20. Oktober 2019 / 19:09 Uhr

Mit Neuzugang auf der Bank: Falkensee-Finkenkrug verliert erneut (mit Galerie)

Mit Neuzugang auf der Bank: Falkensee-Finkenkrug verliert erneut (mit Galerie)

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Die Falkenseer, links Cedric Burchardi, hatten gegen Frankfurt zwar zwei, drei gute Konterchancen, die sie aber vergaben.
Die Falkenseer, links Cedric Burchardi, hatten gegen Frankfurt zwar zwei, drei gute Konterchancen, die sie aber vergaben. © Tanja M. Marotzke
Anzeige

Brandenburgliga: Mannschaft von Trainer André Bittner kassiert im achten Saisonspiel zu Hause gegen den 1. FC Frankfurt die siebente Niederlage.

Anzeige
Anzeige

SV Falkensee-Finkenkrug – 1. FC Frankfurt 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Marcel Georgi (12.), 0:2 Artur Aniol (72.). Gelb-Rote Karte: Jorge Sierra Mateus (26.). Zuschauer: 85.

Die Niederlagenserie der Kicker vom SV Falkensee-Fnkenkrug in der Brandenburgliga geht ungebremst weiter. Beim 0:2 (0:1) am Sonnabend zu Hause gegen den 1. FC Frankfurt verlor die FF-Elf von Trainer André Bittner im achten Saisonspiel bereits zum siebenten Mal. Für die Falkenseer änderte sich an der Situation am Tabellenende nur nichts, weil die vor ihnen platzierten Mannschaften vom FC Eisenhüttenstadt und FSV Bernau ebenfalls über Niederlagen quittieren mussten. Das Gästeteam aus Frankfurt, das in der Gartenstadt den ersten Auswärtssieg in dieser Saison feierte, verbesserte sich in der Tabelle auf den dritten Platz.

Das Spiel wurde stark davon beeinflusst, dass der Kolumbianer Jorge Sierra Mateus bereits frühzeitig in der ersten Halbzeit eine Gelb-Rote Karte (26.) erhielt und die Gastgeber über eine Stunde in Unterzahl spielen mussten. Zu diesem Zeitpunkt stand es aber schon 1:0 für die stark startenden Gäste – durch ein über die linke Seite herausgespieltes Tor von Marcel Georgi (12.). Er stand bei etwa zehn Metern mitten im Strafraum völlig frei und konnte sich die Ecke aussuchen. „Der Platzverweis war für mich sehr unglücklich, denn es sah so aus, als hätte der Schiedsrichter unseren neben dem Platz stehenden Spieler, der kurz zuvor bei einer unübersichtlichen Rudelbildung verwarnt worden war, schon hereingewunken. So wurden wir in Unterzahl schon früh in die Defensive gezwungen“, sagte Falkensees Trainer André Bittner.

In Bildern: Falkensee-Finkenkrug unterliegt dem 1. FC Frankfurt.

Beim 0:2 (0:1) gegen den 1. FC Frankfurt verlor die Mannschaft vom SV Falkensee-Finkenkrug im achten Saisonspiel bereits zum siebenten Mal. Zur Galerie
Beim 0:2 (0:1) gegen den 1. FC Frankfurt verlor die Mannschaft vom SV Falkensee-Finkenkrug im achten Saisonspiel bereits zum siebenten Mal. © Tanja M. Marotzke

Die Gastgeber hatten in der Folge zwar einige gute Konterchancen – durch Elias Eckert noch in der ersten Halbzeit und durch Kuba-Siala Vulu nach dem Wechsel – die sie aber nicht nutzten. „Da fehlt uns derzeit einfach das Glück. Mindestens eine, vielleicht sogar zwei dieser Großchancen für uns hätten einfach drin sein müssen“, so Bittner.

So stand es lange 0:1 aus Sicht der Gastgeber, auch weil den spielüberlegenen Oderstädtern mit einem Mann mehr auf dem Platz lange nicht viel einfiel und Falkensees Keeper Kai Spangenberg einige gute Paraden zeigte. So reagierte der FF-Torwart in der ersten Halbzeit zweimal sehr gut bei Schussversuchen des Frankfurters Steven Frühauf (28. und 33.). Das 2:0 durch den eingewechselten Artur Aniol nach einem guten Solo von Robin Grothe auf der linken Seite gegen gleich mehrere Falkenseer Akteure war dann in der 72. Minute die endgültige Spielentscheidung.

Mehr zur Brandenburgliga

Während die Abwehr der Falkenseer in Unterzahl über weite Strecken recht ordentlich agierte, fielen gegen die Oderstädter im Spiel nach vorn die Unzulänglichkeiten bei den Gastgebern wieder besonders auf. Vor allem die sehr jungen FF-Akteure hatten viele Probleme im Zweikampfverhalten und im genauen Zuspiel auf den Nebenmann. Hatte ein Falkenseer den Ball einmal im Mittelfeld erobert, war er auch gleich schon wieder weg, weil die Pässe selbst auf kürzeste Distanz dieses Mal nicht ankamen.

„Da hat sich die fehlende Qualität bei uns gezeigt. Die vielen Ausfälle wichtiger Spieler können bei uns derzeit einfach nicht kompensiert werden. Die Frankfurter konnten es sich erlauben, einen Mann wie Aniol auf der Bank zu lassen und dann einzuwechseln. Bei uns wäre er garantiert Stammspieler, der von Anfang an auf dem Platz steht“, sagte FF-Trainer André Bittner. Trotzdem traten die Falkenseer gegen Frankfurt mit einem Neuzugang an. Benedikt Bundschuh, der aus dem Nachwuchs des Vereins stammt und schon einige Einsätze als ganz junger Mann in der Oberligasaison 2009/10 hatte. Später spielte er in Altlüdersdorf und beim FC Strausberg in der Oberliga – saß allerdings diesmal noch nur auf der Bank, weil er noch Trainingsrückstand hat.

SV Falkensee-Finkenkrug: Spangenberg, Sierra Mateus, Hildebrand, Buschke, Stephan, Kracht, Eckert, Burchardi, Wehner (ab 81. Mausolf), Vulu, Bruns (ab 75. Mayr). Trainer: André Bittner. Betreuer: Lars Blank.