08. Januar 2020 / 17:21 Uhr

Lisa Voß glänzt, und Teutonia wird Zweiter

Lisa Voß glänzt, und Teutonia wird Zweiter

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Teutonias Lisa Voß (Zweite von links, hier im Spiel gegen BSC Acosta) wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt.
Teutonias Lisa Voß (Zweite von links, hier im Spiel gegen BSC Acosta) wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt. © Foto: Ralf Büchler
Anzeige

Eine gute Leistung boten die Fußballerinnen von Teutonia Groß Lafferde beim eigenen Turnier um den Kurt-Gilgen-Cup. Erst im Finale wurden die Beine der Bezirksliga-Kickerinnen schwer und sie unterlagen dem Titelverteidiger und Oberligisten TSV Bemerode. Lisa Voß wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt.

Anzeige

Dritter wurde Kreisligist SSV Plockhorst, der das Landesligateam des FC Pfeil Broistedt II im kleinen Finale mit 2:1 besiegte.

„Wir hatten hundert zahlende Zuschauer, und das Spielniveau war in Ordnung“, resümierte Turnier-Organisator Olaf Pickhardt. Besonders freute er sich über das Teutonia-Team. „Das war spielerisch ganz toll! Leider haben die Mädels ausgerechnet im Endspiel ihre schlechteste Leistung an diesem Tag gezeigt. Das war ruppig von uns, und Bemerode hat deshalb auch zu Recht gewonnen“, sagte Pickhardt

Bis dahin allerdings hatten die Teutonia-Frauen überrascht. Sie holten in der Gruppe die optimale Punktausbeute, schossen dabei in vier Spielen gleich 13 Tore und kassierten lediglich zwei. Auch das Halbfinale entschieden sie zu ihren Gunsten – gegen den eine Klasse höher spielenden FC Pfeil Broistedt II setzten sie sich mit 2:0 durch. „Da hat man aber schon gesehen, dass die Beine schwer und die Köpfe müde wurden“, stellte Lafferdes Trainer Steffen Nebe fest. „Und leider fehlte Jessica Ley dann auch noch im Endspiel, weil sie früher weg musste.“ Doch trotz der Finalniederlage war er zufrieden.

Das durften auch die Plockhorsterinnen sein. Denn ohne ihre beste Spielerin – Laura Austen wurde am Kreuzband operiert – sicherten sie sich den dritten Platz. Vergangenes Jahr landeten sie auf Rang sechs. „Die Mädels haben viel dazugelernt“, lobte Olaf Pickhardt. Der SSV scheiterte im Halbfinale am späteren Turniersieger TSV Bemerode, besiegte dann aber in der Begegnung um Platz drei den FC Broistedt II.

Das Hallenturnier der Fußballerinnen gewann der TSV Bemerode vorm starken Gastgeber Teutonia Groß Lafferde.

Büchler, Fußball, Hallenfußball Turnier in Lafferde, Damen, Broistedt - Bemerode Zur Galerie
Büchler, Fußball, Hallenfußball Turnier in Lafferde, Damen, Broistedt - Bemerode ©

Nicht nur das Teutonia-Team überzeugte, sondern eine Teutonia-Spielerin spielte besonders gut, was die Trainer der Gäste-Teams anerkannten: Sie wählten die Groß Lafferderin Lisa Voß zur besten Spielerin des Turniers. „Lisa hat eine gute Übersicht gezeigt, sehr uneigennützig gespielt und außerdem auch noch einige Tore aufgelegt“, erläuterte Trainer Steffen Nebe.

Beste Torfrau wurde Ellen Bittner vom VfL Bienrode, und beste Torschützinnen wurden Celina Klebe (Bemerode) und Jessica Ley (SV Teutonia) – beide erzielten jeweils fünf Treffer.

Mehr regionaler Hallenfußball

Sieger TSV Bemerode erhielt 191,90 Euro (Teutonias Gründungsjahr ist 1919), Teutonia bekam 115 Euro (Kurt Gilgen wurde am 11.5. geboren), und Plockhorst erhielt als Drittplatzierter noch 82 Euro (1982 war das Gründungsjahr der Frauenfußball-Abteilung bei Teutonia).