28. Februar 2020 / 07:34 Uhr

Füchse und Magdeburg triumphieren in Borna

Füchse und Magdeburg triumphieren in Borna

Ronny Pohle
SPORTBUZZER-Nutzer
Symbolbild. USER-BEITRAG
Symbolbild.
Anzeige

Die C- und D-Junioren im Nordostdeutschen Fußballverband spielen ihre Futsal-Regionalmeister in der Glück-Auf-Sporthalle aus.

Die Füchse Berlin-Reinickendorf (D-Jugend) und der 1. FC Magdeburg (C-Jugend) sind Futsal-Regionalmeister des Nordostdeutschen Fußballverbandes. Erstmals durfte der Bornaer SV dieses sportliche Ereignis in der Glück-Auf-Sporthalle austragen. Kürzlich sicherten sich beide Mannschaften gegen jeweils fünf Konkurrenten den Titel. Bei den D-Junioren sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Turnier. Einzig der Döbelner SC als alleiniger regionaler Vertreter und der Rostocker FC hatten mit dem Ausgang nichts zu tun.

Die Füchse marschierten lange souverän durch das Turnier. Zwar gewannen sie gegen Rostock, Döbeln und Halle nur knapp mit 1:0, lagen aber mit neun Punkten vorn. Nach der 0:2-Niederlage gegen Neuruppin geriet diese Souveränität ins Wanken und der Turniersieg in Gefahr. Aber auch Neuruppin patzte, nach dem Sieg gegen die Füchse konnten nur noch Döbeln (5:0) und Rostock (2:0) geschlagen werden. Erfurt trotzte dem MSV ein 0:0 ab, Halle gewann sogar 2:0.

Damit musste Neuruppin vor dem letzten Spiel zwischen Erfurt und den Füchsen auf Schützenhilfe der Rot-Weißen hoffen, die selbst bei einem hohem Sieg noch das Turnier gewinnen konnten. Doch die Berliner behielten die Nerven und schlugen Erfurt mit 2:0 und konnten den NOFV-Titel feiern.

Anzeige
Mehr zum Fußball im Muldental

Kopf-an-Kopf-Rennen

Auch bei den C-Junioren musste die letzte Partie herhalten, um den Sieger zu ermitteln. Zuvor lieferten sich Magdeburg und Hertha BSC Berlin ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Gleich im dritten Turnierspiel trafen beide aufeinander und durch den 2:1-Sieg verschaffte sich Magdeburg einen kleinen Vorteil im Wettbewerb. Den folgenden Patzer des FCM (1:1 gegen Babelsberg) konnte aber Hertha (immerhin amtierender Deutscher Futsalmeister) nicht nutzen. Denn sie kamen gegen Dynamo Dresden ebenfalls nicht über ein 1:1 hinaus. Die folgenden Partien konnten beide jeweils gewinnen. Magdeburg schlug Schwerin (2:0) und Dresden (3:2), Hertha bezwang Jena (2:1), Schwerin (3:0) und Babelsberg (2:1).

Vor dem letzten Turnierspiel zwischen Jena und Magdeburg lag enorm Spannung in der Luft. Denn nicht nur Hertha, die wie der FCM mit 10 Punkten gleichauf lagen, sondern auch Jena (die 7 Punkte auf dem Konto hatten und zudem das bessere Torverhältnis), machten sich berechtigt Hoffnung auf den Turniersieg. Magdeburg agierte aber konzentriert und bestimmte gegen Jena das Geschehen. Mit dem 2:0-Sieg machten sie den Turniersieg und damit den Regionalmeistertitel perfekt. Für die Deutsche Meisterschaft in Gevelsberg qualifizierte sich neben Magdeburg auch der Zweite Hertha BSC.

D-Jugend


Reinickendorfer Füchse Berlin – Neuruppin 0:2, - Hallescher FC 1:0, - RW Erfurt 2:0, - Rostocker FC 1:0, - Döbelner SC 1:0

Neuruppin – Hallescher FC 1:2, - Erfurt 0:0, - Rostock 2:0, - Döbeln 5:0, Halle – Erfurt 2:0, - Rostock 3:0, - Döbeln 1:1

Erfurt – Rostock, - Döbeln 2:0, Rostock – Döbeln 2:0.

  • 1. Reinickendorfer Füchse 12 P./5:2 T.
  • 2. MSV Neuruppin 10/10:2
  • 3. Hallescher FC U13 10/8:3
  • 4. FC Rot Weiß Erfurt7/5:4
  • 5. Rostocker FC 3/2:9
  • 6. Döbelner SC 1/1:11

C-Jugend

Magdeburg – Berlin 2:1, - Dresden 3:2, - Jena 2:0, - Schwerin 2:0, - Babelsberg 1:1

Berlin – Dresden 1:1, - Jena 2:1, - Schwerin 3:0, - Babelsberg 2:1, Dresden – Jena 2:2, - Schwerin 7:1, - Babelsberg 3:1, Jena – Schwerin 1:0, - Babelsberg 7:1, Schwerin – Babelsberg 2:1.

  • 1. FC Magdeburg 13 P./10:4 T.
  • 2. Hertha BSC Berlin 10/9:5
  • 3. SG Dynamo Dresden 8/15:8
  • 4. FC CZ Jena 7/11:7
  • 5. 1. FC Mecklenburg Schwerin 3/3:14
  • 6. SV Babelsberg 1/5:15