21. August 2019 / 16:33 Uhr

Rummenigge lässt Zukunft von Sanches und Boateng beim FC Bayern offen: "Müssen eine Lösung finden"

Rummenigge lässt Zukunft von Sanches und Boateng beim FC Bayern offen: "Müssen eine Lösung finden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Karl-Heinz Rummenigge (v.l.) hat die Zukunft der beim FC Bayern mit ihrer Rolle unzufriedenen Ersatzspieler Renato Sanches und Jerome Boateng offen gelassen.
Karl-Heinz Rummenigge (v.l.) hat die Zukunft der beim FC Bayern mit ihrer Rolle unzufriedenen Ersatzspieler Renato Sanches und Jerome Boateng offen gelassen. © imago images / eu-images / Getty
Anzeige

Der FC Bayern München wird seinen Kader möglicherweise noch ausdünnen - laut FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge können die unglücklichen Ersatzspieler Renato Sanches und Jerome Boateng den Rekordmeister vor Transferschluss noch verlassen.

Anzeige
Anzeige

Mit Philippe Coutinho und Michael Cuisance hat der FC Bayern München kurz vor Schließung des Transfermarktes den Kader nochmals aufgestockt - in Breite und Leistungsspitze sehen sich die Münchner laut FCB-Präsident Uli Hoeneß nun gewappnet für die Herausforderungen, die Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League stellen werden. Während weitere Neuzugänge somit unwahrscheinlich geworden sind, lässt der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters, Karl-Heinz Rummenigge, weitere Abgänge offen.

Vor allem zwei Personalien beschäftigen den Bayern-Boss dabei - Renato Sanches und Jerome Boateng. Der junge portugiesische Mittelfeldspieler und der Weltmeister aus dem Abwehrzentrum saßen zum Bundesliga-Auftakt gegen Hertha BSC (2:2) nur auf der Bank. Während Boateng schon in der Sommerpause Abwanderungsgedanken äußerte, platzte dem gegen Hertha spät eingewechselten Sanches nach dem Spiel regelrecht der Kragen. "Es ist das zweite Mal, dass ich zu einem anderen Klub gehen möchte. Aber sie lassen mich nicht gehen", grollte der Europameister von 2016. Rummenigge, der zunächst gegen den Portugiesen schoss, äußerte nun Verständnis für dessen Situation und stellte ihm überraschend doch einen Wechsel in Aussicht.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©
Anzeige

Rummenigge hat Verständnis für Renato Sanches: "Es wird nicht einfacher bei uns"

"Renato ist natürlich ein Spieler, der spielen will. Ich habe dafür ein stückweit Verständnis", erklärte Rummenigge am Mittwoch am Rande einer DFL-Tagung in Berlin. "Er ist vor drei Jahren gekommen, als Golden Boy, als hochdekorierter portugiesischer Europameister, der er ja geworden ist. Er hat jetzt seinen Platz in der Nationalmannschaft verloren, den möchte er sich zurückerkämpfen und dafür muss er natürlich spielen. Das wird nicht einfacher bei uns werden, speziell nach dem Zugang von Coutinho."

Mehr zum FC Bayern

Weil der FCB vor allem das Mittelfeld mit Coutinho und Cuisance nochmals aufrüstete, muss Sanches um seinen Platz im Kader bangen. Riesig ist die Konkurrenz - angesichts von Thiago Alcantara, Javi Martinez, Corentin Tolisso, Leon Goretzka und Joshua Kimmich ist Sanches inzwischen nicht einmal die Bank sicher. Trotz einer guten Vorbereitung sind die Chancen auf einen Stammplatz auf dem Nullpunkt angekommen. "Wir werden mit ihm sprechen, mit ihm und seinem Berater und dann wird man darüber befinden", betonte Rummenigge mit Blick auf einen Transfer.

OSC Lille hat Interesse an Renato Sanches angemeldet

Er möge Sanches als Spieler, betonte der FCB-Boss, "weil er so eine Wucht hat, mit der er im Mittelfeld davon zieht und so auch schwer zu halten ist". Allerdings müsse man eine "eine Lösung finden, die er a.) mitspielt und die auch für den FC Bayern und vor allem für den Trainer tragbar ist." Heißt: Ein Transfer, dem Rummenigge zuvor noch eine kategorische Absage erteilte, wird wahrscheinlicher. Der OSC Lille aus der französischen Ligue 1 hatte zuletzt Interesse an einem Transfer signalisiert.

Eine Lösung müsse auch bei Jerome Boateng gefunden werden, sagte Rummenigge. "Jerome ist ein Spieler, der spielen möchte und wenn er jetzt nicht in einer gewissen Regelmäßigkeit spielt, dann wird er auch nicht zufrieden sein. Wir haben jetzt am letzten Freitag mit Süle und Pavard gespielt, dazu kommt jetzt noch Hernandez, der von seiner Verletzung zurückkommt und auch schon mit den Hufen scharrt. Es wird nicht einfach für den Trainer und auch nicht einfach für Jerome, in dieser Konstellation kontinuierliche Einsatzzeiten zu kriegen."

Chance verpasst! Diese Spieler schafften den Durchbruch beim FC Bayern nicht

Für Lukas Podolski, Landon Donovan und Mitchell Weiser blieb der ganz große Durchbruch beim FC Bayern aus. Sie waren nicht die einzigen. Bei wem noch? Das erfahrt Ihr in der Bildergalerie. Zur Galerie
Für Lukas Podolski, Landon Donovan und Mitchell Weiser blieb der ganz große Durchbruch beim FC Bayern aus. Sie waren nicht die einzigen. Bei wem noch? Das erfahrt Ihr in der Bildergalerie. ©

Rummenigge über Boateng-Transfer: "Wenn er den Klub verlassen möchte..."

Nach Ende der Vorsaison, deren zweite Hälfte der Ex-Nationalspieler weitgehend auf der FCB-Bank zubrachte, hatte Boateng gegen Trainer Niko Kovac geschossen. Hoeneß legte ihm einen Wechsel nahe - stattdessen wurde Teamkollege Mats Hummels an den BVB verkauft. Boateng musste bei den Bayern bleiben und spielte eine gute Vorbereitung. Nun macht Rummenigge die Tür für einen Transfer wieder auf: "Wenn er den Klub verlassen möchte, dann muss er uns das mitteilen, dann werden wir uns damit befassen. Die grundsätzliche Aussage muss aber von ihm kommen..."

Hier abstimmen: Renato Sanches und der FC Bayern - wird das noch was?

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt