28. März 2020 / 08:00 Uhr

Michael Rummenigge: Nächster Klub, Gehalt, Instagram - das würde ich Mario Götze raten

Michael Rummenigge: Nächster Klub, Gehalt, Instagram - das würde ich Mario Götze raten

Michael Rummenigge
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mario Götze steht vor dem Abschied bei Borussia Dortmund. SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge erklärt, wie es für den 27-Jährigen wieder bergauf gehen könnte.
Mario Götze steht vor dem Abschied bei Borussia Dortmund. SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge erklärt, wie es für den 27-Jährigen wieder bergauf gehen könnte. © imago images/Hartenfelser
Anzeige

SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge analysiert die Situation von Mario Götze, dessen Vertrag bei Borussia Dortmund im Sommer endet. Dabei rät er dem WM-Helden von 2014 zu einschneidenden Veränderungen und sagt, welchen Fehler der 27-Jährige unbedingt vermeiden sollte.

Anzeige
Anzeige

Wenn ich Vorträge halte, zeige ich dem Publikum zum Abschluss immer eine Szene: Das Tor von Mario Götze im WM-Finale 2014. Sofort sehe ich dann ein Lächeln in den Gesichtern meiner Zuhörer und auch mir geht das Herz auf. Gleichzeitig überkommt mich aber auch immer ein wenig Traurigkeit. Ich frage mich: Was ist seitdem geschehen? Was ist aus diesem überragenden Fußballer, der alles konnte, geworden? Ich finde auf diese Fragen keine Antworten. Die kann wahrscheinlich nur Mario Götze selbst geben.

Mario Götze war auf den Hype nicht vorbereitet

Ich kenne ihn seit er zehn Jahre alt ist. Damals spielte er beim Dortmunder Stadtteilverein Hombrucher SV und ging dann zum BVB. Mir war schnell klar, dass aus diesem Jungen mal ein Bundesliga-Profi wird. Das bislang letzte Mal habe ich ihn 2014 im Rahmen eines Auftritts in der Talkshow von Markus Lanz gesehen. Ich sammle Fußball-Devotionalien und er hat mir ein WM-Trikot und die Titelseite der Bild-Zeitung vom Tag nach dem Sieg gegen Argentinien signiert. Ich fragte ihn, ob er denn wisse, welche Folgen dieses Tor für ihn haben werde. Er fragte zurück, was ich denn meinen würde. Man merkte, Mario war auf all das nicht vorbereitet.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der Knackpunkt war sein Wechsel zum FC Bayern. Jürgen Klopp, hat mir mal gesagt, dass Mario der beste Spieler war, den er je trainiert hat. Als Götze im Sommer 2013 nach München ging, war er aber in seiner Entwicklung noch nicht fertig. Pep Guardiola wollte zudem eigentlich lieber Neymar - das hat man auch gesehen. Nach seiner Rückkehr nach Dortmund ist Mario dann nie wieder richtig bei der Borussia angekommen. Hinzu kamen seine gesundheitlichen Probleme. Heute wirkt er zwar fit - aber was ich so höre: Aufgrund seiner Trainingsleistungen hatte er in den vergangenen Monaten eigentlich keine Berechtigung auf einen Platz in der Startelf.

Ist Mario Götze "finanziell übersättigt"?

Auch wenn Lucien Favre absolut nicht auf ihn steht, hatte es Mario selbst in der Hand. Kein Trainer der Welt verzichtet freiwillig auf einen Spieler, der die Mannschaft besser macht. Das hat Mario nicht gezeigt. Warum? Es könnte an einer finanziellen Übersättigung liegen. Da ist man vielleicht nicht mehr so bereit, sich zu quälen. Das sieht man ja auch bei Mesut Özil beim FC Arsenal. Mario muss jetzt kapieren, dass es an ihm selbst liegt, seine Karriere zu retten und zu einem versöhnlichen Ende zu bringen.

Die Verträge von Dortmunds Mario Götze (von links), Paris' Thomas Meunier und Chelseas Willian laufen im Sommer 2020 aus. Zur Galerie
Die Verträge von Dortmunds Mario Götze (von links), Paris' Thomas Meunier und Chelseas Willian laufen im Sommer 2020 aus. ©

Dafür muss er aber einige Sachen ändern. Er hat an Schnelligkeit verloren und sollte sein Spiel umstellen, mehr Regisseur sein. Ein Stürmer ist er nicht. Zudem sollte er diesen ganzen Mist in den sozialen Netzwerken lassen und sich allein auf den Sport konzentrieren. Wenn ich ihn manchmal bei Instagram sehe, frage ich mich, ob das noch ein Fußballer ist oder eher ein Show-Talent. Und er darf nicht ans Geld denken. Viele haben immer von ihm profitiert, ob das sein Vater oder sein ehemaliger Berater ist - jetzt sollte Mario nur an sich denken. Dabei muss ihm klar sein: Zehn Millionen pro Jahr wird er unabhängig von der Corona-Krise nicht mehr verdienen können.

In diese Länder sollte Mario Götze auf keinen Fall wechseln

Ich weiß nicht, ob er zu all dem bereit ist. Zumal für ihn nach Ablauf seines BVB-Vertrages im Sommer eigentlich nur noch Vereine der Kategorie B in Frage kommen. Ich denke da an Klubs der Größenordnung Everton, West Ham oder italienische Mittelklasse-Vereine. In der Bundesliga könnte er zu Borussia Mönchengladbach passen oder nach Leverkusen. Bayer hat ja aber schon abgewunken. In einem Fall würde er alle Sympathien in Deutschland verspielen: Würde er nach China, Katar oder Saudi-Arabien gehen, wäre klar, es geht nur noch ums Geld. Ich mag Mario. Daher hoffe ich, dass er jeglichen Druck abschüttelt und in die Spur findet - auch wenn ich momentan schon einige Zweifel habe.