26. Juli 2019 / 21:27 Uhr

Mit PG Ntep: VfL Wolfsburg II gewinnt zum Saisonstart 2:1 in Flensburg

Mit PG Ntep: VfL Wolfsburg II gewinnt zum Saisonstart 2:1 in Flensburg

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
PG Ntep stand beim VfL Wolfsburg II in der Startelf
PG Ntep stand beim VfL Wolfsburg II in der Startelf
Anzeige

Erfolgreicher Auftakt für den VfL Wolfsburg II in die neue Regionalliga-Saison: Im Duell der Meister von 2018 und 2019 gewann das Team von Rüdiger Ziehl mit 2:1 bei Weiche Flensburg. Mit dabei: Der bei den Profis aussortierte PG Ntep.

Anzeige

Kleines Jubiläum: Am Freitagabend hat PG Ntep zum 20. Mal ein Pflichtspiel für den VfL Wolfsburg bestritten. Erstmals allerdings war der Franzose, der im Januar 2017 für 5 Millionen Euro von Stade Rennes nach Niedersachsen gekommen war, nicht für die Bundesliga-Truppe aktiv, sondern für die zweite Mannschaft. Im Flensburger Manfred-Werner-Stadion stand der 26-Jährige beim Regionalliga-Saisonauftakt in der Startelf der U23, die das Spiel beim SC Weiche mit 2:1 gewann. VfL-Trainer Rüdiger Ziehl lobte: "PG Ntep hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, auch defensiv gut mitgearbeitet. Dass noch nicht alles passt in den Abstimmung, ist klar." Auffällig: Ntep isoliert sich nicht, spricht viel, übersetzt auch für die Neuzugänge, die nur Französisch sprechen. "Er ist", so Ziehl, "im Team angekommen".

Anzeige

Ntep, der den VfL verlassen darf und von Chefcoach Oliver Glasner zur U23 geschickt worden war, hatte dann auch gleich die erste Chance des Spiels, als er einen langen Ball von Julian Justvan sauber annahm und aus der Luft direkt aus 16 Metern abzog – am Tor vorbei. Das erste Tor fiel dann auf der Gegenseite, Christian Jürgensen drückte den Ball nach einer Ecke über die Linie.

2:1-Sieg des VfL II zum Saisonstart - Die Bilder

PG Ntp (2. v. r.) spielte erstmals für den VfL II Zur Galerie
PG Ntp (2. v. r.) spielte erstmals für den VfL II ©

Nach der Pause drehte der amtierende Meister das Spiel - und hatte Chancen. Jannis Heuer und Charles Herrmann (nach einer Ntep-Flanke) waren per Kopf fast erfolgreich, dann klappt es: Michele Rizzi trat eine Ecke auf Heuer, der zum 1:1 einnickte. Für Ntep war kurz danach Schluss, er wurde in der 63. Minute für Richmond Tachie ausgewechselt.

Ein anderer Joker entschied dann die Partie: Der frisch eingewechselte John Iredale hatte sich von einem Ellbogen-Treffer im Gesicht gerade erholt, als er zwei Flensburger austanzte und den Ball zum 2:1 für den VfL ins lange Ecke schob. Nur fünf Minuten später vergab der Australier (kam erst vor Kurzem aus Heerenveen) die Chance zum 3:1, es blieb spannend - und in der Schlussminute rettete Phillip Menzel bei einem Flensburger Kopfball aus dem Gewühl heraus mit einer tollen Parade den Wolfsburger Sieg.


"Verdienter Sieg", befand Ziehl nach dem Abpfiff, "auch wenn bei uns in der ersten Halbzeit ein bisschen das Tempo fehlte. Nach dem Seitenwechsel haben wir uns dann mehr bewegt, da war dann das zu sehen, was uns eigentlich ausmacht - Wille und Tempo." Am Mittwoch geht's weiter - mit dem Heimspiel des VfL II gegen Rehden.

Mehr zum VfL Wolfsburg

SC: Kirschke – Njie, Argyris, Jürgensen – Pastor Santos, Hartmann (79. Wulff), Paetow, Stöhr – Isitan (58. Thomsen), Andersen, Graudenz (69. Ibekwe).
VfL II: Menzel – Klamt, Siersleben, Heuer – Hamadi, Justvan (82. Möker), Rizzi, Stach, Horn – Ntep (63. Tachie), Herrmann (69. Iredale).
Schiedsrichter: Oldhafer (Hamburg).
Tore: 1:0 (32.) Jürgensen, 1:1 (53.) Heuer, 1:2 (75.) Iredale.