26. Oktober 2020 / 10:05 Uhr

Hertha BSC: Weitere Windhorst-Investitionen derzeit kein Thema - Stillstand bei Stadion-Frage

Hertha BSC: Weitere Windhorst-Investitionen derzeit kein Thema - Stillstand bei Stadion-Frage

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Investitionsvolumen von Lars Windhorst bei Hertha BSC wird sich im Herbst auf 374 Millionen Euro vergrößern.
Das Investitionsvolumen von Lars Windhorst bei Hertha BSC wird sich im Herbst auf 374 Millionen Euro vergrößern. © imago images/Nordphoto
Anzeige

Nachdem Lars Windhorst sein Investment bei Hertha BSC im kommenden Herbst auf 374 Millionen Euro erhöht haben wird, sind vorerst keine weiteren Finanzspritzen für die Berliner geplant. Auch in der Stadion-Frage herrscht Stillstand. 

Anzeige

Eine weitere Ausdehnung der Investitionen der Tennor-Gruppe von Lars Windhorst bei Hertha BSC ist derzeit kein Thema. "Gespräche über ein weiteres Investment gab und gibt es nicht", erklärte Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller im Rahmen der Mitgliederversammlung des Berliner Klubs. Das Investitionsvolumen wird sich im Herbst wie vereinbart auf 374 Millionen Euro vergrößern. Die Zahlung der letzten Tranche von 100 Millionen Euro stehe bevor, bemerkte Schiller, der vom "größten Einzelinvestment" sprach, dass es bisher in der Bundesliga gab.

Anzeige

Herthas Profiabteilung hat in der Vorsaison 182,2 Millionen Euro ausgegeben. Vor allem die Transfer-Offensive im vergangenen Winter unter dem damals noch amtierenden Trainer Jürgen Klinsmann hat die Personalkosten auf 80 Millionen anwachsen lassen. Eine ähnliche Investition in den Profi-Kader werde es in der aktuellen Spielzeit nicht geben, machte Schiller deutlich. Auch wenn der Verein in der Corona-Krise gut aufgestellt sei: "Die weitere Entwicklung kann man nicht seriös vorhersagen."

Mehr vom SPORTBUZZER

In der Stadionfrage ist derzeit keine Bewegung. "Die Gespräche gegen weiter", sagte Schiller lediglich. Letztendlich sei der Standort eine Entscheidung des Berliner Abgeordnetenhauses, weil für die neue reine Fußballarena landeseigene Grundstücke verpachtet werden sollen. "In den nächsten zwei Jahren brauchen wir eine Entscheidung", sagte der knapp in seinem Amt bestätigte Präsident Werner Gegenbauer. Der angestrebte Termin 2025 war zuletzt von Vertretern der Hertha-Führung als vermutlich schwer umsetzbar bezeichnet worden.

Die bisherigen Investitionen von Windhorst hätten mit dem geplanten, frei finanzierten Stadion nichts zu tun, bemerkte Schiller: "Ich will aber nicht ausschließen, dass die Tennor-Gruppe Investor wird." Das würde dann aber nicht in die Bilanz der Hertha KG einfließen. Eine Fan-Initiative möchte jetzt alle Beteiligten an einen Tisch bringen. Herthas Stadion-Manager Klaus Teichert bekam nicht genug Stimmen, um bei der Wahl in das Präsidium einzuziehen.