27. September 2020 / 11:21 Uhr

Köln-Trainer Markus Gisdol stellt trotz Patzer von Torwart Horn klar: "Timo bleibt die Nummer eins"

Köln-Trainer Markus Gisdol stellt trotz Patzer von Torwart Horn klar: "Timo bleibt die Nummer eins"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Markus Gisdol vom 1. FC Köln hat sich klar zu Torwart Timo Horn als Nummer eins im FC-Tor bekannt.
Trainer Markus Gisdol vom 1. FC Köln hat sich klar zu Torwart Timo Horn als Nummer eins im FC-Tor bekannt. © Rose/Getty Images/Bucco/Imago Images (Montage)
Anzeige

Torwart Timo Horn sah beim Gegentreffer des 1. FC Köln bei der 0:1-Niederlage bei Arminia Bielefeld nicht gut aus und ist derzeit nicht unumstritten. Trainer Markus Gisdol schob einer Torwartdiskussion aber einen Riegel vor. "Timo ist und bleibt die Nummer eins", stellte der FC-Coach klar.

Anzeige

Timo Horn vom 1. FC Köln ist nach einigen Fehlgriffen nicht unumstritten. Aber sein Trainer Markus Gisdol stellte sich hinter den Torhüter, der auch am Samstag beim entscheidenden Gegentor zur 0:1-Niederlage gegen Arminia Bielefeld in der Bundesliga nicht gut aussah. „Dass bei unserer Torwart-Konstellation gleich daraus was gemacht wird, ist doch klar. Timo, um das aber klarzustellen, ist und bleibt die Nummer eins“, sagte Gisdol und beendete damit eine aufkommende Diskussion um eine Ablösung im Tor des 27 Jahre alten Horn durch Ron-Robert Zieler (31).

Anzeige

Gisdol: Ex-96-Keeper Zieler ohne Ambitionen auf Nummer eins

Der 2014er-Weltmeister Zieler war im Sommer vom Zweitligisten Hannover 96 ausgeliehen worden. Gisdol betonte jedoch erneut: „Ron-Robert Zieler ist nicht mit der klaren Absicht hierhergekommen, Nummer eins zu werden. Er ist mit der Absicht gekommen, Nummer zwei zu sein und Gas zu geben.“

Mehr vom SPORTBUZZER

Der Trainer verhehlte aber nicht, dass Horn beim 0:1 in Bielefeld einen Fehler gemacht hatte und zu weit herauslief, als Arminia-Schlussmann Stefan Ortega den Ball weit in die Kölner Hälfte geschlagen und Joan Simun Edmundsson aus spitzem Winkel ins Netz getroffen hatte. „Es war ein Fehler, und dazu muss man stehen. Aber der passiert anderen Torhütern auch. Das wird er aushalten.“