03. November 2019 / 19:56 Uhr

Zehdenick ist weiter das Team der Stunde – Hennigsdorf wieder mit roter Laterne

Zehdenick ist weiter das Team der Stunde – Hennigsdorf wieder mit roter Laterne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Noch ein SVZ-Neuzugang: Rodger Bruse (M.) kam von den Falkenthaler Füchsen.
Rodger Bruse (M.) traf doppelt vom Elfmeterpunkt für den SV Zehdenick. © Christoph Brandhorst
Anzeige

Landesliga Nord: Havelstädter landen Kantersieg gegen Traditionsclub Stahl Brandenburg. Der FC 98 Hennigsdorf geht im Kellerduell dagegen leer aus und ist wieder Letzter.

Anzeige
Anzeige

SC Oberhavel Velten – FSV Babelsberg 74 3:1 (1:1). Tore: 0:1 Jakobczyk (26.), 1:1 Duhme (40.), 2:1 Rittner (48.), 3:1 Schönhoff (71.). Die Ofenstädter hatten durch Timo Buer bereits in der 3. Minute eine Schussmöglichkeit. In der Folge bekämpften sich beide Teams vornehmlich im Mittelfeld und hatten dabei mit vielen Fehlern zu kämpfen. So waren Torraumszenen vorerst Mangelware. Die Gästeführung kam da etwas überraschend. Doch Maurice Duhmes Distanzschuss vor der Pause sorgte wieder für Ausgeglichenheit. Davon beflügelt legte der SCO nach der Pause eine Schippe drauf. Oskar Rittner traf volley zur Führung. Und Martin Schönhoff machte den Veltener Erfolg perfekt. bj

SV Zehdenick – FC Stahl Brandenburg 5:0 (2:0). Tore: 1:0 Pritzel (9.), 2:0 Lormis (33.), 3:0, 4:0 Bruse (50., 57./beides Strafstoßtore), 5:0 Brandt (82.). Es bleibt dabei: Der SV Zehdenick ist in der Landesliga derzeit das Team der Stunde. Der Kantersieg gegen den Traditionsverein aus Brandenburg war für die Elf von Coach Daniel Runge das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage. Als Rodger Bruse doppelt vom Elfmeterpunkt traf, war die Partie quasi entschieden. „Wir sind gut drauf“, sagt Runge. Er weiß aber auch: „Die Tabelle ist etwas verzerrt, weil wir unsere Hausaufgaben für den Dezember schon gemacht haben.“ Beigeschmack: Alexander Hess zog sich wohl einen Bänderriss zu.

Grün-Weiss Brieselang – FC 98 Hennigsdorf 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Greinert (18.), 2:0 Korneshov (29.), 3:0 Greinert (71.). Das von FC 98-Coach Daniel Heilmann angekündigte „Kellerduell“ nahm für seine Hennigsdorfer einen deutlichen Ausgang. Dabei hatte im Vorfeld auch der Brandenburgliga-Absteiger aus Brieselang noch keine Bäume ausgerissen. Hennigsdorf zeigte zunächst, dass es sich nicht verstecken wollte. Doch ein Freistoß flog an allen vorbei ins Netz. Auch das 0:2 resultierte aus einem Standard. Den Gästen unterliefen im Aufbau zu viele Fehler – jetzt sind sie Letzter.

In Bildern: Grün-Weiss Brieselang besiegt den FC 98 Hennigsdorf.

<b>Grün-Weiss Brieselang - FC 98 Hennigsdorf 3:0 (2:0).</b> Tore: 1:0 Alexander Greinert (18.), 2:0 Vladislav Korneshov (29.), 3:0 Greinert (71.). Zuschauer: 63. Zur Galerie
Grün-Weiss Brieselang - FC 98 Hennigsdorf 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Alexander Greinert (18.), 2:0 Vladislav Korneshov (29.), 3:0 Greinert (71.). Zuschauer: 63. © Tanja M. Marotzke

SV Babelsberg 03 II – Fortuna Glienicke 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Morling (66.), 2:0 Nassar (71./Strafstoßtor), 2:1 Ejder (83./Strafstoßtor). Rot: Thüringen (82., Babelsberg), Puhlmann (85., Glienicke). Beide Teams boten eine chancenarme erste Hälfte. Die Nulldrei-Reserve traf kurz vor der Pause die Querlatte. Danach trafen Morling und der Ex-Oranienburger Deion Nassar für die Platzherren. Vom Punkt verkürzte Ümit Ejder nochmal, doch die Aufholjagd – mit beiden Teams zu zehnt – wurde nicht mehr belohnt.