18. April 2021 / 14:22 Uhr

RB Leipzigs Julian Nagelsmann zu Bayern-Spekulationen: „Kein neuer Stand“

RB Leipzigs Julian Nagelsmann zu Bayern-Spekulationen: „Kein neuer Stand“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wird es jetzt Julian Nagelsmann? Der Leipzig-Coach steht beim FC Bayern als Nachfolger von Hansi Flick hoch im Kurs.
Wird es jetzt Julian Nagelsmann? Der Leipzig-Coach steht beim FC Bayern als Nachfolger von Hansi Flick hoch im Kurs. © IMAGO/Sven Simon
Anzeige

Der Trainer der Roten Bullen dementiert jeglichen Kontakt zum Deutschen Rekordmeister und möchte sich lieber auf die Dienstags-Partie beim 1. FC Köln fokussieren. 

Leipzig. Nach dem angekündigten Abschied von Bayern-Trainer Hansi Flick hat Nachfolge-Favorit Julian Nagelsmann ein klares Bekenntnis zu RB Leipzig vermieden. „Es gibt keinen neuen Stand. Es gibt und gab keine Gespräche und auch kein Angebot“, sagte Nagelsmann am Sonntag. Angesprochen auf ein festes Bekenntnis zu Leipzig, meinte der 33-Jährige: „Ich habe mehrfach auf meinen Vertrag hingewiesen und darauf hingewiesen, dass es keine Streitigkeiten gibt.“ Nagelsmann steht bei RB noch bis 2023 unter Vertrag, eine Ausstiegsklausel besitzt er nicht.

Anzeige

Der 33-Jährige betonte, dass er sich nicht mit dem Szenario eines möglichen Bayern-Angebots befassen wolle. „Ich finde es nicht den richtigen Weg, sich als Trainer wichtiger zu machen, als man es eigentlich ist. Ich finde es falsch, sich hinzusetzen und zu sagen, was wäre wenn“, sagte Nagelsmann und ließ die Gedanken in die Model-Szene schweifen: „Ich kann mich auch nicht hinsetzen und sagen, ich mache morgen mit Lena Gercke Schluss, weil ich noch nie mit der zusammen war. Es war nix und ist nix.“

Mehr zu RB Leipzig

Hansi Flick hatte am Samstag bekanntgegeben, dass er seinen bis 2023 laufenden Vertrag bei Bayern München am Saisonende auflösen möchte. Nagelsmann gilt als Top-Favorit auf die Nachfolge. Allerdings hatten die RB-Bosse zuletzt wiederholt betont, den Trainer nicht ziehen lassen zu wollen. „Es ist nach wie vor so, dass ich keinen Krieg mit meinem Arbeitgeber anfangen werde“, sagte Nagelsmann.