21. Oktober 2019 / 14:28 Uhr

PSV Ribnitz-Damgarten verliert verrücktes Spiel

PSV Ribnitz-Damgarten verliert verrücktes Spiel

Jule Buß
Ostsee-Zeitung
Bildet beim PSV Ribnitz-Damgarten das Trainerduo mit Steven Oklitz: Coach Olaf Schubert.
Bildet beim PSV Ribnitz-Damgarten das Trainerduo mit Steven Oklitz: Coach Olaf Schubert. © Rainer Müller
Anzeige

Erst gleicht die PSV-Elf einen 0:3-Rückstand gegen den SV Kandelin aus und unterliegt trotzdem mit 3:4. Bernsteinstädter verschlafen die erste Hälfte.

Anzeige
Anzeige

Der PSV Ribnitz-Damgarten kommt in der Landesklasse I einfach nicht von der Stelle. Gegen den Aufsteiger aus Kandelin, der vor der Partie erst einen Saisonsieg einfahren konnte, spielten die Polizeifußballer eine verkorkste erste Hälfte, lagen mit 0:3 hinten. Im zweiten Abschnitt kämpften sich die Bernsteinstädter zurück, glichen zum 3:3 aus, doch verloren am Ende diese verrückte Partie noch mit 3:4. „Wir hatten eine katastrophale Passquote und haben es nicht geschafft, mal zwei Bälle nacheinander zum Mitspieler zu bringen“, ärgerte sich Co-Trainer Olaf Schubert, der den verhinderten Steven Oklitz vertrat.

Die Gäste nutzten die mangelnde Genauigkeit im Spiel der Gastgeber, um immer wieder schnell umzuschalten und die löchrige PSV-Abwehr vor weitere Probleme zu stellen. Ohnehin steht es um die Hintermannschaft der Ribnitz-Damgartener nicht gut. Bereits 29 Gegentreffer kassierte die Elf – selbst der Tabellenletzte aus Prohn musste den Ball seltener aus dem eigenen Kasten holen. Die Kandeliner trafen im ersten Durchgang dreimal. „Wir lagen völlig zurecht mit drei Treffern hinten“, sagte Schubert, dessen Mannschaft das Spiel aber noch nicht verloren gab.

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Rügen

Offensiv geht schließlich immer etwas. Bereits 28mal traf der PSV ins gegnerische Tor – nur vier Teams der Landesklasse waren noch besser. Und so drehte man auch am Sonnabend auf und schaffte tatsächlich den 3:3-Ausgleich. „Wir waren bissig, haben gut gespielt und unsere Chancen genutzt“, so Schubert, der sich allerdings ärgerte: „Nach dem 3:3 müssen wir einen glasklaren Elfmeter bekommen. Dann gehen wir in Führung.“ Stattdessen kassierten die Hausherren durch einen Sonntagsschuss den Knockout. In der Tabelle rutschte der PSV durch die fünfte Saisonniederlage auf den achten Platz ab.

PSV Ribnitz-Damgarten: L. Hansen – Waack (60. M. Demski), Ahrens, P. Hansen, Leplow, Haese (60. Sund), Todenhagen, Dudde, A. Demski, Hirschmüller, Levien.
Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Retelsdorf (8., 10., 35.), 1:3 Levien (47.), 2:3 Ahrens (52.), 3:3 P. Hansen (59./Foulelfmeter), 3:4 Urbrock (77.).
Schiedsrichter: Eric Kuklik.
Zuschauer: 51.

Das sind die besten Torjäger auf Landesebene (Stand: 15. November 2019):

Paul Stubbe im Duell mit dem Cambs-Leezener Daniel Lampe (r.). Zur Galerie
Paul Stubbe im Duell mit dem Cambs-Leezener Daniel Lampe (r.). ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN