27. Oktober 2021 / 17:48 Uhr

Wie Kramer im WM-Finale: Dustin Thobis erst ausgeknockt, jetzt Held der Woche

Wie Kramer im WM-Finale: Dustin Thobis erst ausgeknockt, jetzt Held der Woche

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
dustin
Dustin Thobis vom FSV Basdorf ist Held der Woche. © Verein
Anzeige

Held der Woche: Den 19-jährigen Offensivspieler von Oberhavel/Barnim-Kreisligist FSV Basdorf hat es nach seinem Kopfballtreffer schwer erwischt. Erst im Krankenhaus kam der Fußballer wieder zu sich - und durfte sich später über den Sieg seiner Mannschaft und nun den Titel des "Held der Woche" freuen.

Als Dustin Thobis im Krankenhaus wieder zu sich kam und die Einzelheiten der vergangenen Stunden erfuhr, musste er sofort an Christoph Kramer denken. Der Profi von Borussia Mönchengladbach ging im WM-Endspiel 2014 in Rio nach einem Zusammenprall k.o., wurde benommen ausgewechselt. „Jetzt ist mir das gleiche passiert“, sagt Thobis. Der 19-jährige Fußballer vom FSV Basdorf traf sogar noch ins gegnerische Tor, bevor bei ihm nichts mehr ging.

Anzeige

Im Punktspiel der Kreisliga West Oberhavel/Barnim gegen Post SV Zehlendorf köpfte Dustin Thobis in der 66. Minute zum 2:0 ein, als der gegnerische Keeper zu spät kam und den Barnimer voll abräumte. Mit beiden Fäusten soll der Torwart Thobis am Kopf getroffen haben. Der Torschütze hat daran keine Erinnerungen mehr. „Wir haben fünf Minuten vorher das 1:0 gemacht, das ist das Letzte, an das ich mich erinnern kann“, sagt der Held der Woche. Er sei im Anschluss zwar ansprechbar gewesen, aber erst am Abend in der Klinik wieder zu sich gekommen.

Mehr Sport aus Brandenburg

„Das war schon komisch: Im einen Moment stand ich noch auf dem Fußballplatz und dann liege ich plötzlich im Krankenhaus“, erzählt der Offensivmann, der aus dem Nachbardorf Schönwalde stammt und seit den Bambini in Basdorf kickt. Die Diagnose: schwere Gehirnerschütterung. „Ein bisschen Kopfschmerzen habe ich immer noch“, gibt der Auszubildende im Einzelhandel zu. Nach einigen unauffälligen Checks durfte er die Klinik am Dienstag wieder verlassen – und fiebert nun einer Rückkehr auf den Platz entgegen. Denn erst seit kurzem kann er wieder richtig durchstarten: "Wegen einer chronischen Erkrankung hatte ich immer Probleme mit der Ausdauer, zuletzt hat es aber auch schon wieder für 90 Minuten gereicht."

Anzeige

Seinen Basdorfern soll in diesem Spieljahr der große Wurf, also der Aufstieg in die Kreisoberliga gelingen. Mit 25 Zählern aus neun Spielen liegt das Team an der Spitze seiner Staffel. 3:0 endete die Partie gegen Post Zehlendorf, nachdem Thobis im Rettungswagen abtransportiert wurde. „Ich wusste ja nicht mal, ob überhaupt weitergespielt wurde“, sagt der FSV-Kicker, der von Vereinsmitglied Niclas Ernst als Held der Woche vorgeschlagen wurde. „Da er ein Kampfschwein ist und definitiv noch stärker zurückkommen wird“, begründet Ernst. Thobis gehe eben immer dorthin, wo es weh tut. Im wahrsten Sinne des Wortes. Nächste Woche will der Basdorfer wieder auf dem Rasen stehen. „Wir haben eine starke, junge Truppe. Jetzt wollen wir Meister werden und aufsteigen.