02. Juni 2020 / 13:58 Uhr

96-Meinung: Der Umbruch muss riesig ausfallen und hart durchgezogen werden

96-Meinung: Der Umbruch muss riesig ausfallen und hart durchgezogen werden

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke fordert, dass Sportdirektor Gerhard Zuber im Sommer einen radikalen Schnitt macht. Viele Spieler von Hannover 96 hätten ihre Chance(n) nicht genutzt.
SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke fordert, dass Sportdirektor Gerhard Zuber im Sommer einen radikalen Schnitt macht. Viele Spieler von Hannover 96 hätten ihre Chance(n) nicht genutzt. © Oliver Vosshage
Anzeige

Nur ein Punkt aus den Spielen gegen die beiden Abstiegskandidaten Karlsruhe und Sandhausen, eine sehr ernüchternde Bilanz. SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke findet auch etwas Gutes daran: Einige Spieler hätten ihre letzte Chance vertan. Der Umbruch im Sommer müsse knallhart durchgezogen werden.

Anzeige
Anzeige

Wenn man bei seiner Ex nach diversen Jahren mal wieder auftaucht, dann doch wohl am liebsten gut gestylt und mit gewinnbringendem Charme. Jedenfalls nicht als Loser, als heruntergekommener Verlierer – so wie sich Hannover 96 beim Ex-Klub von Kenan Kocak präsentiert hat. Den sportlich und charakterlich rätselhaften Auftritt seiner Mannschaft in Sandhausen wird der Trainer als Demütigung empfunden haben. Die Rückkehr als Chef eines potenziellen Bundesligisten in das kleine Örtchen endete im Desaster.

Und schon sind all die schönen Trends und Träume nach einer unterirdischen Leistung wieder versandet. Ein Punkt aus den Partien gegen die Abstiegskandidaten Karlsruhe und Sandhausen – wie enttäuschend.

Mehr über Hannover 96

Es sollte aber Kocak und Sportchef Gerhard Zuber die Augen geöffnet haben – der Umbruch muss riesig ausfallen und hart durchgezogen werden. Pläne, doch weiterzumachen mit Profis, deren Verträge auslaufen, gehören in den Papierkorb. Sie haben ihre letzte Chance vertan. Spieler wie Albornoz haben schon zu viele Luftlöcher geschlagen, als dass sie mit neuen Verträgen belohnt werden sollten. Sogar, wenn sie zu massiven Gehaltseinbußen bereit wären.

Keine falsche Rücksicht nehmen

Selbst Ikonen wie Zieler und Bakalorz müssen auf den Nachdenk-Zettel. Nebenbei zeigt sich, wie wichtig der gesperrt fehlende Anton für die Stabilität des Teams ist. Sein möglicher Verkauf könnte ein teurer Fehler werden. Am Mittwoch kann Anton gegen den Letzten aus Dresden wieder helfen zu gewinnen. Damit wäre 96 gesichert, das Aufräumen könnte beginnen – und zwar ohne falsche Rücksichten auf Ex-Stars.