24. November 2016 / 10:26 Uhr

Leegebrucher-Reserve fordert Spitzenreiter

Leegebrucher-Reserve fordert Spitzenreiter

Knut Hagedorn
Märkische Allgemeine Zeitung
Leegebrucher-Reserve fordert Spitzenreiter
Leegebrucher-Reserve fordert Spitzenreiter
Anzeige

1. Kreisklasse Oberhavel/Barnim: Vorschau auf den zwölten Spieltag in den Staffeln Ost und West.

Anzeige

1. Kreisklasse Ost

Wahnsinnig spannend gestaltet sich die Lage in der Ost-Staffel der 1. Kreisklasse. Oben wie unten liegen zahlreiche Teams dicht beieinander. Im oberen Tabellendrittel liegen gerade einmal vier Punkte zwischen Platz eins (SG Einheit Zepernick II) und Platz sechs (SG Brodowin). Auch im Tabellenkeller bleibt es spannend, Platz 11 (SV Tornow) und Platz 16 (SSC Eberswalde) trennen zwei Zähler.

Spitzenreiter* SG Einheit Zepernick II empfängt am Samstag den *Friedrichswalder SV (9.) und wird alles daran setzen die Tabellenführung zu verteidigen. Zumal die Kreisoberliga-Reserve bislang auch vor heimischen Publikum noch ungeschlagen ist. Zwei Punkte hinter dem Tabellenprimus rangieren punktgleich Waldhof Spechthausen (2.) und der SV Rüdnitz/Lobetal II (3.), beide haben aber auch ein Spiel weniger absolviert als die Zepernicker Reservemannschaft. Spechthausen empfängt am Samstag den SV Glienicke/Nordbahn II (5.), die Randberliner könnten mit einem Sieg in der Tabelle an Spechthausen sogar vorbeiziehen. Die Reserve des Kreisoberligisten aus Rüdnitz/Lobetal darf am Sonntag wieder vor heimischen Publikum ran, dann kommt der* SV Melchow/Grüntal* (14.). Im Tabellenkeller sind die letzten drei Teams punktgleich, selbst der Tabellenelfte aus Tornow ist nur zwei Zähler vom Tabellenende entfernt. Schlusslicht ist aktuell der SSC Eberswalde (16.), die am Sonnabend zum Derby beim FSV Lok Eberswalde II (13.) antreten.

Restlichen Partien

Samstag 10:30 Uhr

SV Biesenthal II (12.) - 1. FV Stahl Finow II (8.)

Samstag 13 Uhr

Titania Kruge (15.) - Ostender SV Eberswalde (7.)

Eberswalder SC (4.) - SG Brodowin (6.)

SV Tornow (11.) - FSV Groß Schönebeck (10.)

1. Kreisklasse West

In der West-Staffel bleibt der Häsener SV II die große Überraschung der bisherigen Saison. Die als Aufsteiger in die Spielzeit gestartete Truppe von Coach Rainer Traue grüßt weiterhin von der Tabellenspitze, mit neun Siegen und nur einer Niederlage liegen die Häsener schon jetzt deutlich über dem Soll. Das sieht auch Rainer Traue so: "Wir liegen deutlich über dem Soll und hätten selbst mit so einer starken Hinrunde nicht gerechnet. Unser Ziel war es nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, demnach wollten wir eigentlich bis zur Winterpause genügend Punkte holen, um uns von unten etwas abzusetzen. Denke das haben wir jetzt schon ganz gut geschafft. Allerdings erwartet uns am Samstag mit Blau-Weiß Leegebruch II (4.) eine verdammt harte Nuss, gerade zu Hause sind sie stark. Mit einem Punkt dort könnten wir schon gut leben." Blau-Weiß Leegebruch II ist mit 16 Punkten aus sechs Spielen beste Heimmannschaft der Liga und kassierte nur fünf Gegentreffer bislang auf eigenem Grün. Als Schlüssel für den überraschenden Erfolg sieht Traue vor allem die neue Motivation und ist froh, das Aufstiegsrecht doch wahrgenommen zu haben. "Es ist einfach was anderes nun eine Spielklasse höher zu spielen, du hast dort eine ganz andere Motivation, da viel stärkere Mannschaften auf dich treffen. Es war demnach auch absolut richtig im Nachgang das wir damals das Aufstiegsrecht wahrgenommen haben, das haben nun glaube ich auch die letzten Zweifler erkannt. Nach der tollen Hinrunde werden wir zur Rückrunde warscheinlich unser eigenes Ziel etwas nach oben korrigieren, ein einstelliger Tabellenplatz sollte dann schon ganz klar das Ziel sein", sagt ein weiterhin bescheidener HSV-Coach.

Erster Verfolger des Häsener SV II ist der FC Marwitz (2.). Der große Aufstiegsfavorit hat seine kleine Mini-Krise scheinbar überwunden und ist wieder stabil in seinen Leistungen. Die beiden Derby's gegen Velten II (5:1) und Oberkrämer II (7:0) wurden souverän gewonnen, demnach optimistisch geht man auch in das dritte Derby nacheinander gegen Eintracht Bötzow II (11.). "Wir wollen auf jeden Fall gewinnen und unsere gute Form der letzten Partien bestätigen. Allerdings sind wir auch gewarnt vor Samstag, gerade Duelle zwischen Bötzow und Marwitz sind immer recht heiß und brisant. Zudem ist die Eintracht-Reserve auch eine Art Wundertüte für mich, man weiß halt nicht wirklich ob und wen sie von der ersten dazubekommen. Wir sind personell gut aufgestellt, daran sollte es nicht scheitern", sagt ein optimistischer Marwitz-Trainer Robert Much.

Einen Befreiungsschlag zu rechten Zeit setzte am vergangenen Wochenende der Birkenwerder BC II (15.). Mit 2:1 siegten die Mannen um Coach Andy Schmidt bei Post SV Zehlendorf II und landeten damit den ersten Saisonsieg. Für die Landesklassen-Reserve des BBC zugleich der erste Sieg in einem Punktspiel seit dem 28. Mai dieses Jahres (19:0 gegen Burgwall). Die personell arg gebeutelte BBC-Reserve sieht damit wieder etwas Licht am Ende des Tunnels und meldet sich zurück im Kampf um den Klassenerhalt. Mit fünf Punkten ziert das Schmidt-Team zwar weiterhin das Tabellenende der West-Staffel, hat aber die davor liegenden Teams wieder ich Sichtweite. Am Samstag gastiert der BBC II bei der SG Einheit Krewelin (10.), die bisher recht schwankend in ihren Leistungen war.

Restlichen Partien

Samstag 10 Uhr

  1. SV Oberkrämer II (8.) - SG Mildenberg II (6.)

Samstag 10:30 Uhr

Post SV Zehlendorf II (13.) - SV Eintracht Gransee (14.)

Samstag 11 Uhr

Falkenthaler Füchse II (12.) - SC Oberhavel Velten II (5.)

Sonntag 13 Uhr

OFC Eintracht III (9.) - SV Grün-Weiß Bergfelde II (7.)