15. Mai 2020 / 08:57 Uhr

FC Grimma ist zurück auf dem grünen Rasen

FC Grimma ist zurück auf dem grünen Rasen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
FC Grimma Training
Der FC Grimma trainiert wieder. © hanni
Anzeige

Fußball-Oberligist FC Grimma trainiert ab sofort wieder. Bevor es mit dem gemeinsamen Training richtig losgehen kann, werden Leistungsüberprüfungen gemacht.

Anzeige
Anzeige

Grimma. Dieser Freitag wird Alexander Kunert Klarheit bringen. Klarheit darüber, wie seine Grimmaer Kicker durch die vergangenen Wochen gekommen sind. Denn nun kann der Chefcoach des Fünftligisten von der Mulde seine Mannen zwar noch nicht in die Arme nehmen, immerhin jedoch zum ersten Mal seit März wieder auf dem Trainingsgelände in der Lausicker Straße begrüßen.

„Wir werden als erstes eine Leistungsüberprüfung durchführen. In dem Wissen, dass sich der eine oder andere Spieler in den vergangenen Wochen nicht so bewegt haben dürfte, wie es angeraten gewesen wäre“, gibt sich Kunert realistisch. „Aber mit diesem Problem dürfte unser Verein nicht allein in der Staffel stehen.“ Allerdings allzu sehr die Zügel schleifen zu lassen, das weiß der FC-Coach, ist in den aktuellen Zeiten trotz des ausgesetzten Spielbetriebes auch nicht angeraten. „Die anderen Vereine schlafen hinsichtlich ihrer Planungen für die neue Saison ganz sicher nicht, und deshalb werden auch wir die Gespräche mit potenziellen Neuzugängen zeitnah intensivieren“, so der Parthensteiner. Und auch mit Teilen des bestehenden Personals stünden Gespräche an.

Gedanken über die sportliche Zukunft

„Das Gros meiner Spieler hat laufende Verträge. Und mit den wenigen, bei denen sie auslaufen, werde ich ebenfalls zeitnah das Gespräch suchen – zumal sie ja die nötige Zeit hatten, sich Gedanken über ihre sportliche Zukunft zu machen“, so Kunert.

Gedanken über die sportliche Zukunft der Fußball-Oberliga haben sich am Mittwoch die Vorstände der in dieser Staffel aktiven Vereine im Rahmen einer Videokonferenz mit dem Nordostdeutschen Fußballverband gemacht. „Als Ergebnis steht, dass Luckenwalde aufsteigen wird und dass sich darüber hinaus alle Vereine für ein endgültiges Saisonende ausgesprochen haben“, so FC-Vizepräsident Daniel Kurzbach. Hinsichtlich der neuen Saison habe man sich geeinigt, dass wenige Geisterspiele ertragbar sind, dass auch im August noch keine Stadionbesuche möglich sein werden. „Die Zahl der Spiele ohne Zuschauer muss begrenzt sein, weil keiner der Vereine in der Oberliga auf die Zuschauereinnahmen verzichten kann“, so Kurzbach, demzufolge eine endgültige Entscheidung erst Mitte Juni erwartet wird. Bis dahin trifft sich Kunert mit seinen Kickern an jedem Freitag im Husarenpark, um die neue Saison vorzubereiten.

rd