24. September 2020 / 16:18 Uhr

Lerch-Nachfolger steht fest! Tommy Stroot wird neuer Trainer der VfL-Frauen

Lerch-Nachfolger steht fest! Tommy Stroot wird neuer Trainer der VfL-Frauen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Neuzugang neben dem Platz: Tommy Stroot wird die VfL-Frauen ab der kommenden Saison trainieren.
Neuzugang neben dem Platz: Tommy Stroot wird die VfL-Frauen ab der kommenden Saison trainieren. © VfL Wolfsburg
Anzeige

Coach Stephan Lerch verlässt den Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg nach der laufenden Saison - bereits jetzt hat der Klub dessen Nachfolger präsentiert: Tommy Stroot wird den Trainerposten zur kommenden Saison übernehmen.

Anzeige

Bereits im August hatte Cheftrainer Stephan Lerch angekündigt, dass er Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg nach der laufenden Saison verlassen wird. Schon jetzt hat der Klub Lerchs Nachfolger präsentiert: Tommy Stroot wird das Team ab der Spielzeit 2021/22 übernehmen. Der 31-Jährige hat einen Vertrag bis 2023 unterschrieben.

Stroot ist seit 2016 Trainer des FC Twente, hatte dort sogar noch einen Vertrag bis 2022 laufen. René Roord, Technischer Manager des FC Twente sagte in einer Mitteilung des niederländischen Erstligisten: „Natürlich finden wir es wirklich schade, dass Tommy uns nach dieser Saison verlässt. Als Trainer ist es für ihn ein großer Schritt, an der absoluten Spitze des Frauenfußballs zu arbeiten. Tommy hat noch einen Zweijahresvertrag beim FC Twente und wir haben mit dem VfL Wolfsburg eine Einigung darüber erzielt."

Mehr zu den VfL-Frauen

Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass die Wolfsburger für ihren neuen Coach eine Ablösesumme bezahlt haben. Beim VfL hält man sich - was das Thema angeht - ebenfalls bedeckt, auch vonseiten der Niedersachsen heißt es lediglich, dass sich beide Klubs wegen Stroots bis 2022 gültigen Vertrages einigen mussten.

Vor seiner Station beim FC Twente war Stroot Coach des damaligen Zweit- und heutigen Bundesligisten SV Meppen. Mit dem niederländischen Top-Klub gewann er 2019 die Meisterschaft und 2020 den Liga-Pokal. In der letzten Champions-League-Saison traf Stroot mit dem FC Twente im Achtelfinale auf den VfL (0:6; 0:1).

"Wolfsburg ist eine der besten Adressen im Frauenfußball"

Stroot, der in Nordhorn geboren wurde und bereits früh eine Trainer-Laufbahn startete, betreute verschiedene Juniorinnen-Teams des SV Victoria Gersten, dessen Frauenfußball-Abteilung sich 2011 dem SV Meppen anschloss. Als Cheftrainer des SV Meppen traf der A-Lizenz-Inhaber einige Male auf Stephan Lerch, der seinerzeit die U20-Frauen des VfL Wolfsburg trainierte. „Ich freue mich extrem darüber, dass ich meine Trainerkarriere ab dem nächsten Sommer beim VfL Wolfsburg fortsetzen darf“, wird Stroot in einer Mitteilung seines neuen Klubs zitiert.

Und weiter: „Beim VfL, der zu den besten Adressen im Frauenfußball zählt, bekomme ich die Chance, mit internationalen Top-Spielerinnen zu arbeiten und um Titel zu spielen. Mein Dank gilt zum einen Ralf Kellermann für die offenen Gespräche und das in mich gesetzte Vertrauen, aber auch den Verantwortlichen des FC Twente, die diesen Wechsel erst möglich gemacht haben. Natürlich liegt mein Fokus in dieser Saison zu hundert Prozent auf dem FC Twente, gleichzeitig werde ich aber auch den VfL Wolfsburg intensiv verfolgen. Ich wünsche meinem Trainerkollegen Stephan und seinem Team viel Erfolg!“

"Er wird die erfolgreiche Arbeit weiterführen"

Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen, freut sich über die Verpflichtung: „Schon seit einigen Jahren verfolge ich den erfolgreichen Weg von Tommy beim FC Twente – wir haben uns auch immer wieder ausgetauscht. Er hat in Enschede ein Team aus vielen jungen Talenten, aber auch einigen erfahrenen Spielerinnen geformt. Für ihn spricht, dass seine Art, Fußball spielen zu lassen, optimal zu unserer Philosophie passt."

Aber nicht nur das. Kellermann ergänzt: "Darüber hinaus verfügt Tommy über eine sehr hohe Sozialkompetenz. Ich bin davon überzeugt, dass Tommy die erfolgreiche Arbeit von Stephan weiterführen wird und sehr froh, dass wir die wichtige Position des Cheftrainers so frühzeitig bestmöglich besetzten konnten. Gerade mit Blick auf die weitere Kaderplanung gibt uns dies wertvolle Planungssicherheit. Nach den beiden Auftaktsiegen in der Liga gilt unsere volle Konzentration nun aber den vor uns liegenden Aufgaben in allen drei Wettbewerben.“