04. April 2022 / 23:03 Uhr

Lothar Matthäus legt Mats Hummels und Marco Reus Abschied vom BVB nahe: "An ihnen nagt der Zahn der Zeit"

Lothar Matthäus legt Mats Hummels und Marco Reus Abschied vom BVB nahe: "An ihnen nagt der Zahn der Zeit"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Reus und Mats Hummels sollten nach Meinung von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (v.l.) ihre Zukunft überdenken.
Marco Reus und Mats Hummels sollten nach Meinung von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (v.l.) ihre Zukunft überdenken. © IMAGO/Team 2/Getty Images (Montage)
Anzeige

Mats Hummels und Marco Reus gehören zum absoluten Stammpersonal bei Borussia Dortmund. TV-Experte Lothar Matthäus stellt nach dem jüngsten Rückschlag gegen RB Leipzig jedoch zur Debatte, ob die beiden verdienten BVB-Spieler sich vielleicht "ein neues Abenteuer" suchen sollten.

Nach der krachenden 1:4-Pleite gegen RB Leipzig muss Borussia Dortmund viel Kritik über sich ergehen lassen - mal wieder. "Schon lange begleitet uns die Diskussion darüber, warum der BVB trotz großartiger Spieler viel zu selten den Fußball spielt, den man von ihm erwarten kann und muss", meint Lothar Matthäus in seiner Sky-Kolumne: "Wenn man gegen Teams in allen Pokal-Wettbewerben sang- und klanglos ausscheidet und sich teilweise blamiert, dann muss man sagen, dass das nicht zufriedenstellend, sondern grausam ist."

Anzeige

Allen voran nennt der 61-Jährige Mats Hummels und Marco Reus. Zwar gebe es "nur wenige BVB-Stars, die in den vergangenen Jahren mehr für diesen Klub geleistet haben als diese beiden fantastischen Fußballer. Aber auch an ihnen nagt der Zahn der Zeit", so der Rekordnationalspieler, der mit Sicht auf das fortgeschrittene Fußballer-Alter der zwei Führungsspieler zu Bedenken gibt: "Verletzungen häufen sich, das Tempo leidet und mit fehlendem Rhythmus und mangelnder Kontinuität wird auch die Leistung schlechter."

BVB in der Einzelkritik gegen RB Leipzig

Alle Spieler von Borussia Dortmund hier in der Einzelkritik. Zur Galerie
Alle Spieler von Borussia Dortmund hier in der Einzelkritik. ©

Kapitän Reus und Abwehrchef Hummels müssten sich die Frage stellen, "ob es aktuell das ist, was sie wollen." Matthäus führt aus: "Der Körper macht nicht mehr so mit wie noch vor einigen Jahren. Die Kritik wird auch nicht weniger werden." Der Vorschlag des TV-Experten: "Vielleicht ist ein neues Abenteuer ja gar nicht die schlechteste Idee."

Anzeige

Den Weltfußballer von 1991 erinnere die Situation an seine eigene Karriere, als er 2000 vom FC Bayern in die "sogenannte Operettenliga nach Amerika" wechselte, "weil ich vom Kopf her einfach nicht mehr in der Lage war, täglich an die Säbener Straße zu fahren und das Leben als Bayern-Spieler so zu genießen, wie es sich gehört."

Matthäus: Es liegt nicht nur an Hummels und Reus

Ganz abschreiben wolle Matthäus die beiden BVB-Routiniers, die er als "Dortmund-Legenden" bezeichnet, allerdings auch nicht "Vielleicht bekommen sie nochmal so die Kurve, dass sie uns alle in der nächsten Saison überraschen. Ich bin sicher, dass sie diesen Verein lieben und für sich und das Drumherum das Beste wollen. Mir steht es nicht zu, ihnen etwas zu raten. Das wissen sie selbst mit Sicherheit am besten."

Auch für die BVB-Verantwortlichen sei es nicht leicht, mit den zwei Spielern "über die Zukunft zu sprechen und ihnen möglicherweise nahezulegen, sich vielleicht eine andere Aufgabe zu suchen. Es sind schließlich auch Verträge zu erfüllen. Und wir reden nicht von irgendjemandem, sondern von zwei wirklich außergewöhnlichen Spielern, die unglaublich viel für diesen Klub getan haben."

Zumal die Dortmunder Misere nach Ansicht des Weltmeisters von 1990 auch längst nicht ausschließlich an Reus und Hummels liegt, "sondern an mehr als einer Handvoll anderer Spieler, die viel Geld kosten und bei Weitem nicht die Leistung bringen, die sie sollten."