19. September 2020 / 15:44 Uhr

Kramaric nutzt Blackout: Hoffenheim bestraft Köln früh – Neuzugang Andersson kontert

Kramaric nutzt Blackout: Hoffenheim bestraft Köln früh – Neuzugang Andersson kontert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nutzt den Patzer der Kölner Defensive: Andrej Kramaric.
Nutzt den Patzer der Kölner Defensive: Andrej Kramaric. © Frederic Scheidemann/Getty Images
Anzeige

Die TSG Hoffenheim ist am 1. Spieltag der Bundesliga frühzeitig in Führung gegangen. Beim 1. FC Köln profitierten die Kraichgauer von einem Blackout in der Hintermannschaft der Gastgeber. Andrej Kramaric musste nur noch einschieben.

Anzeige

Nicht einmal drei Minuten hielt die Abwehr des 1. FC Köln zum Saisonstart der Hoffenheimer Offensive stand: Nach einem desolaten Rückpass von Nationalspieler Jonas Hector kam die TSG Hoffenheim im leeren Kölner Rheinenergiestadion schon in der Schlussphase zur frühen Führung durch Torjäger Andrej Kramaric und erwischte am 1. Spieltag einen regelrechten Traumstart in die neue Bundesliga-Saison. Dieser hielt allerdings nicht lange, denn nach 21 Minuten gelang den Kölnern durch den erst vor vier Tagen verpflichteten Sebastian Andersson der Ausgleich.

Anzeige

Was war passiert? Nicht einmal 270 Sekunden waren in der wegen der hohen Corona-Indizens in Köln erneut komplett leeren Arena der Rheinländer gespielt, als sich die Kölner Abwehr einen Blackout leistete. Ein als Rückpass gedachtes Zuspiel von Jonas Hector auf seinen Torwart Timo Horn geriet viel zu kurz. Kramaric roch den Braten, luchste dem zu spät herauseilenden Horn den Ball ab, tunnelte den Keeper darüber hinaus noch und stellte auf 1:0 für die TSG.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Kölner, die eigentlich vor 9200 Fans im Rheinenergiestadion spielen wollten, dann aber vom Gesundheitsamt daran gehindert wurden, weil die Corona-Zahlen in der Domstadt in den letzten Tagen sprunghaft angestiegen waren, zeigten sich im Angesicht der Geisterspiel-Kulisse in der Anfangsphase stark verunsichert. Die Hoffenheimer dominierten das Spiel. Vor allem der spielfreudige Kramaric stellte seine Gegenspieler immer wieder vor Probleme.

Köln rappelte sich jedoch wieder auf - und kam zeitnah zu einer Antwort. Der erst vor vier Tagen als Ersatz für den an Hertha verkauften Jhon Cordoba verpflichteten Ex-Union-Profi Sebastian Andersson (22.) köpfte nach einer Thielmann-Flanke das 1:1.