03. November 2016 / 15:48 Uhr

SV Glienicke/Nordbahn: Nach dem Topspiel ist vor dem Topspiel

SV Glienicke/Nordbahn: Nach dem Topspiel ist vor dem Topspiel

Knut Hagedorn
Märkische Allgemeine Zeitung
Platz 9: BSV Blumberg: 16 Gegentore in der Kreisliga Ost, 7. Tabellenplatz, 25:16 Tore, 20 Punkte.
Platz 9: BSV Blumberg: 16 Gegentore in der Kreisliga Ost, 7. Tabellenplatz, 25:16 Tore, 20 Punkte. © Verein
Anzeige

Kreisliga Ost Oberhavel/Barnim: Vorschau auf den zehnten Spieltag.

Anzeige

Für die Kicker des SV Glienicke/Nordbahn geht es momentan Schlag auf Schlag. Vor zwei Wochen büßten die Mannen um Spielertrainer Florian Glitza mittels einer überraschend deutlichen 2:5-Niederlage beim Aufsteiger SG Liepe die Tabellenführung der Kreisliga Ost ein. Am vergangenen Samstag wurde diese dann aber sofort wieder zurückerobert, mit 1:0 wurde der flux enttrohnte Spitzenreiter SV Biesenthal besiegt. Doch lange feiern ist nicht angesagt beim SVG, denn bereits am Sonntag wartet mit dem BSV Blumberg der nächste große Gradmesser. Zu diesem Top-Spiel dürften die Glienicker mit breiter Brust anreisen, die Rückeroberung der Tabellenführung und der Sieg im allgemeinen gegen Biesenthal tat den Glienicker sichtlich gut. Das der Erfolg der Glienicker gegen Biesenthal verdient war, bestätigten auch in Nachgang der Partie beide Trainer.

Anzeige

"Ich denke das wir den Sieg am Ende mehr wollten und uns auch so die drei Punkte absolut verdient haben. Der Zeitpunkt des Siegtores (90. Minute) war für uns natürlich optimal", berichtet SVG-Coach Florian Glitza. Auch sein Gegenüber, Christian Schramm, bläst da nahezu ins gleiche Horn: "Am Ende war der Glienicker Sieg verdient, sie wollten einfach den kleinen entscheidenden Tick mehr und hatten bei weitem nicht so viel Respekt wie wir. Wir haben es leider nicht geschafft unser Spiel durchzubringen. Das Siegtor in der 90. Minute war natürlich der Genickschlag, ein 0:0 hätte ich an diesem Tage dankend mitgenommen", so der Biesenthaler Coach. Die Glienicker müssen nun am Sonntag zum BSV Blumberg (4.) reisen. Die frisch erworbene Tabellenführung steht dabei sofort wieder unter Druck, denn die Blumberger zählen auch zum heißen Kreise der Aufstiegskandidaten. Der SV Biesenthal empfängt bereits Freitagabend (19 Uhr) den FSV Basdorf (14.) und kann demnach vorlegen.

Zu einem scheinbar recht ungleichen Duell kommt es am Samstag in Finwofurt. Ab 14 Uhr empfängt dann Kreisoberliga-Absteiger 1. FC Finowfurt den Kreisliga-Aufsteiger SG Liepe. Wer nun jedoch zwangsläufig denkt, der Gast aus Liepe sei als Aufsteiger der krasse Außenseiter, der irrt. Die Lieper um Trainer Detlef Rudolph reisen sogar als Tabellenfünfter als Favorit zum Tabellenletzten anch Finowfurt. Bereits sechs Spiele konnte der Aufsteiger, in der für sie neuen Spielklasse, bereits gewinnen. Die Finowfurter sind davon weit entfernt, gerade einmal ein Sieg und ein Remis gelang in acht Spielen. 

Restlichen Partien

Samstag 10:30 Uhr

SV Grün-Weiss Ahrensfelde II (3.) - 1. FV Eintracht Wandlitz II (10.)

Samstag 11 Uhr

FSV Schorfheide Joachimsthal II (6.) - SG Zühlsdorf (9.)

FSV Fortuna Britz II (12.) - SC Althüttendorf (9.)

Samstag 14 Uhr

FSV Lok Eberswalde (8.) - SG Oderberg/Lunow (15.)

Sonntag 14 Uhr

TSG Einheit Bernau II (11.) - SV Beiersdorf (13.)