21. Oktober 2019 / 15:30 Uhr

"Spiel seines Lebens": Adler-Keeper Jan Pröve hält Hämelerwalds Sieg beim HSC II fest

"Spiel seines Lebens": Adler-Keeper Jan Pröve hält Hämelerwalds Sieg beim HSC II fest

Dirk Drews und Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jan Pröve (SV Hämelerwald): 7,9 Prozent
Hämelerwalds Torwart Jan Pröve feiert eine Parade (Archivbild). © Bork
Anzeige

Viel Glück und einen Jan Pröve brauchten die Adler Hämelerwald beim 2:1-Auswärtssieg beim HSC Hannover II. Der Torwart der Hämelerwalder bekam großes Lob - von beiden Trainern.

Anzeige
Anzeige

Auf eigenem Platz hat die SV Adler Hämelerwald bisher ausnahmslos den gegnerischen Teams die Punkte überlassen. Kein Wunder, dass das Team von Trainer Peter Wedemeyer als Tabellenletzter zum Kellerduell beim Vorletzten HSC Hannover II fuhr. Doch in der Fremde fühlen sich die Adler offensichtlich wohl. Selbst auf Kunstrasen. Auf dem ungewohnten Terrain landeten sie mit 2:1 (1:1) ihren zweiten Auswärtssieg in Folge - und mit zehn Punkte, allesamt auswärts gesammelt, verließ die SV Adler das Tabellenende.

Nur noch ein Zähler trennt die Mannschaft vom Nichtabstiegsrang. Allerdings waren die Gäste bei der Regionalliga-Reserve mit Fortuna im Bunde, und zudem wuchs Torwart Jan Pröve, der überragende Paraden zeigte, erneut über sich hinaus. "Jan war unser Matchwinner, er hat sensationell gehalten und ließ sich bei zirka 25 großen Chancen des HSC nur einmal überwinden", sagte der Adler-Coach, dessen Team schon in der Anfangsphase drei Treffer hätte kassieren können.

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Kirchdorfs Jan-Erik Berkenkamp köpft ein zum zwischenzeitlichen 3:1, SV Wilkenburgs Keeper Burhan Öztürk ist chancenlos, trifft mit dem Fuß nur die Nase des Kirchdorfers. Zur Galerie
Kirchdorfs Jan-Erik Berkenkamp köpft ein zum zwischenzeitlichen 3:1, SV Wilkenburgs Keeper Burhan Öztürk ist chancenlos, trifft mit dem Fuß nur die Nase des Kirchdorfers. ©
Anzeige

"Wir waren so viel besser"

Der Aufsteiger aus Hannover vergab aber große Torgelegenheiten und scheiterte auch im weiterem Spielverlauf immer wieder am Adler-Keeper. „Wir waren so viel besser“, sagt HSC-Trainer Kai Glombik, doch: „Der Torwart von Hämelerwald hat wahrscheinlich das Spiel seines Lebens gemacht." Die einzige Chance in der ersten Halbzeit verwerteten dagegen die Adler in der 14. Minute durch Marco Klingberg, der von seinem Bruder Alexander in Szene gesetzt wurde, zum 1:0.

Mehr zu Hannovers Amateurfußball

Geyer schießt den Siegtreffer

Machtlos war dann der Adler-Schlussmann beim Ausgleich in der 28. Minute von Max Strache. Im zweiten Durchgang ging das Duell Jan Pröve versus HSC II weiter. Während der Liganeuling weiterhin zweiter Sieger blieb oder nur den Querbalken traf, schlugen die Adler noch einmal zu: Philipp Geyer nahm in der 85. Minute aus 25 Metern Maß und beförderte das Spielgerät unhaltbar zum 2:1-Siegestreffer in den Winkel. "Die Mannschaft hat sich nie aufgegeben. Ich hoffe, dass der Erfolg weiteres Selbstvertrauen gibt", sagte Wedemeyer, dessen Elf am nächsten Spieltag allerdings wieder im Adlerhorst am Ball ist.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt