellenerster nach der Hinrunde. Doch auch in der vergangenen Saison wurde Oberkrämer „Herbstmeister“, musste sich aber noch Eintracht Bötzow geschlagen geben und verpasste den Aufstieg in die Landesklasse.

Zuletzt wurde in der Saison 2017/18 mit dem FSV Forst Borgsdorf der Halbjahreserstplatzierte auch Meister und Aufsteiger. Schafft es nun Oberkrämer, das wie der SV Friedrichsthal aufgrund der Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls mit Minuspunkten in die Saison startete? Ärgster Verfolger ist aktuell Einheit Zepernick, das ebenso wie das Team von Thomas Czerwionka 35 Punkte auf dem Konto hat. Die beiden Mannschaften mit den „stärksten Kadern“, wie zahlreiche Trainer der Spielklasse unisono erklärten, dürften also das Aufstiegsrennen und die Meisterfrage unter sich ausmachen.

In Bildern: Der Rückblick auf die Hinrunde 2019/20 der Kreisoberliga Oberhavel/Barnim.

Klickt euch durch die Trainer-Stimmen zur Hinrunde der Kreisoberliga Oberhavel/Barnim. Zur Galerie
Klickt euch durch die Trainer-Stimmen zur Hinrunde der Kreisoberliga Oberhavel/Barnim. ©
Anzeige

Oder ist gar am Ende der Tabellendritte Blau-Weiß Leegebruch doch der lachende Dritte? „Das ist nicht unser unbedingtes Ziel. Aber wenn die beiden Teams oben schwächeln, wollen wir da sein. Wir müssen aber auch erstmal unsere gute Hinrunde bestätigen“, sagt BWL-Coach Eberhard Janotta, der mit Thomas Guggenberger den treffsichersten Schützen der gesamten Liga in seinen Reihen hat. Guggenberger erzielte bereits 25 Saisontore.

Genauso spannend wie es an der Tabellenspitze zugeht, ist es im Tabellenkeller. Da haben Schlusslicht FV Liebenwalde und der FC Kremmen „nur“ sieben Punkte auf dem Konto. Der Abstand zum rettenden Ufer – Rang 13, auf dem der 1. FC Finowfurt liegt – beträgt fünf Punkte. „Wir haben in den letzten Spielen den Anschluss herstellen können, sehen die nächsten Teams nicht durch ein Fernglas“, äußert sich Kremmen-Trainer Nils Hildebrandt, der während der Hinrunde das Amt von Thomas Heyer übernahm und zuvor die Reserve trainierte. Es war die einzige Trainerentlassung der laufenden Saison. Aufgrund der schwachen Serie sahen sich die Verantwortlichen in Kremmen zu diesem Schritt gezwungen. „Ein Trainerwechsel ist nie schön“, erklärt Hildebrandt, während Kremmens Vereinsboss Mathias Mrosewski seinerzeit sagte: „Erstens hatte es natürlich sportliche Gründe, zweitens hatte ich das Gefühl, dass Thomas die Mannschaft nicht mehr erreicht. Keiner war gewillt, Dreck zu fressen.“

In Bildern: Das sind die wichtigsten Winter-Transfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Doch zumindest nach dem Wechsel zeigten die Kremmener bessere Ergebnisse, konnten am 13. Spieltag den ersten Saisonsieg feiern und vom letzten Tabellenplatz auf den vorletzten Rang klettern. Als Schlusslicht überwintert der FV Liebenwalde, der zum Hinrundenende noch eine herbe Packung bekam – das Duell gegen Ahrensfelde II wurde mit 0:15 (!) verloren. Das torreichste Spiel der gesamten ersten Saisonhälfte, die einst mit 16 Mannschaften startete, nun aber nur noch aus 15 Teams besteht.

Denn Preussen Eberswalde II zog sein Team noch vor dem dritten Spieltag zurück – sehr zum Unverständnis von Steffen Misdziol, dem Spielausschuss-Vorsitzenden und Kreisoberliga-Staffelleiter im Fußballkreis Oberhavel/Barnim, der ansonsten ein positives Fazit der ersten Saisonhälfte ziehen konnte.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt