26. Januar 2020 / 20:19 Uhr

Grün-Weiß Bergfelde holt den Futsal-Titel in Oberhavel/Barnim (mit Galerie)

Grün-Weiß Bergfelde holt den Futsal-Titel in Oberhavel/Barnim (mit Galerie)

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
IMG_3174
Am Ende nahm Bergfeldes Nico Mecklenburg den Siegerpokal von Fußballkreis-Chef Michael Reichert in Empfang.
Anzeige

Nur fünf Teams gehen bei der Futsal-Kreismeisterschaft in Borgsdorf an den Start. Stammgast Grün-Weiß Bergfelde gewinnt das Mini-Turnier um die Hallenkrone im Fußballkreis.

Anzeige

Was Futsal angeht, sind die Männer vom SV Grün-Weiß Bergfelde ein Team der ersten Stunde. „Die waren schon beim ersten Turnier dabei“, erinnerte sich Steffen Misdziol, der Spielausschuss-Vorsitzende im Fußballkreis Oberhavel/Barnim. „Wir freuen uns jedes Jahr darauf“, sagte Teamkapitän Nico Mecklenburg – kurz darauf reckte er erstmals die Siegertrophäe für den Futsal-Kreismeister in die Höhe. Seine Bergfelder setzten sich gestern Abend vor nur 77 zahlenden Zuschauern in der Borgsdorfer Sporthalle die Hallenkrone des Fußballkreises auf.

In Bildern: Grün-Weiß Bergfelde krönt sich zum Futsal-Hallenkreismeister Oberhavel/Barnim.

Grün-Weiß Bergfelde (grüne Trikots) krönt sich zum Futsal-Hallenkreismeister Oberhavel/Barnim. Zur Galerie
Grün-Weiß Bergfelde (grüne Trikots) krönt sich zum Futsal-Hallenkreismeister Oberhavel/Barnim. © Christoph Brandhorst

Nachdem das Turnier im vergangenen Jahr mangels Beteiligung sogar ausfallen musste, fanden sich für die 2020er-Auflage gerade einmal fünf Mannschaften: Titelträger Bergfelde, Titelverteidiger Rüdnitz/Lobetal (gewann 2018) und der SV Friedrichsthal aus der Kreisoberliga sowie der Löwenberger SV und Rot-Weiß Werneuchen aus der Kreisliga. „Fünf aus 48 – das ist schon ein trauriger Wert“, merkte Schiedsrichter Jens Polzenhagen an, der trotzdem froh war, dass die Meisterschaft überhaupt wieder ausgespielt werden konnte. „Es geht ja auch für uns um die Praxis“, sagte der Mann, der sonst Spiele der Futsal-Regionalliga leitet und ab 2021 sogar eine Rolle in der neu zu schaffenden Futsal-Bundesliga anstrebt. „Ich werde alles dafür tun.“

Alles gaben auch die Bergfelder, um endlich einmal ganz oben zu stehen. Vor dem Turnier unterzog sich die Truppe von Coach Burak Benli sogar einer Regelschulung von Schiri Polzenhagen. „Es ist ja schon eine Umstellung“, gab Nico Mecklenburg zu. Der Aufwand hatte sich gelohnt. „Wir hatten den Anspruch, um den Titel mitzuspielen“, so der Bergfelder, „über weite Strecken ist uns das gelungen, auch wenn wir es am Ende noch einmal spannend gemacht haben.“

Futsal-Premiere mit 38 Jahren

Denn den Triumph unterm Hallendach feierten die Grün-Weißen erst während des letzten Turnierspiels auf der Tribüne. Unten auf dem Parkett hätte Werneuchen ihnen den Titel noch streitig machen können – doch nach dem 0:4 gegen Friedrichsthal wurden die Barnimer Letzter. Das zeigt, wie eng beieinander alles war. „Ein paar Fragen gibt es immer, aber alle haben die Regeln gut angenommen“, lobte Jens Polzenhagen.

„Ich habe zum ersten Mal Futsal gespielt. Für mich war das heute eine total neue Erfahrung – eine, die ich nicht weiterverfolgen werde“, gab Stefan Elor vom Turnierdritten Löwenberger SV zu. Der sorgte beim 6:4-Sieg gegen Rüdnitz/Lobetal für das spektakulärste und torreichste Spiel. „Spaß gemacht hat es trotzdem“, so Elor. Das Turnier werde es auch im nächsten Jahr geben, so Steffen Misdziol – wenn sich genügend Teilnehmer finden.