27. Juni 2021 / 14:31 Uhr

Profi-Vertrag für MacNulty in Wolfsburg, Siersleben nach Heidenheim, Llanez und Hong vor Ausleihe

Profi-Vertrag für MacNulty in Wolfsburg, Siersleben nach Heidenheim, Llanez und Hong vor Ausleihe

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburger Abwehr-Talente: Tim Siersleben (l.) wechselt nach Heidenheim, Anselmo Garcia MacNulty bekommt beim VfL einen Profi-Vertrag.
Wolfsburger Abwehr-Talente: Tim Siersleben (l.) wechselt nach Heidenheim, Anselmo Garcia MacNulty bekommt beim VfL einen Profi-Vertrag. © Roland Hermstein
Anzeige

Nachwuchsspieler Anselmo Garcia MacNulty hat beim VfL Wolfsburg seinen ersten Profi-Vertrag unterschrieben und könnte die Planstelle von Tim Siersleben besetzen, der vor einer Leihen nach Heidenheim steht. Voraussichtlich drei VfL-Talente wechseln nach St. Pölten.

Der VfL Wolfsburg hat Innenverteidiger-Talent Anselmo Garcia MacNulty langfristig gebunden - beim Fußball-Bundesligisten unterschrieb der Nachwuchsspieler seinen ersten Profi-Vertrag, das Arbeitspapier ist bis 2024 datiert. Damit könnte er im Kader von Neu-Trainer Mark van Bommel die Position von Tim Siersleben einnehmen, der vor einer Ausleihe zu Zweitligist 1. FC Heidenheim steht.

„Anselmo hat sich diesen Profi-Vertrag durch sehr gute Leistungen in allen Altersklassen, in denen er zum Einsatz kam, und eine kontinuierliche Entwicklung in den letzten Jahren redlich verdient. Wir sind überzeugt von seinem Potenzial“, begründet VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. Garcia MacNulty war 2019 von Real Betis Sevilla in die VfL-Akademie gewechselt. In der Saison 2019/20 bestritt er für die U17 20 Spiele (fünf Tore, zwei Assists). In der aufgrund der Corona-Pandemie frühzeitig abgebrochenen vergangenen Saison kam er für die U23 und U19 auf jeweils drei Einsätze. Für die U17-Nationalmannschaft Irlands lief der Abwehrspieler neunmal auf (drei Tore).

Mehr zum VfL Wolfsburg

Siersleben hingegen verlässt den VfL. Der 21-Jährige steht vor einem Wechsel nach Heidenheim - das gab der Klub im Rahmen eines Testspiels gegen Austria Lustenau auf seiner Homepage bekannt. Demnach soll der Transfer "in den nächsten Tagen als perfekt gemeldet werden". Gegen den Klub aus der österreichischen 2. Liga gehörte Siersleben dank einer Gastspielerlaubnis bereits zum Aufgebot, er kam in der kompletten zweiten Halbzeit zum Einsatz. VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer: "Aller Voraussicht nach wird es so kommen, dass Tim nach Heidenheim ausgeliehen wird, um dort Spielpraxis zu sammeln"

Anzeige

Offen ist noch, ob es eine ein- oder zweijährige Leihe wird. Siersleben spielte seit 2016 für den VfL und gehörte in der vergangenen Saison erstmals zum Profi-Kader. Beim Saisonfinale gegen Mainz kam er als Einwechselspieler zu seiner Bundesliga-Premiere.

Eine Leihe Sierslebens zum neuen VfL-Kooperationspartner SKN St. Pölten ist damit vom Tisch, dafür werden drei andere Talente ihren nächsten Karriere-Schritt in Österreich machen. Nachwuchskeeper Lino Kasten durfte sich beim Test des österreichischen Zweitligisten gegen den slowenischen Erstligisten NK Aluminij (0:2) schon zum ersten Mal zeigen, stand in den ersten 45 Minuten zwischen den Pfosten - und hielt sein Tor sauber. Dennoch stand am Ende eine 0:2-Niederlage, beide Gegentore fielen im zweiten Spielabschnitt.

Zwei weitere Spieler werden vermutlich in den nächsten Tagen den Weg von Wolfsburg nach St. Pölten gehen: Ulysses Llanez und Yun-sang Hong. US-Boy Llanez (20) war zuletzt an den SC Heerenveen verliehen, der südkoreanische Nachwuchs-Nationalspieler Hong (19) gehörte seit dem vergangenen Jahr zum Kader der Wolfsburger U19. Ole Pohlmann und Marcel Beifus, die ebenfalls für ein Engagement beim Kooperationspartner im Gespräch waren, werden dagegen nicht nach Österreich wechseln. Welcher Noch-VfLer im Rahmen der Kooperation wechselt, entscheidet der Wolfsburger Bundesligist nicht allen. "Das passiert immer im Austausch", so Schäfer, "der Wechsel muss ja für alle Seiten Sinn ergeben. Der Spieler muss wollen, und St. Pölten muss die Spieler auch brauchen."


Neue Vereine gefunden haben außerdem drei weitere ehemalige VfL-Nachwuchsspieler. Samuel Abifade schließt sich Drittliga-Absteiger VfB Lübeck an. Für Timon Burmeister geht's in die zweite Mannschaft des Hamburger SV (Regionalliga) und Torwart Sebastian Mellack wechselt zum Drittliga-Aufsteiger SC Freiburg II.