18. Januar 2022 / 17:27 Uhr

Ronald Reng: Deshalb braucht der DFB-Pokal dringend eine kleine Reform

Ronald Reng: Deshalb braucht der DFB-Pokal dringend eine kleine Reform

Ronald Reng
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SPORTBUZZER-Kolumnist Ronald Reng wäre für eine Veränderung im DFB-Pokal. 
SPORTBUZZER-Kolumnist Ronald Reng wäre für eine Veränderung im DFB-Pokal.  © Andreas Gebert/DPA (Montage)
Anzeige

Am Dienstagabend finden im DFB-Pokal die ersten Spiele im Achtelfinale statt. Für mehr Spannung und Gerechtigkeit schlägt SPORTBUZZER-Kolumnist Ronald Reng eine Änderung in den Spielansetzungen des Wettbewerbs vor.  

Ich muss gestehen, der DFB-Pokalwettbewerb bringt regelmäßig meine schlechteste Seite zum Vorschein. Ich ergötze mich in den Pokalspielen am Leid eines großen Teams, wenn es gegen einen unterklassigen Gegner fällt. Es war zauberhaft, als Holstein Kiel vergangene Saison Bayern München schlug.

Anzeige

Bloß ist der DFB-Pokal in Wirklichkeit viel öfter der ödeste Wettbewerb der Welt. Wenn Teams der Bundesliga ein Heimspiel gegen Zweitligisten zugelost bekommen, wie an diesem Mittwoch im Achtelfinale RB Leipzig gegen Hansa Rostock, kommt in der Regel ein berechenbarer, trostlos heruntergespielter Favoritensieg heraus. Ich bekam regelrecht Schuldgefühle, als ich mir diese Saison das Pokalspiel Dortmund gegen Zweitligisten Ingolstadt ansah: Du solltest das nicht tun, du kannst doch irgendwas Sinnvolles mit deiner Zeit anstellen – und wenn du stattdessen nur die Fische im Aquarium betrachtest.

Deshalb braucht der DFB-Pokal dringend eine kleine Reform: Unterklassigen Teams sollte gegen höherklassige immer das Heimrecht zugesprochen werden. Momentan erhalten Mannschaften von der dritten Liga abwärts in Spielen gegen Höherklassige automatisch das Privileg des Heimrechts. Diese Regel sollte auch auf Zweitligisten ausgedehnt werden, wenn sie gegen Erstligaklubs ausgelost werden.

Sechsmal gewannen in dieser Pokalsaison Kleine in Heimspielen gegen Höherklassige. Ein einziges Mal siegte ein Unterklassiger auswärts, Karlsruhe in Leverkusen. Dem Zauber muss ein bisschen nachgeholfen werden. Oder um es mit meiner schlechtesten Seite zu sagen: Der DFB-Pokal-Wettbewerb könnte ruhig noch ein bisschen mehr Gemeinheit vertragen.

Immer dienstags wechseln sich an dieser Stelle Bestsellerautor Ronald Reng, die deutsche Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult, Sky-Kommentator Wolff Fuss und Jochen Breyer, Moderator des ZDF-„Sportstudios“, mit Meinungsbeiträgen ab. Sie sind alle Kolum­nisten des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).