11. April 2020 / 22:32 Uhr

Ex-Bayern-Profi Renato Sanches über hohe Ablösesummen und seinen großen Traum 

Ex-Bayern-Profi Renato Sanches über hohe Ablösesummen und seinen großen Traum 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Renato Sanches spielt seit Sommer 2019 für OSC Lille. 
Renato Sanches spielt seit Sommer 2019 für OSC Lille.  © imago images/PanoramiC
Anzeige

Bei den Bayern stand Renato Sanches von 2016 bis 2019 unter Vertrag. Doch durchsetzen konnte er sich beim deutschen Rekordmeister nie. Nun hat er über seinen Wechsel zum deutschen Rekordmeister, hohe Ablösesummen und seinen großen Traum gesprochen. 

Anzeige

2016 überwiesen die Bayern stolze 35 Millionen Euro für Renato Sanches an Benfica Lissabon. Trotz seines großen Talents konnte sich der Portugiese jedoch keinen Stammplatz bei den Münchnern erkämpfen und wurde im Sommer 2018 an den englischen Klub Swansea City verliehen. Doch auch dort lief es nicht zufriedenstellend. Im Sommer 2019 verließ er den Klub dann endgültig in Richtung OSC Lille. Dort fühlt er sich nach eigener Aussage sehr wohl. "Ich bin selbstbewusst, weil ich regelmäßig gespielt habe und einen guten Lauf hatte. Ich fühle mich inzwischen als kompletterer Spieler, habe mehr Ruhe am Ball, spiele weniger Fehlpässe und bin einfach fokussierter", sagte der 22-Jährige gegenüber Canal 11, dem Sender des portugiesischen Fußballverbandes.

Mehr vom SPORTBUZZER

Trotz seiner für ihn schwierigen Zeit in München glaubt der Ligue-1-Profi, dass er noch viel besser werden kann. "Ich träume immer noch davon, einer der besten Mittelfeldspieler der Welt zu sein", so der Europameister von 2016. Seinen frühen Wechsel zum Topklub FC Bayern bereut er nicht. "Viele Leute sagen, es sei mir damals nur ums Geld gegangen. Aber darum ging es nicht. Ich hatte viel gespielt, eine fantastische EM und eine sehr gute Saison bei Benfica hinter mir: Ich fühlte mich bereit", so Sanches. Der Wechsel in die Bundesliga sei allerdings ein großer Schritt für ihn gewesen. "Vielleicht gab es da auch zu viele, die gedacht haben, ich würde bei Bayern einfach so weitermachen wie bei Benfica", ergänzt er. Rückblickend gibt er jedoch zu, dass der Wechsel eventuell zu früh gekommen sei. "Es hätte sicher nicht geschadet, noch ein Jahr bei Benfica zu bleiben, aber in dem Moment hat sich der Wechsel richtig angefühlt."

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Sanches stellt klar: "Zahlen spielen keine Rolle"

Druck macht er sich angesichts der Ablösesummen, die er seine Klubs gekostet hat, nicht. "Zahlen spielen für mich keine Rolle. Sie sind keine Last. Ich war der teuerste Transfer für Lille und Bayern. Aber wenn ich abends ins Bett gegangen bin, habe ich nie daran gedacht". Mit dem französischen Klub, der 20 Millionen Euro für ihn an die Bayern zahlte, steht er aktuell auf einem starken vierten Tabellenrang, der zugleich die Qualifikation für den internationalen Wettbewerb bedeuten würde. In der Liga absolvierte der Stammspieler bisher 19 Partien und konnte drei Treffer erzielen. Allerdings ist aufgrund der Corona-Krise nicht klar, ob der Spielbetrieb in Frankreich überhaupt noch einmal aufgenommen werden kann.