02. Juni 2020 / 11:56 Uhr

Mit 39 Jahren: Juventas-Routinier Hans-Peter Franke beendet seine Laufbahn

Mit 39 Jahren: Juventas-Routinier Hans-Peter Franke beendet seine Laufbahn

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Hans Peter Franke von Juventas Crew Alpha am Ball.
Absolvierte in der vergangenen Kreisoberliga-Saison 17 Punktspiele für Juventas Crew Alpha: Hans-Peter Franke. © Benjamin Feller
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der Mittelfeldspieler hängt nach einem Jahr bei Juventas Crew Alpha die Töppen an den Nagel.

Anzeige
Anzeige

Jetzt soll endgültig Schluss sein: Hans-Peter Franke beendet mit 39 Jahren seine aktive Fußballer-Laufbahn und hängt die Töppen an den Nagel. In der vergangenen Saison kam er für den Kreisoberligisten Juventas Crew Alpha, der die abgebrochene Saison nach der Quotientenregel mit 18 Punkten auf dem elften Tabellenplatz beendet und große Personalprobleme hat, in 17 Spielen zum Einsatz und erzielte dabei einen Treffer. "Mit dem Gedanken aufzuhören spiele ich schon eine ganze Weile", gibt Franke zu. "Die corona-bedingte Zwangspause hat mir persönlich dann ganz gut getan und ich habe gemerkt, dass ein Privatleben ohne Fußball auch etwas Schönes ist."

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Der Gleisbauer wechselte erst im Sommer 2019 zu Alpha, nachdem er zuvor vier Jahre für den FSV Eintracht Glindow auflief und dort unter Trainer Edgar Hecht mit dem Team von der Kreisliga bis in die Landesklasse aufstieg sowie 2016 den Kreispokal gewann. Zuvor trug der Potsdamer zweieinhalb Jahre das Trikot von Fortuna Babelsberg und ging vor der Zeit bei den Stern-Kickern für den SV Dallgow 47 auf Torejagd.

Mehr Fußball aus dem Havelland

Während er sich eine Trainerlaufbahn berufsbedingt nicht vorstellen kann, schließt Franke nicht aus, in Zukunft vielleicht nochmal im Altherrenbereich gegen den Ball zu treten. "Aber vorerst ist wirklich komplett Schluss", sagt er und erklärt mit Blick auf die Frage, was er an der "schönsten Nebensache der Welt" am meisten vermissen werde, mit einem Augenzwinkern: "Es gab in meiner aktiven Zeit viele schöne Momente, aber am meisten werde ich die ,dritte Halbzeit' vermissen. Dort sind nach den Spielen schon so einige legendäre Gespräche entstanden."