06. August 2019 / 14:55 Uhr

Bericht: BVB spricht Sanktionen gegen Patrick Owomoyela und Norbert Dickel aus

Bericht: BVB spricht Sanktionen gegen Patrick Owomoyela und Norbert Dickel aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Patrick Owomoyela und Norbert Dickel werden für ihr Fehlverhalten bestraft.
Patrick Owomoyela und Norbert Dickel werden für ihr Fehlverhalten bestraft. © imago/Moritz Müller/Jan Huebner
Anzeige

Norbert Dickel und Patrick Owomoyela werden auf den Kanälen von Borussia Dortmund vorerst keine Spiele mehr kommentieren. Der BVB reagiert damit auf den verstörenden Auftritt des Duos beim Testspiel gegen Udinese.

Anzeige

Nach den verbalen Entgleisungen der Klub-TV-Kommentatoren Norbert Dickel und Patrick Owomoyela zieht Borussia Dortmund offenbar Konsequenzen. Wie die Bild berichtet, wird das Duo vorerst keine Spiele des BVB im vereinseigenen TV-Kanal oder im NetRadio mehr kommentieren. Der Klub begründete die Entscheidung gegenüber dem Blatt damit, dass beide "eine kleine Gedankenpause bekommen" sollen. Dickel ist von der Sanktion erstmal am kommenden Freitag betroffen. Dann hätte er das Erstrunden-Spiel des DFB-Pokals beim Drittligisten KFC Uerdingen begleiten sollen.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Am Montagabend hatte sich der BVB erstmals zu dem Wirbel um Dickel und Owomoyela geäußert. In einer Stellungnahme des Klubs hieß es, dass das Duo bereits unmittelbar nach der Übertragung des 4:1-Testspiels gegen Udinese Calcio am 27. Juli „zutiefst enttäuscht von sich selbst“ bei der Geschäftsleitung vorstellig geworden sei. Das Kommentatoren-Gespann hatte während der Übertragung mehrfach den Begriff „Itaker“ benutzt. Im Dortmunder Fanforum „Schwatzgelb“ sorgte der Beitrag nun nachträglich für große Aufregung.

BVB nimmt sich Dickel und Owomoyela zur Brust

Zudem machten sich Ex-Nationalspieler Owomoyela und Dortmunds Stadionsprecher Dickel während der Partie über die Namen der Udinese-Spieler lustig, einmal verfiel Owomoyela zudem in einen geschmacklosen Duktus, sprach von „großen Schlachten, die hier geschlagen wurden“. Beiden sei „unmissverständlich verdeutlicht“ worden, „dass ihr Versuch, witzig zu sein, vollkommen schiefgelaufen ist und absolut deplatziert war“ und dass in dem Verein kein Platz für derlei Aussagen sei, erklärte die Borussia

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

In einem BVB-Fanforum waren Dickel und Owomoyela harsch kritisiert worden: „Wer Italiener wiederholt beleidigt (Spaghettifresser, Itaker) und auch noch eine Hitlerparodie zum Besten gibt, dem muss man schon mitteilen, dass das ziemlich grenzwertig ist.“ Inzwischen hat der Klub den Beitrag sowohl von seiner Homepage als auch von seinem Youtube-Channel entfernt.