19. Juli 2021 / 09:25 Uhr

Julius Kade bei Dynamo Dresden im Fokus: "Nehmen ihn mit Kusshand zurück"

Julius Kade bei Dynamo Dresden im Fokus: "Nehmen ihn mit Kusshand zurück"

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Julius Kade
Unions Julius Kade (r.) plaudert nach dem Spiel angeregt mit Dynamos Co-Trainer Heiko Scholz (vorn), Heinz Mörschel (l.) und Ransford-Yeboah Königsdörffer. © Jochen Leimert
Anzeige

Dynamo Dresdens Aufstiegsheld Julius Kade könnte wohl bald wieder für die Elbestädter kicken. Der Verein sowie der 22-Jährige selbst, hoffen darauf das Union Berlin den Mittelfeldspieler für ein Jahr an die Schwarz-Gelben ausleiht.

Berlin. Kommt Julius Kade nach wenigen Wochen bei Union nun wieder nach Dresden zurück? Diese Personalie war schon während des Ostklassikers ein heiß diskutiertes Thema. Und als Kade auch während der zweiten Halbzeit bei den „Eisernen“ nicht zum Einsatz kam und nach Spielschluss noch lange mit seinen ehemaligen (und künftigen?) Mitspielern plauderte, kochte es erneut hoch.

Anzeige

Zunächst hatte MDR-Moderator René Kindermann in Berlin kursierende Gerüchte aufgegriffen und in der Halbzeitpause bei Dynamos Sport-Geschäftsführer Ralf Becker nachgehakt. Der Schwabe antwortete: „Fakt ist, wir haben den Julius letztes Jahr geholt, uns unheimlich gefreut, dass der Transfer geklappt hat. Er hat es auch sehr gut gemacht, ist mit uns aufgestiegen, aber es gab eine vertragliche Konstellation und Union hat ihn zurückgeholt. Jetzt müssen wir mal schauen, wie sich das weiter entwickelt.“

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Testspiel zwischen Union Berlin und Dynamo Dresden.

Bundesligist Union Berlin war eine Nummer zu groß für die Dresdner. Zur Galerie
Bundesligist Union Berlin war eine Nummer zu groß für die Dresdner. ©

Becker ließ keinen Zweifel daran, dass es ihm lieber gewesen wäre, Union hätte die im Transfervertrag eingebaute Rückkaufklausel nie gezogen. Nun hofft er darauf – wie Kade selbst auch –, dass Union den 22 Jahre alten Mittelfeldspieler für ein Jahr nach Dresden ausleiht. Trainer Alexander Schmidt erklärte: „Er war für uns ein wichtiger Spieler. Es hat uns auf jeden Fall wehgetan, dass die Rückholaktion stattgefunden hat. Eins ist auch klar: Wir nehmen ihn mit Kusshand zurück!“