11. Juli 2020 / 21:13 Uhr

Nürnberg-Kapitän Hanno Behrens dankt Ex-Trainer Jens Keller nach Klassenerhalt: "Verdient, hier mitzufeiern"

Nürnberg-Kapitän Hanno Behrens dankt Ex-Trainer Jens Keller nach Klassenerhalt: "Verdient, hier mitzufeiern"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nürnberg-Kapitän Hanno Behrens fand lobende Worte für seinen Ex-Trainer Jens Keller.
Nürnberg-Kapitän Hanno Behrens fand lobende Worte für seinen Ex-Trainer Jens Keller. © imago images/Zink
Anzeige

Große Geste von Nürnberg-Kapitän Hanno Behrens nach dem dramatischen Klassenerhalt in der Relegation gegen den FC Ingolstadt: Der ehemalige Hamburger dankte neben dem aktuellen Trainer-Team um Michael Wiesinger auch Ex-Coach Jens Keller und dessen Assistenten für einen "super Job".

Anzeige

Das war an Drama nicht zu überbieten: Der 1. FC Nürnberg hat den Total-Absturz in die 3. Liga durch ein Last-Minute-Tor von Fabian Schleusener gerade noch abgewendet. Die 1:3-Niederlage im Relegations-Rückspiel beim FC Ingolstadt am Samstagabend genügte den Nürnbergern aufgrund der Auswärtstorregel (Hinspiel: 2:0) zum Klassenerhalt. Der Jubel der Club-Spieler danach war grenzenlos. Nürnberg-Kapitän Hanno Behrens sprach im Interview mit DAZN von einer "Scheiß-Saison", die nun doch gut ausgegangen sei. Bei aller Freude fand der 30-Jährige aber noch Zeit, seinem Ex-Trainer Jens Keller zu danken.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Auf die Frage, ob das aktuelle Nürnberger Interimstrainer-Duo um Michael Wiesinger und Marek Mintal für die kommende Saison weiterverpflichtet werden sollte, reagierte Behrens mit lobenden Worten: "Beide sind super Typen, die gezeigt haben, dass sie es drauf haben", meinte der Mittelfeld-Spieler - und kam dann auf ihre Vorgänger zu sprechen: "Ich möchte auch die Chance nutzen, um Jens Keller und Thomas Stickroth, die vorher bei uns waren zu danken", so der Nürnberger. "Sie hätten es verdient hier mitzufeiern."

Relegation zur 2. Liga: Alle Duelle seit 2009

Der SC Paderborn und der VfL Osnabrück bestreiten 2009 die erste Relegation zwischen 2. und 3. Liga. Hier zieht Stürmer Frank Löhning (Paderborn) an Verteidiger Thomas Cichon (Osnabrück) vorbei. Beide Partien kann Dirttligist Paderborn 1:0 gewinnen und deshalb den Aufstieg feiern. Für die Lila-Weißen geht es eine Etage tiefer weiter.  Zur Galerie
Der SC Paderborn und der VfL Osnabrück bestreiten 2009 die erste Relegation zwischen 2. und 3. Liga. Hier zieht Stürmer Frank Löhning (Paderborn) an Verteidiger Thomas Cichon (Osnabrück) vorbei. Beide Partien kann Dirttligist Paderborn 1:0 gewinnen und deshalb den Aufstieg feiern. Für die Lila-Weißen geht es eine Etage tiefer weiter.  ©

Nürnberg-Interimstrainer Wiesinger will wieder für NLZ arbeiten

Keller war kurz vor der Relegation nach 21 Spielen als FCN-Coach entlassen und durch das Duo Wiesinger/Mintal ersetzt worden. "Sie haben auch einen super Job gemacht, super Typen", befand Behrens. Ob Wiesinger und Mintal jetzt weiterbeschäftigt werden sollten, vermochte der Spieler nicht zu sagen: "Das entscheiden andere."

Wiesinger selbst sprach von einem Spiel, dass alles in seiner Karriere "getoppt" hätte: "Das war sehr verrückt. Es ist ein Kampfsieg, den nehmen wir so mit. Wir müssen uns für nichts entschuldigen. Wir sind in der 2. Liga und das zählt", sagte der ehemalige FC-Bayern-Profi, der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des 1. FC Nürnberg ist: Nach der glücklichen Rettung will er nun wieder in dieser Position arbeiten: "Der Auftrag war, mit dem 1. FC Nürnberg in der 2. Liga zu bleiben. Der Auftrag ist erfüllt, wenn auch am Ende glücklich", sagte Wiesinger in der Pressekonferenz nach dem Spiel. Er gehe davon aus, ab Sonntag wieder Leiter des NLZ beim Club zu sein, fügte er an.