18. Oktober 2021 / 14:30 Uhr

VC Dresdens Männer mit zwei Niederlagen, VCO-Talente unterliegen hauchdünn

VC Dresdens Männer mit zwei Niederlagen, VCO-Talente unterliegen hauchdünn

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
2. Volleyball Bundesliga; GSVE Delitzsch - VC Dresden
Gegen den GSVE Delitzsch war für die Volleyballer des VC Dresden nichts zu holen. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Während die VC-Männer in Leipzig und in Nordsachsen ranmussten und von dort mit lediglich einem Satzgewinn heimkamen, lief es für die Volleyball-Talente des VC Olympia besser - wenn auch nicht erfolgreicher.

Dresden. Die Zweitliga-Volleyballer des VC Dresden waren am Wochenende gleich zweimal auswärts bei den sächsischen Konkurrenten gefragt. Und die ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Niklas Peisl kassierte zwei Niederlagen. Zunächst mussten sich die Elbestädter bei den L.E. Volleys in Leipzig mit 1:3 (22:25, 25:21, 11:25, 13:25) geschlagen geben. Einen Tag später war auch beim GSVE Delitzsch nichts zu holen, mussten sich die Gäste mit 0:3 (20:25, 17:25, 19:25) geschlagen geben. Als MVP wurde gegen Leipzig Libero Martin Merkel geehrt, nach der Partie gegen Delitzsch erhielt Simon Gilbrich die silberne MVP-Medaille.

„Fehlt auch absolut an druckvollem Aufschlagsspiel“

Damit haben die Elbestädter nach sechs Spieltagen vier Niederlagen zu Buche stehen und rangieren auf Platz elf. „Das war ein Wochenende zum Vergessen“, brachte es VC-Sportchef Sven Dörendahl kurz und bündig auf den Punkt. „Wir haben nach einem guten ersten Satz gegen Leipzig im zweiten Abschnitt beim 16:13 das gemeinsame Spielen eingestellt. Natürlich sind wir erstmal sehr enttäuscht, müssen möglichst schnell die Gründe dafür herausfinden, denn sonst sind wir ein Abstiegskandidat“, macht Dörendahl deutlich.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Der GSVE Delitzsch schägt die Gäste des VC Dresden deutlich mit 3:0 (20:25, 17:25, 19:25). Zur Galerie
Der GSVE Delitzsch schägt die Gäste des VC Dresden deutlich mit 3:0 (20:25, 17:25, 19:25). ©

Dabei verhehlt er nicht, dass durch die Verletzungsmisere die fehlenden Wechselmöglichkeiten eine Rolle gespielt haben. In Delitzsch lag das Manko der VC-Mannschaft vor allem auch darin, dass sie überhaupt keinen Zugriff im Block gegen die Schnellangriffe der Gastgeber gefunden hat. „Da fehlt es bei uns auch absolut an druckvollem Aufschlagsspiel“, analysierte der VC-Sportchef. Zum Glück haben die Dresdner am kommenden Wochenende spielfrei. „Das kommt uns in der jetzigen Situation zugute. Ich hoffe, in zwei Wochen sind wir wieder komplett und können wieder voll angreifen“, meint Sven Dörendahl. Am 30. Oktober gastieren die Volley YoungStars Friedrichshafen in Elbflorenz.

Anzeige

Knappe VCO-Niederlage gegen Bad Soden

Die Volleyball-Talente des VC Olympia Dresden konnten sich nach großer kämpferischer Leistung gegen die TG Bad Soden nicht belohnen und unterlagen in heimischer Halle hauchdünn mit 2:3 (25:20, 25:27, 25:21, 28:30, 15:17). Zumindest einen Punkt sicherte sich das Nachwuchsteam, das nach drei Spieltagen auf Rang zehn liegt.

Mit dabei war auch Julia Wesser, die noch am Abend zuvor beim Sieg der DSC-Damen in Schwerin den Matchball verwandelte. „Obwohl sie kein Training mit unseren Mädels hatte, fügte sie sich gleich sehr gut ein“, freute sich Renneberg, der trotz der knappen Niederlage erklärte: „Es war das erwartete Spiel mit viel Kampf. Die Mädels haben die beiden Schwerpunkte Aufschlag und Block-Abwehr, an denen wir viel gearbeitet haben, schon gut umgesetzt.“

Pech hatte das VCO-Team sowohl im zweiten, als auch im fünften Durchgang mit zwei Entscheidungen der Schiedsrichter, die beide Male in entscheidender Situation einen Touch nicht sahen. „Das war bitter, denn die Mannschaft hätte sich den Sieg schon verdient gehabt“, haderte Renneberg etwas. Aber auch im vierten Satz schlugen die Gastgeberinnen zweimal zum Matchgewinn auf, konnten diese Chancen aber aufgrund kleiner Fehler nicht nutzen. „Für den Moment bin ich mit unserem Leistungsstand zufrieden. Wir sind auf dem richtigen Weg“, meinte Renneberg. Als MVP wurde Zuspielerin Larissa Winter geehrt.