03. August 2020 / 20:19 Uhr

Kampf um Max Kruse: Werder Bremen bietet angeblich Zweijahresvertrag plus Option auf ein weiteres Jahr

Kampf um Max Kruse: Werder Bremen bietet angeblich Zweijahresvertrag plus Option auf ein weiteres Jahr

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zurück an die alte Wirkungsstätte? Werder Bremen soll Max Kruse einen Vertrag angeboten haben.
Zurück an die alte Wirkungsstätte? Werder Bremen soll Max Kruse einen Vertrag angeboten haben. © Dean Mouhtaropoulos/Getty Images, Montage
Anzeige

Werder Bremen will Max Kruse zurück an die Weser holen. Der Verein bietet dem Offensivspieler laut "Bild" einen Zweijahresvertrag mit der Option auf ein weiteres Jahr. Dann wäre der Ex-Kapitän 35 Jahre alt.

Anzeige

Kehrt er nach nur einem Jahr zurück? Werder Bremen buhlt aktuell extrem um Max Kruse. Wie die Bild am Montagabend berichtet, hat Kruse nun sogar Konkretes vorliegen. Demnach hat SVW-Manager Frank Baumann dem Offensivspieler nun sogar einen Zweijahresvertrag mit der Option auf ein drittes Vertragsjahr angeboten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Sollte Kruse diesen Vertrag in Bremen unterschreiben, wäre es wohl sein letztes Arbeitspapier. Aktuell ist Kruse 32 Jahre alt, wäre mit Ablauf des möglichen Vertrags in Bremen dann sogar 35 Jahre alt. Das weiß allerdings auch der Stürmer, der sich deshalb die Optionen genau anguckt.

Kruse kündigt Bundesliga-Rückkehr an

Neben Werder sollen auch andere Erstligisten an ihm interessiert sein. Dem FC Union Berlin etwa wurde ebenfalls Interesse zugesprochen. Und Kruse selbst? Der hält sich einigermaßen bedeckt - deutete aber eine Rückkehr in die Bundesliga an. "Ich werde mich entscheiden müssen. Das wird jetzt auch passieren. Und dann sehen wir uns auf jeden Fall bald in der Bundesliga wieder", teilte der 32-Jährige seinen Fans in seiner Instagram-Story mit.

Sané, Meunier & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. Zur Galerie
Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der SPORTBUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. ©

Kruse war erst im Sommer 2019 aus Bremen zu Fenerbahce Istanbul gewechselt. Sportlich lief es auch dort sehr gut für den mittlerweile 32-Jährigen: Mit sieben Toren und sieben Vorlagen avancierte der Angreifer zum zweitbesten Scorer für Fenerbahce in der Süper Lig, ehe der Spielbetrieb wegen der Corona-Krise unterbrochen werden musste. Im Juni kündigte Kruse aber einseitig seinen Vertrag in der Türkei, nachdem seiner Aussage nach mehrere Gehaltszahlungen ausgeblieben waren.

Kruse kündigte Vertrag bei Fenerbahce

Finanziell dürfte der Transfer für die klammen Bremer auf den ersten Blick machbar sein. Durch die einseitige Kündigung wegen fehlender Gehaltszahlungen seines Ex-Klubs Fenerbahce Istanbul dürfte der 32-Jährige ablösefrei sein. Aber endgültig ist das nicht. Der Fall wird vermutlich am Ende beim Weltverband FIFA landen. Auch in Sachen Gehalt kündigte Kruse Ende Juni bei Sky 90 an, keine hohen Forderungen zu haben. "Ich glaube, dass ich für fast alle Klubs in der Bundesliga bezahlbar bin, sagte er.