08. September 2020 / 17:30 Uhr

Vechelde und der VfB Peine scheitern in den Schlussminuten

Vechelde und der VfB Peine scheitern in den Schlussminuten

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Franziska Grabinski (in Grün) traf für Arminia Vechelde doppelt. Der Sieg blieb ihr und ihrem Team gegen die SV Gifhorn aber verwehrt.
Franziska Grabinski (in Grün) traf für Arminia Vechelde doppelt. Der Sieg blieb ihr und ihrem Team gegen die SV Gifhorn aber verwehrt. © ISABELL MASSEL
Anzeige

Im Fußball-Bezirkspokal der Frauen reichten der Arminia aus Vechelde auch die Doppelpacks von Franziska Grabinski und Michelle Papendorf nicht für einen Sieg über Landesligist SV Gifhorn. Der VfB Peine belohnte sich selber nicht für viel Kampf und Groß Lafferde war vor der Pause zu unachtsam.

Anzeige

Keines der drei startenden Frauenteams aus dem Kreis Peine hat es in die zweite Runde des Fußball-Bezirkspokals geschafft. Der VfB Peine und Arminia Vechelde schieden nach Gegentreffern in den Schlussminuten aus dem Wettbewerb aus.

SG Isenbüttel/Meine/Fallersleben – Teutonia Groß Lafferde 6:2 (5:2). Obwohl die Lafferderinnen den frühen 0:2-Rückstand bis zur 21. Minute wieder ausglichen, spricht Trainer Steffen Nebe von einer schwachen ersten Hälfte seines Teams: „Spielerisch haben wir nicht überzeugt... und danach ging es steil bergab.“ Bis zur Pause zogen die Gastgeberinnen auf 5:2 davon und buchten damit das Ticket für die zweite Runde. Nach der Pause wurde der Spielfluss der Teutonia zwar besser, sie nutzte aber einige Chancen nicht.

Tore: 1:0 Bräunig (4.), 2:0 Kuhn (11.), 2:1 Neugebauer (13.), 2:2 Voß (21.), 3:2 Eggers (27.), 4:2 Bräunig (40.), 5:2 Eggers (44.), 6:2 Bräunig (87.).

Mehr vom Frauenfußball

SG Wenden/Kralenriede – VfB Peine 2:1 (0:1). Enttäuscht waren die Peinerinnen, hatten sie doch durch viel Kampf das Spiel offen gehalten und nach der ersten Hälfte sogar mit 1:0 geführt. Den Ausgleich kassierte der VfB dann nach einem Freistoß kurz nach der Pause. „Wir hatten noch einige Chancen und alles stand schon auf Elfmeterschießen“, sagt VfB-Coach Frank Hagedorn. Die Braunschweigerinnen nutzten eine Unachtsamkeit der Gäste zum Sieg (89.).

Tore: 0:1 Metzler (41.), 1:1 Habersaat (51.), 2:1 Hesse (89.).

Arminia Vechelde – SV Gifhorn 4:5 (3:2). „Man muss sagen: Wir haben dumm verloren“, berichtet der Vechelder Trainer Thomas Papendorf lachend. Seine Mannschaft hatte den Landesligisten aus Gifhorn zwar am Rande einer Niederlage. Doch trotz 2:0- und 4:2-Führung verlor die Arminia. „Wir waren das dominierende Team und das hat uns alle Kraft gekostet“, sagte der trotzdem stolze Coach. Nach dem 4:5 in der 90. Minute hätte Vechelde noch einen Elfmeter bekommen müssen. „Aber die über 90 Minuten gute Schiedsrichterin hatte das leider nicht gesehen.“

Tore: 1:0 Grabinski (11.), 2:0 Papendorf (16.), 2:1 Strauss (25.), 2:2 J. Breuer (30.), 3:2 Papendorf (45.), 4:2 Grabinski (47.), 4:3 L. Breuer (79.), 4:4 Langenheim (87.), 4:5 J. Breuer (90.).