01. Juli 2020 / 11:10 Uhr

"Ja, ich mache Schluss": Hertha-Keeper Kraft bestätigt Karriereende 

"Ja, ich mache Schluss": Hertha-Keeper Kraft bestätigt Karriereende 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Kraft bleibt nach dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf im Hertha-Tor.
Beendet seine Karriere: Keeper Thomas Kraft. © Lukas Schulze/Getty Images
Anzeige

Lange wurde gemunkelt, nun ist es bestätigt. Torwart Thomas Kraft beendet bei Hertha BSC seine Karriere.

Anzeige
Anzeige

Dass der zum 30. Juni laufende Vertrag von Keeper Thomas Kraft durch Hertha BSC nicht verlängert wird, stand bereits fest. Unklar war jedoch noch, ob es der 31-Jährige noch einmal an anderer Stelle probiert oder seine Karriere beendet. Seit Mittwoch ist Gewissheit: Kraft hängt die Handschuhe an den Nagel und bestätigte dies selbst in der Bild-Zeitung. "Ja, ich mache Schluss“, so der zweifache Vater. Grund seien anhaltende Rücken- und Nackenprobleme sowie der Wunsch nach mehr gemeinsamer Zeit mit der Familie.

In Bildern: Die Torhüter von Hertha BSC seit 2000.

Klickt euch durch die Torhüter von Hertha BSC seit 2000. Zur Galerie
Klickt euch durch die Torhüter von Hertha BSC seit 2000. © dpa

Thomas Kraft beendet seine Karriere: Der Keeper absolvierte seit dem Sommer 2011 und seinem Wechsel von Bayern München in die Hauptstadt insgesamt 159 Spiele für die Hertha BSC und macht nun Schluss. In der aktuellen Saison machte ihn Alexander Nouri zur Nummer eins, ehe Herthas vierter Trainer Bruno Labbadia wieder Rune Jarstein, der bereits über vier Jahre Stamm-Keeper war, in den Kasten beorderte. Die Position des dienstältesten Herthaners nimmt nun Peter Pekarik ein, der ein Jahr nach Kraft verpflichtet und dessen Vertrag kürzlich verlängert wurde.

Torwart-Gerüchte zu Hertha

Unabhängig von Krafts Karriereende dürfte Hertha BSC weiterhin nach einem neuen Torwart Ausschau halten. Auch Jarstein (35) ist bereits im fortgeschrittenen Fußball-Alter und zeigte in der bisherigen Saison durchwachsende Leistungen. Ungeklärt ist nach wie vor die Perspektive von Nils Körber, der an den VfL Osnabrück ausgeliehen war und nun zur Alten Dame zurückkehrt.