27. Januar 2018 / 11:56 Uhr

Pollersbeck raus! HSV-Trainer Hollerbach wechselt gegen Leipzig den Torwart

Pollersbeck raus! HSV-Trainer Hollerbach wechselt gegen Leipzig den Torwart

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
<b>Julian Pollersbeck</b> (Hamburger SV): DAS Gesicht des EM-Erfolgs hat eine harte Bruchlandung erlebt. Der Torwart wechselte aus Kaiserlautern zum HSV, saß lange nur auf der Bank und kam an Mathenia nicht vorbei - zur Saison 2018/19 änderte sich das zum positiven. Mittlerweile gehört er fest auf den Platz (EM-Spiele/Tore: 5/0)
Julian Pollersbeck ist wieder die Nummer 2. © imago
Anzeige

Das war ein kurzer Stint als Nummer 1: Julian Pollersbeck muss nach nur zwei Spielen wieder Christian Mathenia Platz machen. Das berichtet die Hamburger Morgenpost.

Anzeige

Das gibt es doch nicht! Nach Informationen der Hamburger Morgenpost wechselt der Hamburger SV wieder seine Torhüter. Nachdem der inzwischen beurlaubte Chefcoach Markus Gisdol zur Winterpause Julian Pollersbeck zur neuen Nummer 1 gemacht hatte, nimmt der neue Trainer Bernd Hollerbach diese Entscheidung wieder zurück!

Anzeige
Mehr zum HSV

Im ersten Spiel des neuen Coaches gegen RB Leipzig steht am Samstag (15.30 Uhr/SPORTBUZZER-Ticker) nun wieder Christian Mathenia zwischen den Pfosten des strauchelnden Tabellen-Vorletzten. Hollerbach kassiert die Gisdol-Entscheidung! Damit stand Pollersbeck nur zwei Spiele lang im Tor der Hamburger. Der 23-Jährige war im Sommer nach einer überragenden U21-EM vom 1. FC Kaiserslautern an die Elbe gewechselt und sich große Hoffnungen auf den Stammplatz gemacht - war von Gisdol aber nach einer schlechten Vorbereitung auf die Bank verbannt worden.

Pollersbecks Zeit in Hamburg? Ein Fiasko

Die Zeit von Pollersbeck in Hamburg ist bislang ein Fiasko. Als wäre der Stammplatz auf der Bank nicht schon schlimm genug, übte im Herbst auch noch sein ehemaliger Torwarttrainer Gerry Ehrmann vernichtende Kritik am Torwart-Talent. „Ich habe kein Mitleid mit Julian, weil ich ihn kenne", sagte der Ex-Profi dem Portal Transfermarkt.de. "Da kommt Hochmut vor dem Fall." Eine vernichtende Kritik. Ehrmann weiter: „Er denkt, er habe es nicht nötig. Er ist zu bequem und hat sehr wenig Eigenantrieb. Julian fehlt es an Selbstkritik."


50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Um vor der Rückrunde einen neuen Akzent zu setzen, tauschte Gisdol dann zu Monatsbeginn doch die Keeper aus. Für den überforderten Mathenia stand plötzlich Pollersbeck zwischen den Pfosten, konnte die Pleiten gegen Augsburg (0:1) und Köln (0:2) aber nicht verhindern. Anschließend wurde Gisdol gefeuert, Hollerbach übernahm. Der Disziplin-Fanatiker möchte lieber Ruhe zwischen den Pfosten und will sich das Risiko Pollersbeck nicht leisten. Gegen Leipzig darf sich nun offenbar Mathenia wieder versuchen...