23. Juni 2021 / 15:01 Uhr

Zur Probe: Dynamo Dresden testet Senegalesen Meissa Diop

Zur Probe: Dynamo Dresden testet Senegalesen Meissa Diop

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Diop
Der Senegalese Meissa Diop (Bildmitte mit Agyemang Diawusie und Christoph Daferner) spielt bei Dynamo zur Probe vor. © Steffen Manig
Anzeige

Meissa Diop spielt ab Mittwoch bei Dynamo Dresden zur Probe vor. Der Offensiv-Allrounder aus dem Senegal erhält bis Freitag die Möglichkeit, die Verantwortlichen im Mannschaftstraining von seinen Qualitäten zu überzeugen.

Anzeige

Dresden. Er wäre nicht der erste Senegalese bei Dynamo Dresden: Meissa Diop, ein 18 Jahre alter Offensiv-Allrounder, darf momentan sein Können bei den Schwarz-Gelben zeigen. Der junge Mann spielt bis Freitag in der Walter-Fritzsch-Akademie zur Probe vor und hofft, dass er wie einst seine bekannten Landsleute Cheikh Gueye und Moussa Koné einen Vertrag bei der Sportgemeinschaft ergattern kann.

Anzeige

Der Afrikaner wurde laut Dynamo-Informationen in der zweitgrößten Fußball-Akademie des Senegals ausgebildet und kam vor einem halben Jahr nach Europa, um hier Profi zu werden. Bislang trainierte er beim lettischen Erstligisten FC Valmiera mit, nun hofft er auf den Sprung in die 2. Bundesliga.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Training.

Der Senegalese Meissa Diop trainiert mit den Spielern von Dynamo Dresden. Zur Galerie
Der Senegalese Meissa Diop trainiert mit den Spielern von Dynamo Dresden. ©

Den schaffte einst schon sein Landsmann Gueye, als er 2011 nach dem Aufstieg unter Trainer Ralf Loose vom FC Metz aus Frankreich nach Sachsen kam. Hier blieb der Rechtsverteidiger bis zum Abstieg 2014, ehe er seine Karriere 2015 in Rumänien bei CFR Cluj und später in Frankreich bei kleineren Klubs fortsetzte. Eine andere Position bekleidete Moussa Koné: Der pfeilschnelle Stürmer kam 2016 vom FC Zürich nach Dresden, als Dynamo unter Trainer Uwe Neuhaus in die 2. Bundesliga zurückgekehrt war. Der Mann aus Dakar wurde im Januar 2020 für eine hohe Ablöse (geschätzt 1,2 Millionen Euro) an den französischen Erstligisten Olympique Nimes verkauft, wo er noch immer spielt.