29. Juni 2020 / 14:00 Uhr

Ludwigsfelder FC: Lucas Lindner und Artem Cygankov bleiben an Bord

Ludwigsfelder FC: Lucas Lindner und Artem Cygankov bleiben an Bord

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
LFC-Keeper Lucas Lindner.
Wird mindestens noch eine Saison im LFC-Dress auflaufen: Torwart Lucas Lindner. © Oliver Schwandt
Anzeige

NOFV-Oberliga Süd: Dem Ludwigsfelder FC bleibt sein Stammtorhüter erhalten. Auch Winter-Neuzugang Artem Cygankov gibt seine Zusage für die kommende Saison.

Anzeige

Neuer Trainer, altes Personal: Seit vergangener Woche ist bekannt, dass Aaron Müller der neue Trainer des Ludwigsfelder FC ist und die Nachfolge von Volker Löbenberg antritt. Dabei kann der 31-Jährige auch auf altbekanntes Personal zurückgreifen. Wie der Verein bekannt gab, bleiben Torwart Lucas Lindner und Artem Cygankov weiter Teil des Oberliga-Teams. Lindner wurde bei Union Berlin ausgebildet und kam 2016 von Germania Schöneiche zum LFC.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

"Lucas ist ein absoluter Rückhalt und ein wichtiger Eckpfeiler für die nächste Saison. Er verkörpert ein modernes Torwartspiel und hat mit seinen 24 Jahren schon eine feste Führungsrolle in der Mannschaft", erklärt Sportdirektor Philipp Karaschewitz. Auch Präsident Marcel Penquitt freut sich über die Zusage des Schlussmanns: "Mit Lucas haben wir sicher einen der besten Torhüter der Oberliga weiter an uns binden können und ich freue mich, dass somit ein weiterer wichtiger Spieler bei uns bleibt."

Erst im Winter wechselte hingegen Artem Cygankov von Berlin Türkspor zum LFC. Der defensive Mittelfeldspieler kam zwar erst auf einen Oberliga-Einsatz, jedoch "haben wir ein super Gefühl, dass er nun zeigen kann, was er drauf hat und sein Potenzial abrufen wird", erklärt Karaschewitz, dem sich Penquitt anschließt: "Artem wünsche ich nach seiner kurzen Anfangszeit, dass er nun voll durchstarten kann." Neben Cygankov und Lindner haben auch schon zuvor etliche Spieler ihre Zusage für ein weiteres Jahr gegeben.