08. August 2020 / 19:57 Uhr

Bayern-Aufstellung gegen FC Chelsea fix: Flick setzt auf Perisic – Kimmich verteidigt rechts

Bayern-Aufstellung gegen FC Chelsea fix: Flick setzt auf Perisic – Kimmich verteidigt rechts

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Hansi Flick (Mitte) setzt in der Offensive gegen den FC Chelsea auf Ivan Perisic. In der Abwehr ersetzt Joshua Kimmich (links) den verletzten Benjamin Pavard.
Bayern-Trainer Hansi Flick (Mitte) setzt in der Offensive gegen den FC Chelsea auf Ivan Perisic. In der Abwehr ersetzt Joshua Kimmich (links) den verletzten Benjamin Pavard. © imago images/Laci Perenyi/Feil/M.i.S./Pool (Montage)
Anzeige

Trainer Hansi Flick verzichtet im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League des FC Bayern München gegen den FC Chelsea auf Experimente. In der Offensive setzt Flick nach dem Ausfall von Kingsley Coman auf Ivan Perisic. Der FC Chelsea verzichtet auf Nationalspieler Antonio Rüdiger.

Anzeige

Mit dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Chelsea absolviert der FC Bayern München am Samstag (21 Uhr, hier als Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker) sein erstes Pflichtspiel der neuen Saison, das aber eigentlich noch zur alten gehört. Schließlich war die europäische Königsklasse wegen der Coronavirus-Pandemie seit März unterbrochen gewesen. Nach dem 3:0-Erfolg im Hinspiel in London verzichtet Bayern-Trainer Hansi Flick trotz der guten Ausgangsposition auf Experimente. Im offensiven Mittelfeld setzt er auf Ivan Perisic. Die Leihgabe von Inter Mailand soll Flügelstürmer Kingsley Coman ersetzen, der wegen muskulärer Probleme passen muss. Für Benjamin Pavard (Bänderverletzung) rückt wie erwartet Joshua Kimmich hinten rechts in die Abwehrkette.

Aufstellung fix: So spielt der FC Bayern gegen den FC Chelsea

Aufstellung fix: So spielt der FC Bayern gegen den FC Chelsea

Manuel Neuer Zur Galerie
Manuel Neuer ©

Beide Teams – sowohl die Bayern als auch Chelsea – haben in diesem Sommer trotz der noch nicht in Gänze absehbaren finanziellen Folgen der Corona-Krise für den Fußball, auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Der deutsche Rekordmeister hat Leroy Sané vom Chelsea-Premier-League-Konkurrenten Manchester City für eine kolportierte Ablösesumme von 50 bis 60 Millionen Euro verpflichtet, darüber hinaus auch Torwart Alexander Nübel von Schalke 04 und Nachwuchstalent Tanguy Kouassi von Paris Saint-Germain unter Vertrag genommen. Chelsea hat sich unter anderem die Dienste von Nationalstürmer Timo Werner gesichert, der RB Leipzig dank einer Ausstiegsklausel verlassen durfte und bei den Londonern bereits ins Training eingestiegen ist. Doch alle neuen Stars dürfen in der Champions League der abgelaufenen Saison noch nicht eingesetzt werden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Während das Finalturnier der Champions League ab dem Viertelfinale in Lissabon stattfindet, darf der FC Bayern das Rückspiel gegen Chelsea in der heimischen Allianz-Arena austragen. Fans sind allerdings, genau wie in der Schlussphase der Bundesliga-Saison nach dem Corona-Neustart, nicht zugelassen. Das gilt auch für die Partien in Lissabon.

Aufgrund des klaren Ergebnisses aus dem Hinspiel sind die Münchner der Favorit für den Einzug ins Viertelfinale. Ähnlich hatte sich jüngst auch Ex-Profi Michael Ballack, der sowohl für den FCB (2002 bis 2006) als auch für die "Blues" (2006 bis 2010) spielte, im SPORTBUZZER-Interview geäußert.

"Finale dahoam": Das wurde aus den Spielern, die in der Startelf standen

Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern wurde, die in der Startelf des „Finale dahoam“ standen. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern wurde, die in der Startelf des „Finale dahoam“ standen. ©

Chelsea-Trainer Frank Lampard verzichtet in seiner Chelsea-Startelf überraschend auf Nationalspieler Antonio Rüdiger, an Stelle des Ex-Stuttgarters verteidigen der frühere Gladbacher Andreas Christensen und Kurt Zouma. Im Angriff verzichtet Lampard auf Weltmeister Olivier Giroud. Stattdessen stürmen drei englische Jung-Nationalspieler: Tammy Abraham, Mason Mount und Callum Hudson-Odoi erhalten das Vertrauen – letzterer galt lange als möglicher Neuzugang beim FC Bayern.