24. August 2021 / 21:18 Uhr

VfB Stuttgart sucht Ersatz für Sasa Kalajdzic: Diese Stürmer zählen offenbar zu den Kandidaten

VfB Stuttgart sucht Ersatz für Sasa Kalajdzic: Diese Stürmer zählen offenbar zu den Kandidaten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wahid Faghir (links) und Gianluca Scamacca (rechts) könnten den verletzten Sasa Kalajdzic beim VfB Stuttgart ersetzen.
Wahid Faghir (links) und Gianluca Scamacca (rechts) könnten den verletzten Sasa Kalajdzic beim VfB Stuttgart ersetzen. © IMAGO/Sportfoto Rudel/Gribaudi/ImagePhoto/Ritzau Scanpix (Montage)
Anzeige

Torjäger Sasa Kalajdzic fehlt dem VfB Stuttgart vermutlich bis Jahresende. Die mögliche Suche nach Ersatz ist knifflig. Drei Namen kursieren bereits in den Medien. Sportdirektor Sven Mislintat beschäftigt sich aktuell mit den Optionen.

Stürmerstar Sasa Kalajdzic steht dem VfB Stuttgart voraussichtlich erst im kommenden Jahr wieder zur Verfügung. Der Österreicher fällt nach einer Operation an der rechten Schulter "nach derzeitiger Einschätzung drei bis vier Monate" aus, teilte der Bundesliga-Klub mit. Es ist eine Hiobsbotschaft für Kalajdzic und den VfB, dem die nächste wichtige Stütze der Vorsaison wegbricht. Wie der Ausfall des 24-Jährigen kompensiert werden könnte, ist völlig offen - auch wegen der coronabedingten Verluste, die den Verein belasten.

Anzeige

Kalajdzic hatte wegen einer schweren Knieverletzung schon fast die komplette Zweitliga-Saison 2019/2020 verpasst. Umso bemerkenswerter war es, wie er vergangene Spielzeit in der Bundesliga aufdrehte, in der Summe 16 Tore erzielte und sechs weitere vorbereitete. Der Angreifer war eine der prägenden Figuren des VfB in der so starken Saison nach dem Wiederaufstieg. Und jetzt suchen die Schwaben einen Ersatz für die nächsten Monate. Doch Stuttgart steht dabei vor der kniffligen Aufgabe, einen seiner wertvollsten Profis möglichst kostengünstig zu ersetzen. Obwohl die Corona-Krise den Klub über 50 Millionen Euro gekostet hat, denkt Sportchef Sven Mislintat über einen Transfer nach. Der SPORTBUZZER schaut bei den Kandidaten etwas genauer hin.

Gianluca Scamacca (US Sassuolo): Dieses Gerücht aus Italien kommt etwas überraschend. Der italienische Angreifer passt zwar mit seinen Qualitäten und erst 22 Jahren ins Anforderungsprofil der Stuttgarter, dürfte aber bei einem Marktwert von 15 Millionen Euro nicht ins Budget passen. "Vielleicht gibt der Markt eine Möglichkeit her, die in unser Budget passen würde", erklärte Mislintat mit Blick auf die letzten Tage des Transferfensters: "Da muss aber alles passen." Bei Scamacca dürfte es an der Ablöse scheitern. Zudem steht der gebürtiger Römer noch bis zum 30. Juni 2025 bei Sassuolo unter Vertrag. Verleihen möchte der Klub den achtfachen Torschützen der vergangenen Serie-A-Saison nicht.

Wahid Faghir (Vejle Boldklub): Dieser Transfer wäre Stuttgart-like. Laut der dänischen Zeitung Ekstra Bladet waren Scouts des VFB Stuttgart extra wegen dem 19-jährigen Angreifer beim Auswärtsspiel von Vejle beim FC Nordsjaelland anwesend. Faghir gilt als eines der größten Talente des skandinavischen Fußballs und stand mit 17 Jahren auch im dänischen U21-EM-Kader. Der Sohn afghanischer Eltern wurde bereits mit anderen Bundesliga-Klubs wie Eintracht Frankfurt und Hertha BSC in Verbindung gebracht. Aktuell scheinen die Schwaben die Nase vorne zu haben. Der Vertrag des 19-Jährigen beim dänischen Klub läuft nur noch bis Ende 2022. Das Portal transfermarkt.de schätzt den Marktwert auf drei Millionen Euro.

Joel Pohjanpalo (Bayer Leverkusen): Der finnische Nationalspieler konnte sich bei der Werkself nie so richtig durchsetzen. Auch in dieser Saison bleibt wohl nur eine Joker-Rolle. In den vergangen Jahren spielte der Angreifer immer wieder auf Leihbasis für verschiedene Klubs - HJK Helsinki, Fortuna Düsseldorf, Hamburger SV und Union Berlin hießen die Stationen des inzwischen 26-Jährigen. Die Bild meldete zwar am Montag, dass Pohjanpalo kein Thema mehr beim VfB sei, doch so ganz verschwindet der Finne nicht aus dem Fokus der Schwaben. Neben dem VfB beschäftigt sich wohl auch der 1. FC Köln mit einer möglichen Verpflichtung. Ein Wechsel zum Bayer-Nachbarn ist aktuell offenbar wahrscheinlicher, auch die Bild berichtete, dass es in dieser Transfer-Periode nicht mit einem Wechsel zum VfB klappt. Im kommenden Sommer wäre Pohjanpalo ablösefrei zu haben. Aktuell liegt der Marktwert noch bei 2,5 Millionen Euro.

Hamadi Al Ghaddioui (VfB Stuttgart): Falls gar nichts mehr auf dem Transfermarkt gehen sollte, wäre eine interne Lösung die günstigste Kalajdzic-Alternative. Intern steht aber nur noch Hamadi Al Ghaddioui als Mittelstürmer zur Verfügung. Der aus Australien geholte Alou Kuol ist eigentlich für die Regionalliga-Mannschaft vorgesehen. Mislintats gutes Gespür auf dem Ende des Monats schließenden Transfermarkt scheint wieder gefragt zu sein. Doch die Zeit rennt.