12. August 2020 / 07:22 Uhr

Spritzige Gäste schenken Premnitz das halbe Dutzend ein (mit Galerie)

Spritzige Gäste schenken Premnitz das halbe Dutzend ein (mit Galerie)

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
IMG_4268
Sebastian Krumbholz erzielte den Premnitzer Ehrentreffer. © Christoph Laak
Anzeige

Landesliga Nord: Chemiker unterliegen dem MSV Neuruppin mit 1:6.

Anzeige

Die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz haben am Dienstagabend eine Lehrstunde erteilt bekommen. Gegen den Brandenburgligisten MSV Neuruppin, der in diesem Jahr unbedingt den Sprung in die Oberliga schaffen möchte, unterlagen die Chemiker deutlich mit 1:6 und können sich dabei noch bei den Fontanestädtern bedanken, die weitere gute Möglichkeiten ausließen. In allen Belangen zeigte sich der Gast überlegen. „Für uns war es eine gute Trainingseinheit, vor allem läuferisch“, erklärte Chemie-Kapitän Konstantin Gäde nach dem Spiel.

Chemie Premnitz unterliegt dem MSV Neuruppin mit 1:6

Die Chemiker (in Grün) bekamen vom Gast aus der Fontanestadt von Beginn an die Grenzen aufgezeigt. Zur Galerie
Die Chemiker (in Grün) bekamen vom Gast aus der Fontanestadt von Beginn an die Grenzen aufgezeigt. © Christoph Laak

Schon nach drei Minuten eröffneten die Gäste, die immer einen Schritt schneller als der TSV waren, den Torreigen. Nach einer sehenswerten Kombination brauchte Rafael Conrado Prudente nur noch den Fuß hinzuhalten. Und auch in der Folge hielten die Gäste das Tempo hoch, schlampten aber im Torabschluss. Kurz vor dem Seitenwechsel nahm die Partie dann noch einmal deutlich an Fahrt auf. Erst Gabriel Machado, der aus 20 Metern in den Winkel traf, ehe Sebastian Krumbholz einen Fehlpass in der Neuruppiner Hintermannschaft zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte. Doch das war noch nicht der Halbzeitstand. Nach einem Foul von Mario Delvalle erzielte Florian Matthäs vom Strafstoßpunkt das 1:3.

Höhe der Niederlage ist Peter Oberschmidt egal

In der Halbzeitpause wechselten beide Teams und bei den Gästen hatte man das Gefühl, dass jetzt sogar noch mehr Qualität auf dem Platz stand. Geradlinig über die Flügel agierend, trafen erneut Matthäs und Machado nach flachen, scharfen Eingaben zum 1:4 (47.) und 1:5 (53.). Danach beruhigte sich das Geschehen aber wieder ein wenig. Zwar blieben die Gäste optisch absolut überlegen, aber Chemie konnte den Gast nun überwiegend vom Tor weghalten. Erst in der Schlussphase war es Prudente, welcher den 1:6-Endstand besorgte.

Mehr Fußball aus der Region

 „Es war eine gute Einheit, wir sind viel gelaufen. Das Ergebnis war auch in der Höhe absolut verdient, der Gegner war viel spritziger als wir. Um die Höhe des Ergebnis geht es mir bei Testspielen auch nicht. Die ersten drei Tore sind viel zu einfach gefallen, da haben wir uns zu weit zurückgezogen und insgesamt schlecht gestanden. Aber ich bin mit dem Test auch nicht ganz unzufrieden“, schätzte TSV-Trainer Peter Oberschmidt ein. Für ihn und sein Team war es eine gute Vorbereitung auf das Pokalspiel am kommenden Samstag gegen den Oranienburger FC Eintracht (Beginn: 15 Uhr).

Defensivarbeit muss passen

Da wollen sich die Chemiker dann wieder von ihrer guten Seite präsentieren. „Ich erwarte eine richtig spielstarke Truppe aus Oranienburg. Sie sind sehr verspielt, vielleicht kann das unsere Chance sein“, verrät Oberschmidt, der den kommenden Gegner beim Testspiel in Rathenow beobachtete. „Auf jeden Fall versuchen sie sehr viel über das Kurzpassspiel zu lösen“, so der Premnitzer Trainer, der die Partie aber auf keinen Falle kampflos abgeben möchte.

„Wir müssen gut gestaffelt stehen und dann geradlinig nach vorne spielen. Vor allem die Defensivarbeit muss passen“, hofft Peter Oberschmidt auf ein offenes Spiel auf Augenhöhe. Denn eines sei auch klar, man wolle schon in die nächste Runde kommen. Personell können die Chemiker dafür wieder auf mehr Alternativen hoffen als am Dienstag. So kehren Sascha Weser, Elias Große und Hans Büchner auch jeden Fall in die Mannschaft zurück. Und auch bei Nils Haase hat der Oberschenkel im Test gegen Neuruppin gehalten. Einzig Martin Weber und Benjamin Huxol werden dem Trainer nicht zur Verfügung stehen.