03. Oktober 2019 / 22:26 Uhr

Gladbach-Boss Max Eberl nach Fan-Ärger in Istanbul entsetzt: "Polizei-Diktatur" bei "Totentanz"

Gladbach-Boss Max Eberl nach Fan-Ärger in Istanbul entsetzt: "Polizei-Diktatur" bei "Totentanz"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gladbach-Sportdirektor Max Eberl ist entsetzt vom Verhalten der türkischen Polizei gegen Fans der Borussia
Gladbach-Sportdirektor Max Eberl ist entsetzt vom Verhalten der türkischen Polizei gegen Fans der Borussia © imago images/Team 2/Seskim Photo/Montage
Anzeige

Im Rahmen des Gladbach-Spiels in der Europa League bei Basaksehir Istanbul ist die türkische Polizei massiv gegen Borussia-Fans vorgegangen. Sportdirektor Max Eberl hat das Vorgehen der türkischen Beamten im Anschluss äußerst scharf kritisiert.

Anzeige
Anzeige

Max Eberl, Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, hat die Polizei in Istanbul wegen einkassierter Blockfahnen und überhartem Vorgehen gegen die Fans scharf kritisiert. Am Rande des 1:1 (0:0) bei Basaksehir Istanbul nahmen Polizisten den Borussen-Anhängern Fahnen ab, weil diese christliche Symbole gezeigt hätten. Dabei handelte sich um das Stadtwappen Mönchengladbachs, in dem unter anderem ein Kreuz abgebildet ist. Dies brachte unter anderen Eberl in Rage. Der 46-Jährige sprach von "Polizeidiktatur" und kündigte sich an, bei der UEFA beschweren zu wollen.

"Das macht mich extrem traurig, dass wir 2019 in Europa solche Zustände haben, dass die Polizei diktieren kann, welche Fahnen mit ins Stadion kommen. Diese Regel gibt es nicht", schimpfte Eberl.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach Clubangaben war es vor dem Spiel zu Rangeleien gekommen. Zwei Borussen-Fans waren vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, weil sie angeblich Polizisten geschlagen haben sollen. Videoaufnahmen bewiesen aber das Gegenteil. Für Unmut sorgte auch der Zwang für die rund 1400 Gladbacher Fans, in einem Bus-Konvoi anzureisen, der dann offenbar auch massiv verspätet am Stadion angekommen war und die Unruhen mit ausgelöst haben soll.

Eberl: "Unsere Fans bereichern diesen Totentanz hier"

"Unsere Fans bereichern diesen Totentanz hier, dass hier zumindest etwas Sitmmung aufkommt und werden dann von Anfang drangsaliert", schimpfte Eberl in Anspielung auf die Atmosphäre beim erst 2014 gegründeten Retortenclub vor den Toren Istanbuls. "Das sind für mich bizarre und groteske Bilder und Szenen, die man heutzutage in Europa nicht mehr erwartet. Das hat nichts mit Europapokal zu tun. Das ist Polizeidiktatur."

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©
Anzeige
Mehr anzeigen
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN