15. Juni 2020 / 17:33 Uhr

Gesicht des SC Oberhavel Velten wird sich verändern

Gesicht des SC Oberhavel Velten wird sich verändern

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Oliver Schirrmacher (li) und Marek Duhme, Abteilungsleiter Fußball beim SC Oberhavel Velten.
Oliver Schirrmacher (l., mit SCO-Präsident Marek Duhme) trainiert das Landesliga-Team aus der Ofenstadt auch in der nächsten Saison. © Verein
Anzeige

Landesliga Nord: Das Ziel des Vereins aus der Ofenstadt und von Trainer Oliver Schirrmacher ist erneut der Klassenerhalt. Die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren.

Anzeige

Mit der neuen Saison 2020/21 beginnt auch für Oliver Schirrmacher eine neue Zeitrechnung. Denn der Trainer des Landesligisten SC Oberhavel Velten wird die Mannschaft erstmals in der Sommervorbereitung eigenständig fit für die kommende Spielzeit machen und ist maßgeblich an der Kadergestaltung beteiligt. „Grundsätzlich ist es für mich nicht das erste Mal, dass ich so etwas mache. Neu ist das allerdings für Velten. Das ist aber keine große Sache“, so Schirrmacher, der das Traineramt im September des vergangenen Jahres von Christian Eichelmann übernahm. Denn bevor er im Frühjahr 2019 seine Tätigkeit als Co-Trainer beim SCO begann, war der 40-Jährige bereits beim Oranienburger FC Eintracht unter Hans Oertwig und bei der SG Zühlsdorf als Trainer, aber auch Sportlicher Leiter tätig. „Zu dieser Zeit habe ich schon bei der Kaderplanung mitgemacht, Transfers abgewickelt und auch die Vorbereitung organisiert“, so der in Zühlsdorf lebende Schirrmacher.

Mehr zum Fußball in Oberhavel

Nun folgt die Premiere in Velten, für den SCO, der in der nächsten Saison wieder in der Landesliga an den Start gehen wird. Die vergangene Spielzeit, die wegen des Coronavirus vorzeitig im März abgebrochen wurde, beendete das Team aus der Ofenstadt nach der Quotientenrechnung auf Rang 13. Am Ende standen aus den 18 Partien fünf Siege, zwei Remis und elf Niederlagen zu Buche. Der Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz war seinerzeit nur minimal. Dennoch standen die Veltener über dem Strich. „Unser Ziel wird es kommende Saison sein, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben und schnell die Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.“

Aufgrund der ausgesetzten Abstiegsregel der Saison 2019/20, aber der gleichzeitigen Aufsteiger aus den Landesklassen, dürfte die Staffelstärke anwachsen – bis dato waren jeweils 16 Teams pro Landesliga-Staffel aktiv. Der SCO war in der Nord-Gruppe vertreten. „Somit wird es kommende Saison mehr Absteiger aus der Landesliga geben. Damit wollen wir aber nichts zu tun haben“, so der SCO-Trainer, der aktuell in den Planungen für den Kader zur neuen Spielzeit sowie der Vorbereitung steckt. Aufgrund der weiter anhaltenden Corona-Pandemie ist das aktuell aber nicht so einfach. „Aufgrund der neuen Verordnung ist ein planmäßiger Start in die neue Saison unrealistisch“, glaubt Schirrmacher, der derzeit mit den bereits zugesagten Testspielgegnern in Gesprächen steckt.

Die Trainer des SC Oberhavel Velten seit 1997

Die SCO-Trainer von Hartmut Berndt bis Christian Eichelmann zum Durchklicken. Zur Galerie
Die SCO-Trainer von Hartmut Berndt bis Christian Eichelmann zum Durchklicken. ©

Denn in der neuen Corona-Verordnung des Landes Brandenburg, die seit dem gestrigen Montag und bis zum 16. August gültig ist, heißt es von der Landesregierung: „Das bedeutet, dass im Amateurbereich Sportarten wie zum Beispiel Fußball, Handball oder Basketball nur im kontaktfreien Training möglich sind, aber noch nicht im regulären Spielbetrieb – zum Beispiel Punkt- und Pokalspiele.“ Darunter dürften somit auch Vorbereitungsspiele fallen. Daran wollen sich die Verantwortlichen in Velten halten, planen dementsprechend ihre Trainingseinheiten, aber auch Inhalte. „Damit ist der bisherige Trainingsplan, den wir ausgearbeitet haben, natürlich für die Katz“, so der SCO-Trainer. „Aber damit müssen alle Vereine und Mannschaften umgehen. Wir müssen eben umswitchen in unseren Planungen.“

Erste personelle Entscheidungen bereits gefallen

Während die Vorbereitung somit aktuell noch etwas stockt, steht ein Großteil des Kaders der neuen Serie bereits fest. „Da sind wir schon sehr weit in den Planungen“, sagt Schirrmacher. Während Darren Dungs (zuletzt Fortuna Glienicke) und Maurice Duhme (SG Phönix Wildau) den Verein verlassen, stehen Thorben Schöffel (Preussen Eberswalde) und Kevin Czasch (1. FC Novi Pazar) bereits als Neuzugänge fest. Zudem verlässt Kevin Köhn das Landesligateam der Veltener, bleibt aber dem SCO erhalten und „berät künftig den Vorstand in sportlichen Dingen“, wie der Verein mitteilte. Damit ist der Club aus der Ofenstadt in Sachen Personalplanungen für den aktuellen Stand ganz gut dabei. „Wir werden rund 80 Prozent der Spieler aus der Vorsaison in unserem Kader halten können“, so Oliver Schirrmacher. Und trotzdem: „Dennoch wird sich das Gesicht im Vergleich etwas ändern. Das ist im Fußball aber normal.“