02. Februar 2021 / 17:48 Uhr

RB-Keeper Alexander Walke zur Trikotversteigerung: "Eine coole Aktion"

RB-Keeper Alexander Walke zur Trikotversteigerung: "Eine coole Aktion"

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Torhüter: Alexander Walke (RedBull Salzburg) - geboren in Oranienburg
Salzburgs Torwart Alexander Walke, der in Oranienburg geboren worden ist, unterstützte eine Trikotversteigerung inmitten der anhaltenden Corona-Pandemie für den guten Zweck. © imago / GEPA Pictures
Anzeige

Für den guten Zweck trennt sich der Oranienburger Marcel Kolmetz von einem handsignierten Trikot des Torhüters aus Oberhavel, der seit 2010 bei RB Salzburg unter Vertrag steht. Am Ende kommen 1000 Euro zusammen. Damit soll gleich mehrfach geholfen werden.

Anzeige

Was für ein toller Erfolg – nicht nur monetär: 1000 Euro hat die Versteigerung des Trikots von Alexander Walke, Keeper in Reihen des österreichischen Erstligisten RB Salzburg, am Ende eingebracht. Die Aktion zeigt wieder einmal, wie gut der Zusammenhalt in Oberhavel ist. „Einfach Wahnsinn“, sagte Organisator Marcel Kolmetz aus der Kreisstadt. „Mit dieser Summe hätte ich im Leben nicht gerechnet. Ich war schon sehr überrascht.“

Anzeige

Inmitten der Corona-Pandemie erinnerte sich der Oranienburger Kolmetz an ein Original-Trikot des Salzburger Schlussmanns und kam auf die Idee, nicht nur seinem Heimatverein Oranienburger FC Eintracht helfen zu wollen, sondern auch dem Sportshop RunningMan in der Kreisstadt. Schweren Herzens trennte sich Kolmetz vom hellblauen Trikot Walkes sowie einer persönlichen Botschaft samt Unterschrift und versteigerte dieses.

Mehr zum Sport aus Oberhavel

Den begehrten Stoff sicherte sich Jörg Grundel, der am höchsten bot (505 Euro). Walke selbst stockte um 495 Euro auf, damit am Ende eine runde Summe zusammen kam. „Meine Schwester hatte mir den Zeitungsartikel aus der MAZ abfotografiert und geschickt“, erzählt Walke, der einst bei der SG Eintracht Oranienburg seine Karriere startete. „Ich fand es eine coole Aktion und wollte mich daran beteiligen.“ So seien am Ende „zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen“ worden.

Nach dem Plan von Kolmetz wird der gesamte Erlös für das Kleidungsstück in „einen Gutschein vom Sportshop RunningMan umgewandelt werden“, wie er berichtet. „Und der Gutschein geht dann an drei ausgewählte Jugendteams vom Oranienburger FC Eintracht 1901.“ Am Donnerstag soll der Gutschein besorgt werden und dann anschließend an die OFC-Jugendteams gehen. Dies kommt nicht nur beim Jugendförderverein des OFC „Junge Eintracht“ gut an, sondern auch bei den Vereinsverantwortlichen in der Kreisstadt. „Eine super Aktion“, schrieb OFC-Vorstandsmitglied Wolfgang Kettner etwa an die MAZ.

Kolmetz, Marcel mit Walke-Trikot
Marcel Kolmetz trennte sich von seinem handsignierten Original-Trikot von Alexander Walke. © Privat

Insgesamt sollen die 1000 Euro in „drei Gutscheine aufgeteilt werden“, so Kolmetz. Schon jetzt ist klar, dass 300 Euro davon den „Minis“, also den jüngsten OFC-Kickern, zu Gute kommen sollen, die von Bernd Karwinkel trainiert werden. Schon zahlreiche Talente formte der OFC-Nachwuchstrainer in der Vergangenheit. „Ich selbst habe bei Herrn Karwinkel mit dem Fußball begonnen. Respekt, dass er immer noch am Ball ist“, sagt Walke. „Zudem schließt sich so der Kreis, da der Sohn meiner Cousine aktuell in dieser Mannschaft spielt.“ Da verwundert es nicht, dass Walke dieser Nachwuchsmannschaft etwas Gutes tun will. Inwieweit der Gutschein für Spielgeräte oder Kleidung eingesetzt wird, ist aktuell noch unklar. Walke, dessen Familie größtenteils in der Oberhavel lebt, war erst zu Weihnachten im vergangenen Jahr in der Heimat zu Besuch. „Meistens probiere ich, im Sommer und im Winter da zu sein. Mehr geht einfach nicht“, sagt der Keeper, der seit 2010 bei RB Salzburg unter Vertrag steht. „Durch meine Familie bin ich aber immer auf dem Laufenden, was beim OFC passiert.“

Walkes Zukunft in Salzburg ist offen

Zu einem Einsatz bei den Salzburgern, die in der Gruppenphase der Champions League in dieser Saison auf den deutschen Rekordmeister FC Bayern München trafen, kam Walke, dessen Vertrag bis Juni 2021 geht, in dieser Saison noch nicht. Dennoch schaffte er es in das Aufgebot der Salzburger, war im Kader auf der offiziellen Seite der Union of European Football Associations (UEFA) gelistet. „Ich fühle mich nach wie vor fit. Ich muss schauen wie der Verein plant und kann daher aktuell keine Auskunft geben“, sagt Walke über seine Zukunftsaussichten. Mit seinen nun 37 Jahren ist er der älteste der vier Keeper im Kader der Österreicher. „Mir macht es weiterhin viel Spaß mit den Jungen zu kicken. Da kann man dem ein oder anderen noch etwas beibringen. Ich finde meine Rolle, die ich schon die letzten drei Jahre einnehme, sehr schön.“

Während nun alle Beteiligten von der Trikotversteigerung profitieren, steht der Oranienburger Kolmetz aber nun ohne sein Lieblingstrikot da – doch da kommt scheinbar unverhofft Abhilfe aus Österreich. „Ich weiß, dass Marcel lange auf sein hellblaues Trikot gewartet hatte. Aber ich denke, wir werden da eine Lösung finden und ich mache demnächst mal ein Päckchen fertig“, sagt der RB-Schlussmann. Ein schönes Ende der Auktion!