23. September 2020 / 19:08 Uhr

Jeder Schuss ein Treffer: TSV Havelse siegt bei Atlas Delmenhorst mit 6:1

Jeder Schuss ein Treffer: TSV Havelse siegt bei Atlas Delmenhorst mit 6:1

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Havelser bejubeln den ersten Treffer des Tages durch Noah Plume.
Die Havelser bejubeln den ersten Treffer des Tages durch Noah Plume. © Christian Hanke
Anzeige

Die neue Saison in der Regionalliga läuft weiter gut an für den TSV Havelse. Mit dem 6:1 (4:1) vor 500 Zuschauern beim SV Atlas Delmenhorst sammelte die Elf von Trainer Jan Zimmermann die Punkte fünf, sechs, sieben und überzeugte vor allem in der ersten Halbzeit.

Anzeige

Das 1:5 im DFB-Pokal in Mainz bleibt die bislang einzige Niederlage für den TSV Havelse in der neuen Pflichtspielsaison. Im dritten Vorrundenspiel der Regionalliga Nord vor 500 Zuschauern beim SV Atlas Delmenhorst setzten sich die Garbsener mit 6:1 (4:1) durch, sammelten die Punkte fünf, sechs und sieben.

"Hat sich nicht wie ein 6:1 angefühlt"

"Wir bewerten das Ergebnis nicht über, aber wir freuen uns natürlich darüber", sagte Zimmermann. Seinem Team seien gegen einen Gegner, der kompakt und robust verteidigt habe, sechs Tore gelungen - im Gegensatz zum 1:1 jüngst gegen den VfB Oldenburg. "Das was wir da falsch gemacht haben, haben wir heute besser gemacht. Auch wenn es sich nicht so angefühlt hat wie ein 6:1, Delmenhorst war nicht fünf Tore schlechter", sagte Zimmermann.

Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen dem SV Atlas Delmenhorst und dem TSV Havelse.

Keeper Florian Urbainski kann den Schuss von Sven Torge Bremer nur abklaschen lassen... Zur Galerie
Keeper Florian Urbainski kann den Schuss von Sven Torge Bremer nur abklaschen lassen... ©

In der Anfangsviertelstunde war jeder Schuss ein Treffer. Eine flache Hereingabe von Kevin Schumacher ließ Leon Damer am ersten Pfosten durch, hinter ihm schob Noah Plume aus kurzer Distanz zur Havelser Führung ein (9. Minute).

Postwendend fällt der Ausgleich

Es herrschte Ruhe im Stadion an der Düsternortstraße - allerdings nur für 60 Sekunden. Samuel Adeniran ließ TSV-Keeper Norman Quindt aus kurzer Distanz keine Abwehrchance (10.).

In diesem Tempo ging es weiter, vor allem im Mittelfeld wurde verbissen um jeden Ball gekämpft. In Sachen Effizienz waren die Gäste an diesem Spätnachmittag aber zwei Klassen besser.

Havelse nutzt zwei Schnitzer eiskalt aus

In der 16. Minute setzte sich Damer diesmal auf der rechten Seite durch, legte flach in die Mitte. Plume ließ einen Gegenspieler stehen und schob zur erneute Havelser Führung ein.

Zwei katastrophale Abwehrschnitzer führten nach einer halben Stunde endgültig für klare Verhältnisse. Schumacher nutzte einen Stockfehler von Delmenhorsts Keeper Florian Urbainski und schob mühelos zum 3:1 ein (30.).

Nur vier Minuten später stibitzte Yannik Jaeschke einem Delmenhorster an der Mittellinie den Ball, sprintete von dort mit Ball auf das Atlas-Gehäuse und behielt die Ruhe (34.).

Spätestens als Jaeschke vier Minuten nach Wiederanpfiff das 5:1 nachlegte - Torge Bremer hatte sich zuvor wunderbar durchgesetzt und den TSV-Stürmer freigespielt - war der Drops gelutscht.

Quindt rettet, Neugebauer debütiert

Den Delmenhorstern gelang es zwar in der Folge, das Spiel in der Folge in die Havelser Hälfte zu verlagern, Zählbares sprang allerdings nicht mehr heraus. Weil Quindt in der 53., 54. und 71. Minute seine Klasse zeigte und Tobias Fölster kurz vor dem Abpfiff in höchster Not rettete (87.).

Mehr aus der Region

Stattdessen kam der letztjährige A-Junioren-Kapitän Jannis Neugebauer in der 64. Minute für Victor Meien aufs Feld und damit zu seinem Debüt in der Regionalliga. Und der ebenfalls in der 64. Minute für Damer eingewechselte Julius Langfeld erzielte in der 82. Minute noch das 6:1.