07. August 2020 / 22:57 Uhr

Doppelpack von Cristiano Ronaldo zu wenig: Juventus Turin verabschiedet sich aus der Champions League

Doppelpack von Cristiano Ronaldo zu wenig: Juventus Turin verabschiedet sich aus der Champions League

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Finalturnier der Champions League findet ohne Cristiano Ronaldo und Juventus Turin statt.
Das Finalturnier der Champions League findet ohne Cristiano Ronaldo und Juventus Turin statt. © imago images/Insidefoto
Anzeige

Cristiano Ronaldo und Juventus Turin haben die Teilnahme am Finalturnier der Champions League verpasst. Gegen Olympique Lyon war selbst ein Doppelpack des Superstars zu wenig. Die Franzosen profitierten von der Auswärtstorregel.

Anzeige

Trotz eines Doppelpacks gegen Olympique Lyon bleibt Cristiano Ronaldos Traum von einem Champions-League-Triumph mit Juventus Turin weiter unerfüllt. Nachdem man in der vergangenen Saison im Viertelfinale an Ajax Amsterdam scheiterte, war in dieser Spielzeit noch eine Runde früher Schluss: Ronaldo und Juve mussten sich dem französischen Außenseiter geschlagen geben. Lyon, das das Achtelfinal-Hinspiel mit 1:0 für sich entschieden hatte, konnte sich im zweiten Duell aufgrund der Auswärtstorregel eine 1:2 (1:1)-Niederlage erlauben, um das Ticket für das Königsklassen-Finalturnier im portugiesischen Lissabon zu lösen. In Ronaldos Heimatland trifft Olympique in der Runde der letzten Acht am 15. August auf Manchester City, das am Freitagabend Real Madrid ausschaltete.

Mehr vom SPORTBUZZER

Für Juventus hätte die Partie gegen Olympique kaum schlechter beginnen können. Nachdem Lyons Houssem Aouar durch ein Einsteigen von Rodrigo Bentancur und Federico Bernardeschi zu Fall gekommen war, zeigte Bundesliga-Schiedsrichter Felix Zwayer auf den Elfmeterpunkt. Eine Entscheidung, die auch der Überprüfung durch den Videoassistenten standhielt. Memphis Depay, der zuletzt mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund in Verbindung gebracht worden war, schnappte sich den Ball und versenkte ihn eiskalt im Juve-Tor (12.).

Schiedsrichter Zwayer entscheidet zweimal auf Elfmeter

Zu diesem Zeitpunkt benötigten die Italiener drei Tore, um in das Viertelfinale einzuziehen. Ronaldo & Co. bemühten sich, die Aufholjagd einzuleiten - doch zunächst wollte aus dem Spiel heraus kein Tor gelingen. Kurz vor der Pause bot sich dann auf anderem Wege die Chance auf den Ausgleich. Zwar landete ein Freistoß von Miralem Pjanic in der Mauer, doch Depay soll der Ball dabei an die Hand gesprungen sein. Auch hier entschied Zwayer auf Elfmeter. Ronaldo ließ sich die Chance nicht nehmen (43.). Mit dem Stand von 1:1 ging es in die Pause.

25 ehemalige Spieler von Juventus Turin - und was sie heute machen

Cristiano Ronaldo ist in illustrer Gesellschaft, wenn es um große Namen bei Juventus Turin geht. 25 der größten Stars, die jemals bei der Alten Dame spielten - und was sie heute machen.   Zur Galerie
Cristiano Ronaldo ist in illustrer Gesellschaft, wenn es um große Namen bei Juventus Turin geht. 25 der größten Stars, die jemals bei der "Alten Dame" spielten - und was sie heute machen.   ©

Nach dem Seitenwechsel blieb Juventus dominant, ein Chancen-Festival konnte sich der italienische Rekordmeister jedoch nicht herausspielen. Also brauchte es Ronaldo und eine Einzelaktion. Der Superstar zog aus der Distanz ab und erzielte seinen zweiten Treffer (60.). Anthony Lopes im Olympique-Tor hinterließ dabei nicht den glücklichsten Eindruck. Die Turiner witterten ihre Chance, kamen zu weiteren Chancen und setzten mit zunehmender Spieldauer immer mehr auf eine Karte. 20 Minuten vor dem Ende brachte Juve-Trainer Maurizio Sarri mit Paulo Dybala seinen Edeljoker. Doch auch dem Argentinier wollte der so dringend benötigte dritte Treffer nicht mehr gelingen.