17. April 2021 / 14:48 Uhr

Einseitiges Offensivspektakel: St. Pauli schießt schwache Würzburger weiter gen Abstieg

Einseitiges Offensivspektakel: St. Pauli schießt schwache Würzburger weiter gen Abstieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC St. Pauli hat den Würzburger Kickers eine herbe Niederlage zugefügt.
Der FC St. Pauli hat den Würzburger Kickers eine herbe Niederlage zugefügt. © Getty
Anzeige

Der FC St. Pauli hat den Würzburger Kickers in einem höchst einseitigen Zweitliga-Spiel die höchste Saisonniederlage zugefügt und seine eigene starke Form untermauert. Die Hamburger könnten sogar noch ein Wörtchen im Aufstiegsrennen mitsprechen, wenn sie ihre Siegesserie fortsetzen.

Anzeige

Mit einer teils überragenden Offensivleistung gegen die Würzburger Kickers hat der FC St. Pauli seine starke Form untermauert und klettert in der 2. Bundesliga vorerst auf den sechsten Platz. Das 4:0 (3:0) wirft die schwachen Gäste aus Unterfranken im Kampf um den Klassenerhalt indes weiter zurück. Nach Toren von Omar Marmoush (4.), Rico Bentelli (18.), Leart Paqarada (22.) und Daniel-Kofi Kyereh (50.) bleibt Würzburg nach der höchsten Saisonniederlage fünf Spiele vor dem Saisonende sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz, während die Hamburger nach dem vierten Sieg in Folge ihre zarten Aufstiegshoffnungen am Leben erhalten - insbesondere, weil nun Duelle mit Düsseldorf (7.), Fürth (2.) und Kiel (4.) warten.

Anzeige

Die Gastgeber hatten am Millerntor von Beginn an den Ton angegeben und auch ohne Torjäger Guido Burgstaller (fehlte aus privaten Gründen) offensiven Esprit versprüht. Viel lief gegen indisponierte Gäste über Wolfsburg-Leihgabe Omar Marmoush, der nach einem Dribbling durch die halbe Hintermannschaft der Würzburger marschierte und dessen Torschuss von der Strafraumgrenze durch Tobias Kraulich unhaltbar für Fabian Giefer abgefälscht wurde - 0:1 (4.). Der Ex-Bundesliga-Keeper stand für den verletzten Hendrik Bonmann im Kasten. Wer nach dem frühen Nackenschlag eine Reaktion der Mannschaft von Ralf Santelli erwartet hatte, wurde enttäuscht. Es dominierte auch nach der Führung nur der Gastgeber.

Nachdem Rodrigo Zalazar mit einem abgefälschten Pfostenschuss zunächst das zweite Tor verpasste (17.) machte es Benatelli besser. Die folgende Ecke landete bei Philipp Ziereis, dessen Schuss Giefer unglücklich in den Lauf des Ex-Würzburgers abfälschte, der sich die Chance zum 2:0 nicht nehmen ließ (18.). St. Pauli blieb dran und spielte sich fast in einen Rausch: Mit einem Traumtor aus der Distanz sorgte der starke Linksverteidiger Leart Paqarada für die vorzeitige Entscheidung (22.).

St. Pauli dominierte das Spiel auch in der Folge nach Belieben - von Würzburg kam mit Ausnahme einiger sehr zaghafter Versuche im Angriffsspiel nichts. Die wohl beste Möglichkeit hatte David Kopacz, dessen Schuss aber klar drüber ging (36.). Ansonsten spielten nur die Hamburger, für die Kyereh mit einer Direktabnahme kurz nach der Pause erhöhte (50.). Santelli hatte es mit drei Wechseln zur Pause probiert, dies verpuffte jedoch. Die Würzburger mussten am Ende froh sein, dass die Pleite nicht noch viel deutlichere Ausmaße annahm - denn St. Pauli, das elf der letzten 14 Spiele für sich entscheiden konnte und am kommenden Mittwoch gegen Fortuna Düsseldorf spielt, verpasste zahlreiche weitere Möglichkeiten.