09. März 2020 / 08:57 Uhr

Was passiert mit Teuchert und Maina? 96-Planungen für nächste Saison laufen schon

Was passiert mit Teuchert und Maina? 96-Planungen für nächste Saison laufen schon

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Cedric Teuchert und Linton Maina sollen auch künftig für Hannover 96 jubeln.
Cedric Teuchert und Linton Maina sollen auch künftig für Hannover 96 jubeln. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Die "Mission" Klassenerhalt von Hannover 96 wird immer aussichtsreicher. Schon jetzt beginnen die Planungen für die kommende Zweitligasaison. Im Fokus unter anderem: Cedric Teuchert und Linton Maina, die in diesem Jahr zu den überragenden Figuren der Roten gehören.

Anzeige

Nach der erfolgreichen "Sechs-Punkte-Woche" von Hannover 96 mit den Siegen gegen Holstein Kiel (3:1) und den 1. FC Nürnberg (3:0) will Profichef Martin Kind will nun „die Gespräche mit Kocak und Zuber aufnehmen“, wie er ankündigte. Die nächste Saison soll vorbereitet werden.

Wer soll bleiben, wer gehen? Die erste Planung von Trainer und Sportchef liegt Kind bereits vor.

Casting läuft in den nächsten Wochen noch

In den nächsten Wochen läuft das Casting aber noch, Spieler können sich für 96-Verträge empfehlen. Wie John Guidetti, der Stürmer muss seine gute Mentalität mit Toren bestätigen. In fünf Einsätzen traf der Schwede einmal per Kopf gegen Holstein Kiel. Bis Saisonende ist er vom spanischen Erstligisten Deportivo Alaves ausgeliehen, dort steht er noch bis 2022 unter Vertrag. 96 hat eine Kaufoption von etwa vier Millionen Euro für den 27-Jährigen.

Den bei Bundesligisten begehrten Linton Maina (7 Millionen Euro Martktwert, Vertrag bis 2022) will Kind „halten“. In den letzten sieben Spielen gelangen Maina sieben Torbeteiligungen, unter Kocak blüht der Flügelstürmer so richtig auf. Der 20-Jährige scheint - zumindest Stand jetzt - ebenfalls mit einem Verbleib zu planen. "Ich denke an nichts anderes", sagte er kürzlich im SPORTBUZZER-Interview.

Die Vertragslaufzeiten der Spieler von Hannover 96

Hendrik Weydandt (im Team seit 2018): Vertrag <b>läuft zum Saisonende aus</b> Zur Galerie
Hendrik Weydandt (im Team seit 2018): Vertrag läuft zum Saisonende aus ©

96 zieht Kaufoption bei Teuchert wohl

Bei Cedric Teuchert, der für ein Jahr vom FC Schalke 04 ausgeliehen ist, wird 96 die Kaufoption (1,5 Millionen Euro) wohl ziehen. Auch Teuchert machte 2020 einen gewaltigen Leistungssprung. Drei Treffer und eine Vorlage steuerte der Angreifer in den vergangenen sechs Spielen bei, zuletzt glänzte er gegen seinen Ex-Klub Nürnberg als bewegliche, spielfreudige hängende Spitze.

Des einen Freud ist des anderen Leid. Weil es bei Teuchert und auch bei Hendrik Weydandt (zwei Jokertore nach knapp zweimonatiger Verletzungspause) so gut läuft, kommt Marvin Ducksch, mit 1,7 Millionen Euro Ablöse immerhin teuerster Sommertransfer, im Sturm gar nicht mehr zum Zuge. In Nürnberg fehlte er aus disziplinarischen Gründen im Kader.

Generell ist Kocak nicht wirklich ein Fan des schlaksigen Angreifers, der immerhin Topscorer der Roten ist (sechs Tore, sechs Vorlagen). Da sich seine Lage also wohl auch in der nächsten Saison nicht ändern dürfte, kann sich der Stürmer trotz Vertrags bis 2022 schon mal nach einem neuen Verein umsehen.

Mehr zu Hannover 96

Das waren die (bisher) teuersten Zugänge der Vereinsgeschichte von Hannover 96

Jonathas wechselte 2017 für neun Millionen Euro in die Landeshauptstadt. Damit ist er der teuerste Neuzugang, den Hannover 96 je verpflichtet hat. Zur Galerie
Jonathas wechselte 2017 für neun Millionen Euro in die Landeshauptstadt. Damit ist er der teuerste Neuzugang, den Hannover 96 je verpflichtet hat. ©

Andreas Willeke und Tobias Kurz