16. Juni 2020 / 18:01 Uhr

Meldefrist vorbei: 14 Teams melden für Verbandsliga – Rückzüge in Landesliga und Landesklasse

Meldefrist vorbei: 14 Teams melden für Verbandsliga – Rückzüge in Landesliga und Landesklasse

Johannes Weber/Horst Schreiber
Ostsee-Zeitung
Bei der SG Reinkenhagen, Jahn Neuenkirchen und SV Warsow gibt es ab sofort wieder Kreisfußball zu bestaunen.
Bei der SG Reinkenhagen, Jahn Neuenkirchen und SV Warsow gibt es ab sofort wieder Kreisfußball zu bestaunen. © Horst Schreiber/2x Ulf Lange
Anzeige

Zehn Teams ziehen sich aus dem Landesspielbetrieb zurück. Überraschungen bei der SG Reinkenhagen, Concordia Zarnekow, dem SV Jahn Neuenkirchen und Wittenburger SV.

Anzeige
Anzeige

Seit Montagnacht ist bekannt: In den Landesspielklassen von MV werden sich in der kommenden Saison 108 Mannschaften tummeln. 14 Klubs haben bis zum Stichtag (15. Juni) ihre Meldung für die Verbandsliga beim Landesfußballverband (LFV) eingereicht. 34 Teams haben für die Landesliga und 60 für die Landesklasse gemeldet.

Bekannt waren bereits die Rückzüge des FC Einheit Strasburg (Landesliga Ost), des HFC Greifswald (Landesklasse I) und des TSV Bützow II (LK III). Die beiden erstgenannten Vereine werden in der Kreisliga neu starten. Weitere Abmeldungen während der Saison gab es vom FSV Garz (LK I), Neubrandenburger FC (LK II) sowie FC Förderkader René Schneider II (LK III).

Mehr aus dem Fußball in MV

Unterdessen gab es mit dem Grimmener SV, SV Görmin und TSV Bützow (alle drei von der Verbandsliga in die Landesliga) sowie dem FC Anker Wismar II (von der Landesliga in die Landesklasse) einige Teams, die sich für einen freiwilligen Abstieg entschieden haben. Der Verband hatte die Ausnahmeregelungen aufgrund der Corona-Pandemie für die Saison 2019/20 eingeführt. Aufgrund der vorzeitig beendeten Spielzeit hatte es in allen Spielklassen keine Meister sondern nur Staffelsieger und keine sportlichen Absteiger gegeben.

Jahn Neuenkirchen scheidet aus Landesliga aus

Mit dem Ende der Meldefrist wurde auch bekannt, dass sechs weitere Vereine fehlen, die in der abgelaufenen Spielzeit noch in der Landesliga Ost beziehungsweise den Landesklassen I, III und IV unterwegs waren. Der SV Jahn Neuenkirchen hat das Kapitel Landesliga nach sieben Jahren in der Ost-Staffel vorerst geschlossen. Der Klub aus der Nähe von Neubrandenburg wird im Kreis neu anfangen und hat für die Kreisoberliga gemeldet.

„Die Auflagen vom Landesfußballverband sind für uns als kleiner Dorfverein nur schwer zu erfüllen. Zudem hat sich mit den Jahren auch der Altersdurchschnitt in unserem Team erhöht. Deswegen wollen wir mehrere junge Spieler integrieren, für die die Landesliga momentan nicht die richtige Spielklasse wäre“, erklärt Volkmar Kosch vom SV Jahn Neuenkirchen. Kosch nennt als weitere Gründe, die Bedingung, mehrere Schiedsrichter auf Landesebene stellen zu müssen sowie die finanzielle Entwicklung im Amateurfußball. „Wir können und wollen uns keine Spielergehälter leisten“, so Kosch.

Zur Saison 2020/21: Diese Transfers stehen schon fest (Stand: 13. August 2020)

Ex-Drittliga-Kicker Sascha Schünemann wechselt von den Hansa-Amateuren zum Greifswalder FC Zur Galerie
Ex-Drittliga-Kicker Sascha Schünemann wechselt von den Hansa-Amateuren zum Greifswalder FC ©

Ebenfalls kritisierte Kosch die Staffeleinteilung für die vergangene Saison der eigenen U 19. Die Neuenkirchener zogen ihre Nachwuchsmannschaft noch vor dem ersten Spieltag aus dem Spielbetrieb zurück. „Wir hatten uns sehr darum bemüht, eine A-Jugend auf die Beine zu stellen. Dann wurden wir jedoch in die Nord-Staffel gesteckt, wo wir gegen Teams hätten spielen müssen, die überwiegend aus dem Rostocker Raum kamen", so Kosch.

Aus der Landesklasse I verschwinden neben dem im Saisonverlauf zurückgezogenem FSV Garz auch die SG Reinkenhagen und Concordia Zarnekow. Die Teams beider letztgenannten Klubs hatten bis zum Beginn der Corona-Pandemie auf einem Abstiegsplatz gestanden.

Reinkenhagen meldet für Kreisoberliga

Bei der SG Reinkenhagen waren sich Spieler und Verantwortliche schon vor knapp zwei Wochen über den Gang in die Kreisoberliga einig. Doch Kapitän und Toptorjäger Andreas Kuhn ermutigte zunächst Teile der Mannschaft zum Verbleib im Landesfußball. Vergebens! Die SGR startet eine Liga tiefer, Kuhn will hingegen zu einem Klub wechseln, der in der Landesliga spielt. „Wir denken, dass die Kreisoberliga aufgrund unserer Altersstruktur der richtige Schritt ist. Zudem sind wir an jungen Spieler dran, für die diese Liga geeigneter scheint“, meint Spielertrainer Tim Olbrich.

In der Landesklasse III hat der Tabellenfünfte Bölkower SV überraschend sein Team aus personellen Gründen abgemeldet. Der BSV, der sich zur Saison 2019/20 mit dem FSV Krakow am See zu einer Mannschaft zusammengeschlossen hatte, wird mit keiner Truppe in der neuen Spielzeit an den Start gehen. Den Rückzug nahmen die BSV-Verantwortlichen aus personellen Gründen. Durch mehrere Abmeldungen sollen nur noch sieben Spieler zur Verfügung gestanden haben. Bereits zur Winterpause drohte wegen dünner Personaldecke ein Aus des Bölkower SV. Der FSV Krakow am See wird zur kommenden Saison wieder mit einer eigenständigen Auswahl in der Kreisklasse beginnen.

Die beiden Schlusslichter der Landesklasse IV, der SV Warsow und Wittenburger SV, streichen ebenso freiwillig die Segel. Warsow schoss in 18 Partien vier Tore und ergatterte nur einen Punkt. Wittenburg holte immerhin elf Zähler und beendete die Saison auf dem vorletzten Platz. Beide Vereine haben für die Kreisoberliga gemeldet. Die Wittenburger prüften laut Schweriner Volkszeitung zuletzt sogar noch die Option, mit umliegenden Klubs eine Spielgemeinschaft zu bilden.

Mit den beiden Rückzügen und dem Aufstieg der SG Ludwigslust/Grabow in die Landesliga dürfte es zu Verschiebungen in der Landesklassen-Verteilung kommen. Denn ohne Aufsteiger aus dem Kreis Westmecklenburg hätte die Landesklasse IV nur noch 13 Mannschaften in der Staffel.

Kein Aufsteiger aus Westmecklenburg

Zu den Aufsteigern: Erwartungsgemäß wird es mit dem FSV Kühlungsborn II, SV Jördenstorf, SV Blau-Weiß Jarmen, 1. FC Neubrandenburg II, SV Sturmvogel Völschow, Neumühler SV, Einheit Grevesmühlen, TSV 1860 Stralsund II und der SG Empor Richtenberg II neun Teams geben, die aus der Kreis- in die Landesebene vordringen werden. Aus dem Kreis Westmecklenburg will keiner aufsteigen, während aus Vorpommern-Greifswald mit Jarmen nur eins von zwei möglichen Teams hochgehen wird.

Wann die neue Spielzeit beginnen soll, ist noch unklar. Aufgrund des Verbots von Großveranstaltungen in Deutschland bis zum 31. August, wäre ein Start frühestens im September denkbar.


Die Spielklassen-Meldungen im Überblick:

Für die Verbandsliga haben 14 Teams gemeldet:
1. FC Neubrandenburg, FC Anker Wismar, FC Förderkader René Schneider, FC Mecklenburg Schwerin, FC Schönberg (N), FSV Einheit Ueckermünde, FSV Kühlungsborn, Güstrower SC, Malchower SV, Penzliner SV, SG Aufbau Boizenburg, SV Pastow, SV Waren (N), SV Warnemünde.

Für die Landesliga haben 34 Teams gemeldet:

Doberaner FC, FC Mecklenburg Schwerin II, FSV Bentwisch, FSV Blau-Weiß Greifswald, FSV Malchin, Greifswalder FC II, Grimmener SV (Ab), Hagenower SV, Laager SV, Lübzer SV, Penkuner SV Rot-Weiß, PSV Wismar, SC Parchim, SFV Nossentiner-Hütte (N), SG Carlow, SG Dynamo Schwerin, SG Empor Richtenberg, SG Karlsburg/Züssow, SG Ludwigslust/Grabow (N), SpVgg Cambs-Leezen Traktor, SV Blau-Weiß Polz, SV Blau-Weiß Baabe, SV Hafen Rostock, SV Hanse Neubrandenburg, SV Plate, SV Siedenbollentin, SV Teterow (N), SV Görmin (Ab), TSV Bützow (Ab), TSV Friedland (N), TSV Graal-Müritz, TSV 1860 Stralsund, VFC Anklam, VfL Bergen.

Für die Landesklasse haben 60 Teams gemeldet:

1. FC Neubrandenburg II (N), Brüeler SV, Brüsewitzer SV, BSG Empor Grabow, Einheit Grevesmühlen (N), Eintracht Ludwigslust, Faulenroster SV, FC Anker Wismar II (Ab), FC Insel Usedom, FC Landhagen, FC Rot-Weiß Wolgast, FSV Bentwisch II, FSV Kritzmow, FSV Kühlungsborn II (N), FSV Mirow/Rechlin, FSV Testorf Upahl, FSV Altentreptow, FC Seenland Warin, Grimmener SV II, Güstrower SC II, HSG Uni Greifswald, Kickers JuS, LSG Elmenhorst, MSV Groß Miltzow, MSV Pampow II, Mulsower SV, Neumühler SV (N), Pasewalker FV, PSV Ribnitz-Damgarten, PSV Rostock, Rehnaer SV, Schweriner SC, SG Einheit Crivitz, SG Empor Richtenberg II (N), SG Groß Stieten, SG Warnow Papendorf, SG Wöpkendorf, Sievershäger SV, SV Barth, SV Blau-Weiß Jarmen (N), SV Fortschritt Neustadt-Glewe, SV Jördenstorf (N), SV Kandelin, SV Motor Eggesin, SV Nordbräu Neubrandenburg, SV Prohner Wiek, SV Rollwitz, SV Rot-Weiss Trinwillershagen, SV Stralendorf, SV Sturmvogel Lubmin, SV Sturmvogel Völschow (N), SV Traktor Pentz, Torgelower FC Greif II, TSG Gadebusch, TSV Einheit Tessin, TSV Empor Zarrentin, TSV Goldberg, TSV 1860 Stralsund II (N), VfB Pommern Löcknitz, VfL Blau-Weiß Neukloster.

N = Neuling, Ab = Absteiger