29. April 2019 / 17:19 Uhr

Schiedsrichter Jörg Meier: "Ich bin kein Betrüger"

Schiedsrichter Jörg Meier: "Ich bin kein Betrüger"

Knut Hagedorn
Märkische Allgemeine Zeitung
Schiedsrichter Symbolbild
Schiedsrichter Symbolbild © imago/ Claus Bergmann
Anzeige

Fußballkreis Oberhavel/Barnim: Der Schiedsrichter aus Bötzow wehrt sich gegen Vorwürfe, die für ihn zu weit gehen.

Anzeige
Anzeige

Die Nachricht von nicht eingetragenen Platzverweisen schlug hohe Wellen im Fußballkreis Oberhavel/Barnim. Wie der Vorstand des Fußballkreises bestätigte, soll es bei zwei Partien Feldverweise gegeben haben, die anschließend nicht in den Spielberichtsbögen eingetragen wurden. Bei der Kreisoberliga-Partie Blau-Weiß Leegebruch gegen den SV Friedrichsthal (2:1) am 12. April verhängte der damals leitende Schiedsrichter Jörg Meier nach Spielende zwei Rote Karten, trug diese jedoch nicht ein. Nun wehrt sich Meier gegen Betrugsvorwürfe.

„Ich werde teilweise als Gauner oder Schummler hingestellt. Ich bin kein Betrüger, es ist mir extrem wichtig, das klar zustellen. Wenn am 13. Mai die Sportgerichtsverhandlung ist, wird man sehen, warum ich die Roten Karten zurücknahm. Mir ging es dabei um die sportliche Fairness und nicht um irgendwelche Betrügereien“, so der 55-Jährige, der seit 2005 Schiedsrichter ist und nichts weiter konkret zum Fall sagen kann, da ein schwebendes Verfahren vorliegt.

Mehr Oberhavel-Fußball

Meier, der bis zur Verhandlung nicht pfeifen darf, wird für sich Konsequenzen aus dieser Geschichte ziehen, lässt aber offen, welche das sein werden. "Ich kann aber ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen, warum die Spieler nun wieder spielen können und ich aber weiterhin gesperrt bin", so Meier.

Beim zweiten Verdachtsfall handelt es sich um die Partie Grün-Weiß Großwoltersdorf gegen den SV Fürstenberg II vom 30. März. Beim Spiel der 2. Kreisklasse West soll Schiedsrichter Thomas Kaping ebenfalls einen Platzverweis verteilt haben, diesen aber nicht anschließend vermerkt haben.

"Beim vom Platz Gestellten handelt es sich um einen Spieler aus Fürstenberg, nicht wie von mir zunächst fälschlicherweise behauptet aus Großwoltersdorf. Da habe ich mich leider vertan", so Fußballchef Michael Reichert aufklärend, nachdem es da einige Irritationen im Großwoltersdorfer Lager gab. Beide Fälle sollen am 13. Mai vor dem Sportgericht verhandelt werden.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN