12. Juli 2020 / 17:09 Uhr

Kommentar zum Zuschauerkonzept von Union Berlin: Dieser Plan gehört in den Papierkorb

Kommentar zum Zuschauerkonzept von Union Berlin: Dieser Plan gehört in den Papierkorb

Sebastian Harfst
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Union Berlin plant, sämtliche Zuschauer vor den Spielen auf das Coronavirus zu testen und so eine Stadion-Rückkehr zu ermöglichen. Für den stellvertretenden RND-Sportchef Sebastian Harfst keine gute Idee.
Union Berlin plant, sämtliche Zuschauer vor den Spielen auf das Coronavirus zu testen und so eine Stadion-Rückkehr zu ermöglichen. Für den stellvertretenden RND-Sportchef Sebastian Harfst keine gute Idee. © imago images / opokupix
Anzeige

Union Berlin will schnellstmöglich wieder in einem ausverkauften Stadion spielen. Dazu plant der Berliner Bundesligist, bei sämtlichen Zuschauern im Vorfeld eines Heimspiels Corona-Tests durchzuführen – für den stellvertretenden RND-Sportchef Sebastian Harfst ein Konzept, das über das Ziel hinaus schießt.

Anzeige
Anzeige

Es bleibt dabei: Eine Situation wie die aktuelle hat noch niemand erlebt. Die globale Pandemie verändert alles. Entsprechend sind bei der Bewältigung der Krise auch alle Gedankenspiele erlaubt.
Der Plan des 1. FC Union Berlin sollte jedoch schnell wieder im Papierkorb verschwinden. 22 000 Menschen sollen sich vor dem Besuch eines Bundesliga-Spiels testen lassen? Welch eine absurde Überhöhung des Systems Profifußball, frech vorgetragen von dem Klub, der sich gern damit rühmt, ein bisschen anders zu sein.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Schwachstellen des Vorschlags liegen auf der Hand: Tausende Tests müssten an den Einlasstoren kontrolliert werden, eine nicht zu bewältigende Prozedur, die zusätzlich zu den üblichen Ticket- und Sicherheitskontrollen geleistet werden müsste. Endgültige Sicherheit bringen auch die mitgebrachten Tests nicht. Wer garantiert, dass sich ein Besucher nicht in den Stunden nach dem Abstrich infiziert hat? Haftungsfragen würden folgen. Wer zahlt, wenn es ein Infizierter auf die Tribüne geschafft hat und beim Schlachtruf zum Superspreader wird?

Sané, Meunier & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. Zur Galerie
Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der SPORTBUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. ©

Die Stadionrückkehr der Zuschauer ist ein mehrteiliger Prozess

Nein, diese Idee klingt nur ganz kurz interessant. Beim zweiten Nachdenken wird klar: So würde unnötig mit der Gesundheit der Fans gespielt werden. Bei der Suche nach Konzepten, wie es gelingen kann, Zuschauer zurück in die Stadien zu holen, schießt diese Idee über das Ziel hinaus. Am Ende dürfte es – so ärgerlich das für viele Fans ist – nur schrittweise und mit unangenehmen Prozessen bei der Zuteilung der Eintrittskarten zurück in die Arenen gehen.