06. Dezember 2019 / 17:50 Uhr

Schiedsrichter Manuel Gräfe gibt zu: Vor diesem Bundesliga-Spieler hatte ich Angst

Schiedsrichter Manuel Gräfe gibt zu: Vor diesem Bundesliga-Spieler hatte ich Angst

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schiedsrichter Manuel Gräfe hat in seiner Karriere jeden Spieler geduzt - bis auf einen ...
Schiedsrichter Manuel Gräfe hat in seiner Karriere jeden Spieler geduzt - bis auf einen ... © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Manuel Gräfe ist einer der besten deutschen Bundesliga-Schiedsrichter: Der 46-Jährige pfeift seit über 15 Jahren in der höchsten deutschen Spielklasse und hat auch brisante Partien im Griff - nur bei einem Spieler musste er etwas zurückschrecken, verriet Gräfe nun in einer Podiums-Diskussion.

Anzeige

Auf dem Platz hat er das Sagen: Manuel Gräfe gehört zu den besten Schiedsrichtern in Deutschland, leitete 2013 das DFB-Pokal-Finale zwischen dem FC Bayern und VfB Stuttgart und pfeift auch Top-Spiele wie das Meisterschafts-Duell zwischen dem FCB und Borussia Dortmund in diesem April. Und auch neben dem Platz macht Gräfe so schnell keiner etwas vor: Der 46-Jährige äußerte in der Vergangenheit offensiv seine Meinung über Schiedsrichter-Ansetzungen und kritisierte den Referee-Leistungstest vor der Saison.

Trotzdem, so verriet Gräfe während einer Podiums-Diskussion beim "Fußballsalon" in Berlin, habe er in seiner Karriere auch Angst gehabt - vor Oliver Kahn!

Wenn die Wut überkocht: Die größten Ausraster der Fußballgeschichte

Der SPORTBUZZER blickt auf die größten Ausraster in der Fußballgeschichte zurück. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die größten Ausraster in der Fußballgeschichte zurück. ©

Gräfe über Kahn: "War Mitte 20 und hatte Angst"

Kahn, der "Vul-Kahn": Der künftige Vorstandsvorsitzende des FC Bayern mag als ZDF-Experte und Gesprächspartner heutzutage auf die Zuschauer als Vertreter der ruhigeren Zunft wahrgenommen werden - doch während seiner aktiven Zeit beim FCB (1994 bis 2008) hatte der ehemalige deutsche Nationaltorhüter mit seinen Aktionen bei Gegnern (und manchmal auch den Mitspielern) für Angst und Schrecken im Strafraum gesorgt. Unvergessen bleibt sein Kung-Fu-Flug im April 1999 gegen Borussia Dortmunds Stürmer Stephane Chapuisat, im gleichen Spiel versuchte Kahn zudem, Angreifer Heiko Herrlich zu beißen.

Mehr vom SPORTBUZZER
Bayern-Trainer Flick über Gladbach, Goretzka und seine Zukunft

Gräfes Reaktion ist also kein Wunder: Auf dem Platz duzt der gebürtige Berliner nach eigener Aussage grundsätzlich alle Spieler - bis auf eine Ausnahme: "Der Einzige, den ich gesiezt hab, war Olli Kahn. Ich war Mitte 20 und hatte Angst", verriet Gräfe nun.